Prinz William: Tod seiner Mutter verfolgt ihn bis heute

Der Verlust eines Elternteils reißt eine nicht zu schließende Lücke. Das erlebte auch Prinz William, der offen wie nie darüber spricht

Den tragischen Tod seiner Mutter Prinzessin Diana im August 1997 hat Prinz William, 34, bis heute nicht verkraftet. In einem bewegenden Interview in der am Donnerstag erscheinenden BBC-Dokumentation "Mind Over Marathon" sagte er, dass ihn dieser Schicksalsschlag "niemals loslassen wird". Er trage immer noch den Schock in sich, wie der Sender vorab bekannt gab: "Die Leute sagen, dass das nicht so lange dauern könnte, aber das tut es." William war zum Zeitpunkt des tödlichen Unfalls seiner Mutter in Paris 15 Jahre alt.

Im Laufe der Zeit habe er mit dem Verlust eines Elternteils umzugehen gelernt. Dennoch sei dieser Schock das stärkste Gefühl, das er in Bezug auf seine Mutter empfinden könne - auch nach 20 Jahren noch.

Tierisch süße Begegnungen

Das sind die besten Freunde der Royals

Prinz Harry
Auch royale Herzen schlagen beim Anblick süßer Hunde höher. Im Video sehen Sie, welche Mitglieder der Königsfamilien besonders vernarrt in die süßen Vierbeiner sind.
©Gala

Prinzessin Diana (†)

Königin der Herzen - ein Rückblick

1980
29. Juli 1981
29. Juli 1981
August 1981

35

"Man kommt niemals darüber hinweg. Es ist solch ein unglaublich großer Moment in deinem Leben, der dich nie verlassen wird", so Prinz William.

Auch sein jüngerer Bruder Prinz Harry, 32, sprach in einem Interview mit der britischen Zeitung "The Telegraph" offen wie nie über sein Gefühlsleben. Er habe erst vor wenigen Jahren angefangen, seine Trauer zu verarbeiten und vorher keine Gedanken an seine Mutter zugelassen. Kurz vor einem "kompletten Zusammenbruch" mit 28 Jahren habe er sich professionelle Hilfe geholt, um alles besser verarbeiten zu können. Prinz Harry war erst zwölf Jahre alt, als seine Mutter starb.

William + Harry von England

Das schönste Geschenk

William + Harry von England: Das schönste Geschenk
Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals