VG-Wort Pixel

Victoria Federica de Marichalar y de Borbón Rührende Worte über ihren im Exil lebenden Opa Juan Carlos

Victoria Federica de Marichalar y de Borbón
Victoria Federica de Marichalar y de Borbón
© Jose Oliva/Europa Press / Getty Images
Modenschauen, Fotoshootings, Werbeverträge: Victoria Federica de Marichalar y de Borbón feiert aktuell ihren großen Durchbruch. In einem neuen Interview spricht sie jetzt sogar über ihre royale Familie.

Seit einigen Monaten, genauer gesagt, seitdem sie ihren Instagram-Account öffentlich gemacht hat, spielt Victoria Federica de Marichalar y Borbón, 21, eine große Rolle in der internationalen Modewelt. Die Nichte von König Felipe, 54, besuchte zuletzt die Pariser Modewoche und saß bei den Schauen beliebter Luxusmarken wie Dior, Loewe oder Chanel in der ersten Reihe. Jetzt geht sie einen weiteren großen Schritt in Richtung Öffentlichkeit – sie gibt ihr erstes Interview.

Victoria Federica verrät: Juan Carlos ist ihr "Lieblingsmensch"

Victoria Federica ziert das Cover der Aprilausgabe der spanischen "Elle" und spricht mit dem Magazin zudem überraschend offen über ihr Privatleben. So verrät die 21-Jährige unter anderem, wie sehr sie ihre Großeltern bewundere. Ihren Opa, Ex-König Juan Carlos, 84, bezeichnet sie sogar als ihren absoluten "Lieblingsmenschen" und "zweiten Vater". "Ich habe ihn seit meiner Kindheit bewundert, ich habe ihn immer als einen engagierten Mann gesehen und ich hoffe, dass all die Arbeit und die Bemühungen, die er im Laufe seines Lebens geleistet hat, anerkannt und geschätzt werden", sagt Victoria und betont, dass sie sehr oft mit ihrem Großvater spreche, ihn allerdings schon lange nicht mehr gesehen habe. "Er bleibt meine größte Inspirationsquelle und wird es bis zu meinem Tod bleiben."

Juan Carlos ist nach diversen Skandalen bei seinem Volk in Ungnade gefallen, auch die spanische Königsfamilie ist nicht sonderlich gut auf den ehemaligen König zu sprechen. Seit August 2020 lebt der Royal sogar im Exil in Abu Dhabi. Anfang März dieses Jahres wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen den Ex-König eingestellt hat. Er könnte also theoretisch wieder zurück nach Spanien kommen. Aus privaten Gründen will Juan Carlos trotzdem in seiner neuen Wahlheimat bleiben, wie er in einem Brief an seinen Sohn Felipe bekannt gab. 

Seine Enkelin Victoria hätte sich hingegen über eine Rückkehr ihres Opas gefreut. Ihre schönste Erinnerung an ihren Großvater ist ein gemeinsamer Nachmittag in der Stierkampfarena. "Das ist einer der schönsten Momente in meinen Erinnerungen, den ich mit unendlicher Zuneigung bewahre", verrät die 21-Jährige im "Elle"-Interview.

Tattoos für die Familie

Um zu zeigen, wie wichtig ihr die Familie ist, hat sich Victoria nicht nur zu Ehren ihrer Großeltern, sondern auch für ihre Eltern und ihren Bruder Felipe, 23, tätowieren lassen. Ihr eines Handgelenk ziert eine Muschel als Hommage an ihre Großmutter väterlicherseits, das andere drei Punkte, die ihre Eltern und ihren Bruder symbolisieren sollen. Ein Tattoo an ihrem Knöchel ist eine Liebeserklärung an ihren Opa: ein Segelboot, das an das letzte Boot, auf dem Juan Carlos gesegelt ist, erinnern soll. Am oberen Teil ihres linken Ohrs ist zudem ein kleiner Smiley, der aus zwei Punkten, einem Bindestrich und einer Klammer besteht. "Es ist das, was mich am meisten repräsentiert, denn ich bin ein sehr glücklicher, fröhlicher und lustiger Mensch. Einfach, aber sehr anschaulich", erklärt die 21-Jährige.

Über sich selbst verrät Victoria Federica, dass sie eine "sehr disziplinierte" Person sei und es "mag, Dinge gut zu machen". "Was ich mir vornehme, das schaffe ich auch", sagt die Spanierin stolz. Geprägt wurde sie vor allem von ihren Großmüttern, Königin Sofia, 83, und Concepción Sáenz de Tejada, †85, sowie ihrer Mutter, Infantin Elena, 56. Die drei bezeichnet Victoria als die "Frauen ihres Lebens". 

Von ihren Großmüttern habe sie ein Gefühl für die Bedeutung von sozialem Engagement bekommen. "Sie haben ihr ganzes Leben lang eine große Sensibilität bewiesen, wenn es darum ging, sich für wohltätige Zwecke zu engagieren und ihnen eine Stimme zu geben. In Zukunft möchte ich in ihre Fußstapfen treten und Projekte durchführen, die genauso relevant sind wie die, die sie unterstützt haben", kündigt Victoria an. Aktuell sei sie aber noch dabei, ihren "Platz in der Welt" zu suchen.

Verwendete Quellen: elle.com/es, instagram.com

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken