VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth II. Darum arbeitet sie mit 95 noch

Die Queen bei einem Auftritt im Jahr 2020.
Die Queen bei einem Auftritt im Jahr 2020.
© ALPR/AdMedia/ImageCollect
Die Queen ist 95 Jahre alt, ihr Arbeitspensum ist aber nach wie vor enorm. Was steckt hinter ihren vielen öffentlichen Auftritten?

Erst sagte sie einen geplanten Nordirland-Besuch ab, dann wurde bekannt, dass sie für "Voruntersuchungen" im Krankenhaus war: In der vergangenen Woche haben sich viele Royal-Fans Sorgen um Queen Elizabeth II. (95) gemacht. Der Palast teilte mit, die Monarchin sei in guter Verfassung. Schon am Nachmittag nach ihrer Nacht in der Klinik habe sie wieder kleinere Pflichten wahrgenommen...

Aber warum arbeitet die Queen mit ihren 95 Jahren weiterhin so viel? Bis Mitte des Monats hatte sie "BBC News" zufolge allein im Oktober schon 16 öffentliche Termine wahrgenommen. Wie das "OK!"-Magazin unter Berufung auf Royal-Expertin Margaret Holder berichtet, will die Monarchin damit angeblich die Zukunft ihrer Familie sichern: "Indem sie ihre Pflichten in ihrem fortgeschrittenen Alter erfüllt, schützt sie ihr Erbe und stellt gleichzeitig die Zukunft der Monarchie auf", erklärt sie.

Es gebe keine Anzeichen dafür, dass Elizabeth II. ans Aufhören denke, so die Autorin. Abgesichert könnte sich die Queen von ihrem Enkelsohn Prinz William (39) und dessen Frau Herzogin Kate (39) fühlen. Diese sollen in der Öffentlichkeit beliebter sein als Thronfolger Charles (72). "William, Catherine und ihre Kinder sind die Versicherung für die Monarchie", wenn Charles und Camilla von Kritik und Gegenwind genug bekämen, so Holder demnach.

Die Queen saß noch 2020 im Sattel

Queen Mum, die Mutter von Elizabeth II., starb im Alter von 101. Und genau wie ihre Mutter hält die Queen laut "The Telegraph" sehr viel von Bewegung. Noch im vergangenen Sommer, mit 94 Jahren, ließ sich die Königin im Sattel fotografieren. Und ihr Arbeitspensum würde wohl vielen jüngeren Menschen zu schaffen machen.

Sie halte an dem Konzept fest, heißt es bei "The Telegraph", dass sie als Monarchin gesehen werden müsse, um glaubhaft zu erscheinen. Zudem sei der persönliche Kontakt zu den Menschen nicht nur wichtig für die Monarchie, sondern auch interessant und spannend für die Königin selbst.

Keine Solo-Termine mehr

Zugeständnisse an ihr Alter gab es dennoch. Die Queen unternimmt keine großen Reisen mehr und hat viele Routineaufgaben an Prinz Charles oder Prinz William abgetreten. Ihr Terminplan soll nun weiter ausgedünnt werden, zudem könnte sie britischen Medienberichten zufolge in Zukunft stets von einem anderen hochrangigen Mitglied der Königsfamilie begleitet werden.

Spaß sollen der Queen die Zoom- und Skype-Gespräche während der Pandemie gemacht haben, berichtet "The Telegraph". In ihrem eigenen Zuhause habe sie entspannt und gesprächig gewirkt und ihren scharfen Sinn für Humor erkennen lassen: "Es ist eine neue Arbeitsweise, die die Queen mit ziemlicher Sicherheit auch weiterhin anwenden wird, wenn das Alter seinen unvermeidlichen Tribut fordert."

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken