VG-Wort Pixel

Prinzessin Mabel Zwei Freunde an Bord von Todesflug MH17


Ein Jahr nach dem Tod ihres Gatten Prinz Friso verlor Prinzessin Mabel mit dem Absturz des malaysischen Flugzeugs MH17 zwei Freunde. Auf Twitter klagte sie: "So sinnlos. So eine Tragödie."

Der vermeintliche Abschuss des malaysischen Fluges MH17 über der Ukraine am vergangenen Donnerstag (17. Juli) löste in den Niederlanden Bestürzung und Trauer aus. Von den insgesamt 298 Toten sind laut "bild.de" 193 Niederländer. König Willem-Alexander und Königin Máxima sprachen am Wochenende ihr Beileid über die Tragödie aus und trugen sich in Den Haag in das Kondolenzbuch ein. Am Montag (21. Juli) will sich das niederländische Königspaar mit Angehörigen der Opfer treffen.

Besonders hart traf der Absturz von Flug MH17 die Schwägerin von König Willem-Alexander, Prinzessin Mabel. Für die 45-Jährige ist es der zweite schwere Schicksalsschlag innerhalb eines Jahres. 18 Monate lag Mabels Ehemann Prinz Friso nach einem Lawinenunglück im Koma, bevor er am 12. August 2013 verschied. Jetzt muss Prinzessin Mabel den Verlust zweier Freunde beklagen, die an Bord von Flug MH17 waren.

"Immer noch tief bestürzt über den Verlust des inspirierenden Joep Lange und Jacqueline van Tongeren. Zwei Pioniere mit großem Herzen", schrieb Prinzessin Mabel am Sonntag (20. Juli) auf ihrem Twitter-Profil. Der Aids-Forscher Joep Lange und seine Partnerin und Mitarbeiterin Jacqueline van Tongeren waren laut "bild.de" auf dem Weg zur 20. Welt-Aids-Konferenz in Melbourne. Prinzessin Mabel und die beiden Forscher verband der gemeinsame Kampf gegen HIV. Gemeinsam traten sie auch auf Konferenzen auf.

In einem zweiten Tweet zeigte sich Prinzessin Mabel fassungslos: "Meine Gedanken sind bei allen, die ihre Familienangehörigen, Freunde und Kollegen verloren haben. So sinnlos. So eine Tragödie." Hoffentlich findet auch Prinzessin Mabel jemanden, der ihr Trost spenden kann.

pko Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken