VG-Wort Pixel

Royal-News: Großherzog Henri + Großherzogin Maria Teresa Ermittlung wegen angeblicher Gewalt am Hof

Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa bei einem Spaziergang durch Genf am 26. Januar.
Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa bei einem Spaziergang durch Genf am 26. Januar.
© Cour grand-ducale / Marion Dessard / dana press
Neue Hiobsbotschaft für Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa: Die Staatsanwaltschaft Luxemburg untersucht angebliche Gewaltvorfälle am Hof.

Großherzog Henri, 64, und Großherzogin Maria Teresa, 63, kommen nicht zur Ruhe: Nach Negativ-Schlagzeilen über ihre Personalpolitik (zwischen 2014 und 2019 verließen 35 Mitarbeiter den Hof) und einer damit verbundenen Untersuchung durch einen Sonderbeauftragten der Regierung ("Waringo-Report") stehen nun schwerwiegende Vorwürfe im Raum.

Gewalt am luxemburgischen Hof?

Journalist Pol Schock (schreibt für die Zeitschrift "Lëtzebuerger Land") war am Sonntag (2. Februar) in der Radio-Sendung "RTL Presseclub" zu Gast, um über den Report zu diskutieren. Auf die Frage von Gastgeber Roy Grotz, ob Gewalt am Hof akzeptiert werde, lautete Schocks Antwort: "Ganz klar." Ob er Beispiele habe, hakt Grotz nach. Derlei Vorkommnisse habe er im Waringo-Report nicht vernommen. Schock dazu:

Es gibt Personen am Hof, die glaubhaft erklärt haben, dass sie geschlagen worden sind. 

Das sagt die Staatsanwaltschaft

Pol Schocks Worte blieben nicht ungehört. Auf der Website der Staatsanwaltschaft Luxemburg hieß es in einer Pressemitteilung am Dienstag (4. Februar):

"Die luxemburgische Staatsanwaltschaft hat im Rahmen der Aussagen des RTL Presseclub vom 2. Februar 2020, in der körperliche Gewalt am großherzoglichen Hof erörtert wurde, eine Voruntersuchung eingeleitet. Die Justizpolizei wurde aufgefordert, bestimmte Ermittlungsaufgaben wahrzunehmen. Die luxemburgische Staatsanwaltschaft wird die Ergebnisse der Untersuchung abwarten, um über die möglichen Folgen zu entscheiden.

Wer gegen wen angeblich handgreiflich wurde, ist nicht bekannt; Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa werden bisher nicht beschuldigt. 

Der Hof hat sich zu den Vorwürfen und der Vorermittlung der Staatsanwaltschaft bisher nicht geäußert. Gefallen wird es ihm sicherlich nicht. Großherzog Henri hatte bereits in einem Statement am 27. Januar erklärt, die "ganze Familie leide" unter den Negativ-Schlagzeilen, die vor allem Großherzogin Maria Teresa als Schuldige für die holpernde Personallage sehen.

Verwendete Quellen: Dana Press, justice.public.lu, rtl.lu

jre Gala

Mehr zum Thema