VG-Wort Pixel

Prinzessin Amalia Opfer von Cyber-Mobbing

Königin Máxima, Prinzessin Amalia
Königin Máxima, Prinzessin Amalia
© Dana Press
Prinzessin Amalia hat es nicht leicht: Die 13-jährige Tochter von Königin Máxima und König Willem-Alexander steckt mitten in der Pubertät und muss nun auch noch fiese Attacken im Internet über sich ergehen lassen

Kronprinzessin zu sein ist kein leichtes Schicksal. Mit ihren 13 Jahren steht Prinzessin Amalia der Niederlande im Fokus der Öffentlichkeit. Insbesondere während der Pubertät ist das für das junge Mädchen sicher nicht immer einfach. Ihr Körper verändert sich, aktuell trägt die Blondine zudem eine Zahnspange. Eine Lebensphase, die jeder durchmachen muss.

Schweres Schicksal Kronprinzessin

Doch während "normale" Teenager sich in ihrem Kinderzimmer verstecken konnte, wird Amalia vor den Augen der Weltöffentlichkeit erwachsen. Jeder Schritt wird beobachtet und kommentiert. 

Prinzessin Amalia wird fies beleidigt

Dass diese Kommentare sehr unbarmherzig und sogar richtig böse werden können, muss die Tochter des Königspaares nun erleben. Die Prinzessin wird im Internet fies gemobbt. Beleidigungen wie "Prinzessin Übergewicht" oder böse Witze über Zahnspange kursieren derzeit in sozialen Netzwerken. Kommentare, die an der 13-Jährigen sicher nicht spurlos vorbeigehen. 

Aufmunternde Worte

Die niederländische Zeitung "De Telegraaf" möchte Amalia Mut machen und veröffentlichte einen offenen Brief an die Thronfolgerin: "Du bist Prinzessin Sonnenschein. Das schönste Mädchen im ganzen Land!". heißt es darin. Bleibt zu hoffen, dass sie sich diese Worte zu Herzen nimmt - statt der bösen anonymen Hetze im Netz. 

Prinzessin Victoria erkrankte an Magersucht

Denn dass sich der öffentliche Druck auch auf die Gesundheit der jungen Prinzessinnen auswirken kann, hat nicht zuletzt Amalias Patentante Victoria von Schweden gezeigt. Sie erkrankte als 19-Jährige an Magersucht, doch kämpfte erfolgreich gegen ihre Essstörung an. 

jkr / mit Material von danapress


Mehr zum Thema


Gala entdecken