Prinzessin Caroline + Fürst Albert: Rosenball (mal wieder) ohne Charlène

Als am Wochenende in Monaco der berühmte Rosenball gefeiert wurde, fehlte ein wichtiges Mitglied der Fürstenfamilie: die Fürstin. Was hielt sie dieses Jahr fern?

Prinzessin Caroline, Fürst Albert

Es ist eines DER gesellschaftlichen Ereignisse des Jahres im Fürstentum Monaco: der Rosenball im Sporting-Club von Monte Carlo. Die Fürstenfamilie trat fast geschlossen dort auf. Und hatte mit Beatrice Borromeo, seit vergangenem Sommer auch standesamtlich und kirchlich mit Pierre Casiraghi und seiner Familie verbunden, in ihrem pompösen feuerroten Kleid auch einen echten Hingucker im Schlepptau. Doch nicht einmal das konnte das Mediengetuschel darüber verhindern, dass Fürstin Charlène zum zweiten Mal hintereinander dem Event fernblieb.

Mehrere mögliche Gründe

Letztes Jahr verpasste die Fürstin den Ball, weil ihre wenige Monate alte Tochter Gabriella erkältet war. Für as Fernbleiben in diesem Jahr hat der Hof jedoch keinen Grund geäußert. Theorien gibt es dafür viele, und sie machten auf dem ball ebenso die Runde wie in sozialen Medien und der französischen Presse. Wollte Charlène nicht im Schatten ihrer Schwägerin Prinzessin Caroline stehen, der Schirmherrin der Charity-Veranstaltung? Oder andersherum: Wollte sie Prinzessin Caroline nicht die Show stehlen (was dann deren Schwiegertochter Beatrice ja übernommen hätte ...)?

Die spanische "Vanitatis" meint, dass Charlène Rückenschmerzen gehabt haben soll, nicht tanzen konnte und dann lieber gleich daheim blieb. Und Quellen der französischen "Gala" meinten, die Fürstin bleibe einfach lieber bei ihren Kindern - selbst wenn sie gerade erst ausgiebige Familienzeit im Skiurlaub in der Schweiz genießen konnte.

Tag des Kusses

Das sind die schönsten royalen Küsse

Prinz Harry und Herzogin Meghan
Am 6. Juli ist Tag des Kusses. Ein guter Grund für uns, einen Blick auf die schönsten royalen Kussfotos zu werfen.
©Gala

Angesichts dieser Situation kann man es nur für einen klugen Schachzug des Fürstenpaares halten, dass sie gerade mit einer ausführlichen Reportage samt süßer Familienbilder aus dem Skiurlaub in der Zeitschrift "Paris Match" auftraten - sonst wäre bestimmt die Ehekrise das Gerücht Nummer eins nach Charlènes Fernbleiben geworden. Bescheidenheit oder Rückenschmerzen sind doch da als Gründe viel harmloser ...

Fürstin Charlène

Mit den Kindern im Schnee

Fürstin Charlène

Wer war da?

Rosenball

Die Tops und Flops

beatrice und pierre casiraghi auf dem rosenball
prince albert von monaco mit schwester caroline auf dem rosenball
karl lagerfeld auf dem rosenball in monaco
charlotte casiraghi und alexandra von hannover auf dem rosenball

9

Charlotte Casiraghi (allein unterwegs) und Prinzessin Alexandra von Hannover - diese zum ersten Mal beim Rosenball -, Tatiana Santo Domingo, ihr Mann Andrea, Pierre Casiraghi und seine Frau Beatrice Borromeo sowie Fürst Albert, Prinzessin Caroline und Karl Lagerfeld kamen in den "Sporting Club".

Wer fehlte noch?

Pauline Ducruet, Tochter von Prinzessin Stéphanie, die sonst auch schon auf dem Ball tanzte, war dieses Jahr nach Informationen der spanischen "Hola" in Madrid und feierte dort mit Freunden. Auch Prinzessin Stéphanie und ihr Sohn Louis samt Freundin Marie ließen den Ball aus.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals