Queen Elizabeth II.: Das erwartet sie von ihrem neuen Butler

Viel Geld ist es nicht, was ein Butler der Queen verdient, dafür gibt es einiges umsonst. Und nach dem Job im Palast winkt das große Los.

Die Queen sucht einen neuen Angestellten

Queen Elizabeth II. (92) sucht einen neuen Trainee-Butler, der mit ihr zwischen dem Buckingham Palast und anderen königlichen Residenzen umherreist. Dafür müsste der Bewerber zuvor eine "Butler"-Prüfung bestehen, heißt es in der Stellenanzeige der königlichen Familie. Zudem sollte er in der Lage sein, "auf einem gleichbleibend hohen Niveau zu arbeiten".

Obwohl in der Stellenanzeige angegeben wird, dass der neue Angestellte im Buckingham Palast wohnen würde, müsste er wohl auch nach Balmoral reisen, wo die Queen ihre Sommerresidenz hat. Auf der Webseite der Royals heißt es zudem, zu den Aufgaben gehörte alles "von offiziellen Mittagessen und Empfängen bis hin zu Staatsanlässen", mit dem Ziel, "ein außergewöhnliches Gästeerlebnis für alle zu bieten". Die wichtigste Voraussetzung sei, dass der Bewerber ein "herausragender Teamplayer" ist und die passende Einstellung hat, um eine Hilfe und Unterstützung zu sein.

Danach winkt das große Geld

Das Gehalt für die Vollzeitstelle soll bei 19.935 Pfund pro Jahr liegen, also etwa 22.000 Euro. Dazu kommen unter anderem noch zusätzlich Bezüge für die Altersvorsorge sowie freie Unterkunft und Verpflegung. Gearbeitet wird bei der Queen fünf Tage die Woche zwischen Montag und Sonntag. Mitbringen soll der Bewerber "ein gutes Auge für Genauigkeit und Details" und er soll Zufriedenheit daraus ziehen, eine Aufgabe gut erledigt zu haben.

Vorkenntnisse in der Gastronomie seien zwar von Vorteil, aber nicht unbedingt nötig, heißt es. Die Arbeitsweise des angehenden Butlers soll "höflich, freundlich und aufmerksam" sein. Trotz des niedrigen Gehalts lohnt sich eine Stelle bei der Queen offenbar. Britischen Medienberichten zufolge können ehemalige Butler der Monarchin bei Jobs außerhalb der Palastmauern über 100.000 Euro im Jahr verlangen.

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema