Terror-Anschlag von Hanau: Skandinavische Royals kondolieren förmlich

Grenzenlose Trauer um die Opfer des Anschlags von Hanau. Königin Margrethe II. von Dänemark und König Carl Gustaf von Schweden kondolieren.

Trauernde legen an den Tatorten in Hanau Blumen nieder.

Die Anteilnahme nach dem schrecklichen Terror-Anschlag in Hanau, bei dem zehn Menschen den Tod fanden, ist riesig und ungebrochen. Auch außerhalb Deutschlands trauern die Menschen nach den unfassbaren Taten, unter anderem die skandinavischen Königshäuser aus Schweden und Dänemark. Das dänische Königshaus kondolierte auf seinem offiziellen Instagram-Account. Unterzeichnet von Königin Margrethe II. (79) veröffentlichten die Royals einen Brief auf Deutsch, adressiert an den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier (64).

"Am tiefsten bestürzt über den tragischen Anschlag gestern Abend in Hanau spreche ich Ihnen und dem deutschen Volk mein tiefempfundenes Beileid aus", schreibt die Königin. Ihre Gedanken seien bei den Opfern, ihren Verwandten und Freunden.

Königin Letizia

Sie zeigt uns ihre Bilderbuch-Familie

König Felipe, Königin Letizia mit Prinzessin Leonor und Prinzessin Sofia
Königin Letizia und König Felipe präsentieren sich traditionell mit ihren beiden Töchtern Leonor und Sofia den Fotografen auf Mallorca.
©Gala

Die schwedischen Royals taten es ihren skandinavischen Nachbarn aus Dänemark gleich und veröffentlichten ebenfalls via Instagram einen bewegenden Brief an Steinmeier, allerdings auf Englisch. "Die Königin und ich möchten unser aufrichtiges Beileid zum tragischen Verlust von Menschenleben nach den brutalen Schüssen in Hanau aussprechen", schreibt König Carl XVI. Gustaf von Schweden. Man spreche den Familien der Opfer und den Menschen in Deutschland sein tief empfundenes Mitgefühl aus.

Am 19. Februar erschoss der 43-jährige Deutsche Tobias Rathjen im hessischen Hanau neun Menschen, seine Mutter und sich selbst. Seine Tat war offensichtlich durch ein rassistisches Weltbild und krude Verschwörungstheorien motiviert.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals