VG-Wort Pixel

Prinzessin Olga Romanoff Sie sucht im Netz nach der großen Liebe

Prinzessin Olga Romanoff
Prinzessin Olga Romanoff
© Jeff Spicer / Getty Images
Prinzessin Olga Romanoff verrät in einer neuen TV-Serie, dass sie auf der Suche nach einem neuen Partner ist und sich einen Mann wünscht, der "groß, schlank und blond" ist – wie es Prinz Philip einst war.

Eigentlich galt Prinzessin Olga Romanoff, 71, als mögliche Braut für ihren Cousin dritten Grades, Prinz Charles, 73, doch am 1. Oktober 1975 gab sie Thomas Mathew in der orthodoxen Kathedrale Mariä Himmelfahrt und im Brompton Oratory das Jawort. Sie ist eine russische Prinzessin und Nachfahrin des Hauses Romanow, er gehört dem irischen Adel an. Das Paar bekam vier Kinder: Nicholas, Francis-Alexander, Alexandra, und Thomas. Ihr jüngster Sohn Thomas starb im Alter von 18 Monaten an einem Herzfehler, im selben Jahr gab das Ehepaar seine Trennung bekannt. Danach heirate Olga erneut, doch auch diese Ehe war nicht von langer Dauer.

Prinzessin Olga Romanoff glaubt an die "perfekte Beziehung"

In der neuen ITV-Doku-Serie "Keeping Up With The Aristocrats" verrät die 71-Jährige nun, dass sie sich einen neuen Partner an ihrer Seite wünscht und lässt sich von ihrer Tochter Alexandra sogar dazu überreden, sich ein Online-Dating-Profil anzulegen. Die Prinzessin gibt zu, dass sie in den letzten Jahren kein Glück in der Liebe hatte, aber noch immer an die Idee einer "perfekten Beziehung" glaube.

Sie wünsche sich einen Mann, der "groß, blond, schlank" ist  – wie es Prinz Philip, †99, einst war. "Der Typ Mann, den ich schon immer mochte, ist ein ausgebildeter Killer, Ex-SAS, Ex-Spezialeinheit ... Ich mochte schon immer die Idee der perfekten Beziehung und Romantik, aber ich habe ein Händchen dafür, mir die falschen Leute auszusuchen", so Prinzessin Olga über ihre Vorstellungen.

Als sie noch ein junges Mädchen war, soll ihre Mutter darauf bestanden haben, dass Olga ihren Cousin dritten Grades, Prinz Charles, zum Ehemann nimmt. Oder es zumindest versucht. "Meine Mutter hatte immer die Illusion, dass sie mich mit dem armen Prinzen Charles verheiraten könnte", erzählt die 71-Jährige in der Doku. "Das ging natürlich nicht, weil ich die falsche Religion hatte und vieles andere mehr. Aber andere waren fest entschlossen, dass es geschehen sollte. Gott weiß, warum", verrät die russische Prinzessin und betont amüsiert: "Ich hätte mich schrecklich für ihn gefühlt. Er hatte wirklich Glück, dass er entkommen ist!"

"Ich bin keine gewöhnliche Prinzessin"

Heute lebt Prinzessin Olga im Provender House in der Nähe von Faversham, Kent. Um über die Runden zu kommen, vermietet sie einen Flügel ihres Hauses bei Airbnb und führt Touristen über ihr Anwesen. "Ich bin keine gewöhnliche Prinzessin", erklärt sie. "Zu Hause esse ich leider keinen Kaviar, sondern schaufle Mist." Nur Kinder erwarten eine Prinzessin mit einer Tiara und einem Rüschenkleid, meint Olga und verrät: "Erwachsene heben vielleicht manchmal eine Augenbraue, weil ich nach Pferden rieche und kein Make-up trage, aber sie sind zu höflich, etwas zu sagen."

Olga erbte das Provender House vor 21 Jahren von ihrer Mutter. "Ich habe das Haus geerbt und musste feststellen, dass es buchstäblich in sich zusammenfiel. Es verfällt immer noch, 2,5 Millionen Pfund später", sagt Prinzessin Olga trocken über ihre finanzielle Lage. "Ich musste einige unserer russischen Erbstücke verkaufen, um es zu finanzieren."

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, instagram.com, Keeping Up With The Aristocrats

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken