VG-Wort Pixel

Royal-News über Queen Elizabeth Heute macht sie etwas Historisches

Tag 2  Die Königin hält beim Stattsbankett eine Rede.
Tag 2
Die Königin hält beim Stattsbankett eine Rede.
© Reuters
Die Royal-News im GALA-Ticker: Die Queen macht heute etwas Historisches +++ Megxit-Geheimnis gelüftet! Warum der 31. März alles für Meghan und Harry änderte +++ Wurde Prinz Harry auf der Palast-Website gelöscht? 

Royal-News des Tages

5. April

Queen Elizabeth macht heute um 21Uhr etwas Historisches 

Queen Elizabeth, 93, ist seit dem 6. Februar 1952 im Amt, doch kaum zu glauben: Bisher hat sie sich nur viermal - abgesehen von ihrer jährlichen Weihnachtsansprache - via Fernsehen mit einer Rede an ihr Volk gewandt. Heute wird es die britische Königin das fünfte Mal machen und sich wegen des Coronavirus an ihr Volk wenden. 

Ein Insider plauderte gegenüber der "The Sunday Times" aus: "Es wurde vereinbart, dass die Ansprache zu einem entscheidenden Zeitpunkt in der Krise stattfinden wird und dass dies ein äußerst wichtiger Weg sein wird, um die Moral der Nation zu heben." Die Stimme der Queen werde "eine ruhige Bestätigung geben, dass wir dies letztendlich durchstehen werden", ergänzt die Quelle. 

Das letzte Mal, dass die Queen eine außerplanmäßige TV-Ansprache gehalten hat, war im Jahr 2002. Damals bedankte sie sich für die Anteilnahme nach dem Tod ihrer Mutter, Queen Mum, †101. Davor hatte sie sich wegen des Todes von Prinzessin Diana (1997), während des Golfkrieges (1991) und anlässlich ihres Diamantenen Thronjubiläums (2012) zu Wort gemeldet.

Heute Abend um 21Uhr deutscher Zeit wird die Königin zu ihrem Volk sprechen. Die Rede wird im britischen Radio zu hören und im TV und auf den Social-Media-Kanälen der Queen zu sehen sein. 

4. April

Megxit-Geheimnis gelüftet

Schon im Januar erklärten Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, öffentlich, als Senior Royals zurücktreten zu wollen. Doch wieso haben sich die ehemalige "Suits"-Schauspielerin und der Bruder von Prinz William, 37, ausgerechnet den 31. März ausgesucht, um offiziell von ihren royalen Pflichten abzutreten? Laut der britischen "Hello!" gibt es dafür einen guten Grund. Dieser Tag markiert für die Mitglieder der Königsfamilie das Ende des Geschäftsjahres und um den Juni herum ein alljährlicher Finanzbericht veröffentlicht, der "Sovereign Grant" (Steuergelder zur Finanzierung der Queen und ihrer Familie). In diesem Geschäftsbericht sind unter anderem Ausgaben wie Reisekosten, Personallöhne und Grundsteuern enthalten. Der Herzog und die Herzogin von Sussex erhalten nicht länger Finanzierungen  durch diesen "Sovereign Grant"-Bericht.     Danielle Stacey, Royal-Korrespondentin der "Hello!" erklärte: "Es ergibt für sie Sinn, an diesem speziellen Datum zurückzutreten." Meghan und Harry sind nun finanziell unabhängig und dürfen ihr eigenes Geld verdienen - immer im Hinblick darauf, Queen Elizabeth, 93, und der Monarchie nicht zu schaden. 

3. April

Prinz Harry: Dieses Detail auf der Palast-Website macht stutzig

Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, sind seit drei Tagen keine Senior-Royals mehr. Am 1. April wurde der bereits am 8. Januar verkündete Megxit amtlich - mit weitreichenden Folgen für das royale Paar. 

Eine Änderung ist aktuell auch auf der offiziellen Website der Königsfamilie zu beobachten. Dort hat jedes hochrangige Mitglied eine persönliche Unterseite, auf der sein Lebensweg und - bei älteren Royals - Ausbildungsstationen und Arbeitsschwerpunkte vorgestellt werden. Will man mit der URL https://www.royal.uk/The-Duke-of-Sussex die Website von Prinz Harry aufrufen, erscheint ein weißer Bildschirm mit der Information: Access denied, Zugang verweigert.

Dahinter steckt sicher keine böse Absicht, denn Harry ist und bleibt ein Mitglied der Königsfamilie. Mögliche Erklärung: Die Website von Harry wird nach dem Megxit inhaltlich überarbeitet.

Das Profil von Prinz Harry ist derzeit nicht abrufbar (Stand: 3. April, 9:45 Uhr)
Das Profil von Prinz Harry ist derzeit nicht abrufbar (Stand: 3. April, 9:45 Uhr)
© https://www.royal.uk/The-Duke-of-Sussex

Komisch ist allerdings, dass Meghans Profil noch online ist ... Wie immer heißt es bei den Royals also: Tee trinken und abwarten!

Das Profil von Herzogin Meghan ist auf der Palast-Website noch abrufbar (Stand: 3. April, 09:45 Uhr).
Das Profil von Herzogin Meghan ist auf der Palast-Website noch abrufbar (Stand: 3. April, 09:45 Uhr).
© https://www.royal.uk/duchess-sussex

2. April

König Carl Gustaf von Schweden spricht über seine Enkelkinder

Schwedens König Carl Gustaf , 73, hat sich wegen des Coronavirus mit Königin Silvia, 76, auf Schloss Stenhammar zurückgezogen. Dort sehnen sie sich nach ihren Kindern und Enkelkindern. Die Royals versuchen deshalb wie viele andere Menschen, digital Kontakt mit ihren Lieben Kontakt zu halten.

Carl Gustaf sprach kürzlich in einem Interview mit der Tageszeitung "Dagens Nyheter" darüber, wie er die Zeit der Isolation verbringt und mahnte die Älteren, zu Hause zu bleiben und soziale Kontakte zu meiden. Aber er spürt offenbar selbst, wie es ist, wenn man die Kinder und Enkel nicht sehen kann. Deshalb skypt er mit seiner Familie. Das Thema Corona sei im Gespräch mit Prinzessin Estelle, acht, Prinz Oscar, drei, und ihren Cousinen und Cousins allerdings kein Thema sei. Gustaf zu:

Die Enkelkinder sind ja noch recht klein. Da tauscht man sich nicht über schwere Themen aus

So beschränken er und Königin Silvia sich wohl darauf, ihren Enkeln zuzuwinken oder sich von ihnen aus ihrem Alltag erzählen zu lassen. Umarmungen und Spiele müssen warten. Ob er auch mit Prinzessin Madeleine in den USA sykpe, fragte die Zeitung? "Ja", bestätigte der König.

"Die Familie hat viel digitalen Kontakt mit Schweden", hatte Hof-Informationschefin Margareta Thorgren bereits einige Tage zuvor über Madeleine berichtet, so die Illustrierte "Hänt".

1. April

Prinz Harry und Herzogin Meghan üben "großen Druck" auf Prinz William und Herzogin Catherine aus

Amerika ist der neue Lebensmittelpunkt von Prinz Harry, 35, Herzogin Meghan, 38, und ihrem Sohn Archie, zehn Monate. Die Entscheidung soll von der Königsfamilie mit Enttäuschung aufgenommen worden sein, behauptet der Chefredakteur der englischen Zeitung "The Sun", Dan Wootton.

Das Königshaus leidet derzeit unter Personalmangel: Queen Elizabeth, 93, Prinz Charles, 71, und Herzogin Camilla, 72, befinden sich in der Covid-Risikogruppe und haben sich in Selbstisolation begeben. Prinz Andrew, 60, pausiert wegen des Skandals um seine Verbindung zu Jeffrey Epstein, †66, schon seit November 2019. Harry und Meghan - zurückgetreten. 

Wottoon sagte über den USA-Umzug der Sussexes in seiner Talkshow "talkRADIO": "Es übt großen Druck auf Prinz William und Kate aus, da die anderen Mitglieder der königlichen Familie derzeit außer Gefecht sind". Unter all den gegeben Umständen hätten Harry und Meghan der Königsfamilie helfen sollen, urteilt der Royal-Reporter. 

31. März 

Baby für Meghan und Harry? 

Herzogin Meghan, 38, und Prinz Harry, 35, haben durch einen Sprecher einen mehrmonatigen Rückzug aus der Öffentlichkeit bekanntgegeben. Das Statement vom gestrigen Montagabend lautet:

"Der Herzog und die Herzogin von Sussex werden sich in den nächsten Monaten auf ihre Familie konzentrieren und weiterhin alles tun, was sie können, um sicher und privat ihre bereits bestehenden gemeinnützigen Verpflichtungen zu unterstützen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, während sie ihre zukünftige gemeinnützige Organisation weiterentwickeln."

Bedeutet die Fokussierung auf die Familie eventuell Nachwuchs im Hause Sussex? Gut möglich, denn wenn nicht jetzt, wann dann!? Harry hatte erst im Sommer 2019 in einem Interview verraten, dass er und Meghan sich ein zweitens Baby vorstellen können. Die Pause würde Meghan die nötige Ruhe schenken, ihre Schwangerschaft abseits des Rampenlichtes zu genießen.

Bei Meghans letztem Auftritt am 9. März in London anlässlich des Commonwealth Day wölbte sich noch kein Baby-Bauch unter dem Kleid. Aber was nicht ist, kann ja noch werden ...

30. März

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Warum der Megxit jetzt noch problematischer wird

Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, sind mit Babay Archie, zehn Monate, von Kanada weiter nach Los Angeles gezogen. Im Hinblick auf die Verbindung zur Monarchie und der Königsfamilie ein weiterer Dämpfer, denn zu Kanada pflegt man eine besonders enge Beziehung: Queen Elizabeth, 93, ist sowohl Staatsoberhaupt des Landes als auch Oberhaupt des für die Royals wichtigen Commonwealth of Nations. Hierzu gehört auch Kanada. 

Laut eines Insiders ist der Umzug in die USA das Ergebnis einer Planänderung:  "Ursprünglich wollten Harry und Meghan in einem Commonwealth-Land - Kanada - leben und ihr eigenes Geld verdienen, während sie noch einige königliche Pflichten erfüllen. Aber ihr Plan fiel sehr schnell auseinander. Man sagte ihnen, dass es schwierig sein würde, ein Arbeitsvisum in Kanada zu bekommen, und weil Meghan US-Staatsbürgerin bleibt - und ihr weltweites Einkommen besteuert wird - würde sie am Ende in den USA und Kanada bezahlen."

Dem entgegen steht die weitläufige Meinung britischer Royal-Reporter, das Paar habe Los Angeles von Anfang an als neuen Lebensmittelpunkt im Auge gehabt. So oder so bedeutet der Umzug in die USA eine weitere Abnabelung von der britischen Monarchie. Am 1. April tritt der Megxit offiziell in Kraft.

30. März

Herzogin Meghan in der Kritik

Herzogin Meghan, 38, hat seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry, 35, im Mai 2018 keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie: Einzige Ausnahme. Mutter Doria Ragland, 63. Die Funkstille ist ein Grund, warum sich der Rest der Markles - Meghans Vater Thomas, ihre Halbgeschwister Samantha und Thomas Jr. sowie ihr Neffe Tyler - immer wieder negativ in der Presse über Meghan äußern. Nun erhebt ein weiteres Familienmitglied seine Stimme: Meghans Onkel Michael Markle, 81.

Der Veteran der US Air Force und ehemalige Diplomat sprach vor seinem Haus in Palm Bay, Florida, mit "The Express" und erinnerte sich an das Interview von Meghan mit dem Journalisten Tom Bradby 2019 in Afrika. "Meghan hat bekanntlich gesagt, 'Nicht viele Leute haben gefragt, ob es mir gut geht'. Sie würde es in dieser Zeit einer echten Krise richtig machen, ihren Vater zu fragen, ob es ihm gut geht." 

Michael Markle ergänzt: "Menschen in meinem Alter und Toms sterben aufgrund des Virus. Es ist nichts Falsches daran, höflich zu sein. Es ist an der Zeit, dass sie versucht, die Differenzen, die sie mit der Familie hat, zu beheben, bevor es zu spät ist. Ich denke, dass sie mit ihrem Vater in Kontakt sein sollte. Tom sollte mit seiner Tochter und seinem jüngsten Enkel sprechen."

Thomas Markle, 75, erlitt im Mai 2018 einen Herzinfarkt, wegen dem er seine Tochter nicht zum Altar führen konnte. 

Verwendete Quelle:The Express

jre Gala

Mehr zum Thema