Prinz Philip: Er soll Prinz Andrew getadelt haben

Die Queen ist nicht begeistert von der angeblichen Verstrickung von Prinz Andrew in den Epstein-Skandal - ebenso wie Prinz Philip.

Prinz Andrew (l.) soll extra den weiten Weg zum royalen Landsitz in Sandringham auf sich genommen haben, um sich von seinem Vater Prinz Philip eine Standpauke abzuholen

Prinz Andrew (59) zieht immer mehr Kritik aus der königlichen Familie auf sich. Nach seinem BBC-Interview, in dem er auf den Epstein-Skandal angesprochen wurde, folgten bereits Konsequenzen. Zunächst hatte seine Mutter, Queen Elizabeth II. (93), ihn dazu aufgefordert, sein Büro im Buckingham Palast zu räumen. Dann sagte sie die Feier zu seinem 60. Geburtstag nächstes Jahr ab.

Und nun soll sein Vater, Prinz Philip (98), ihm ebenfalls eine Standpauke gehalten haben, wie eine anonyme Quelle angeblich der britischen Zeitung "The Telegraph" verraten hat. Prinz Andrew müsse "seine Strafe auf sich nehmen", soll der 98-Jährige zu ihm gesagt haben. Prinz Andrew habe "das Gefüge der königlichen Familie" gefährdet. "Philip sagte ihm klar und deutlich, dass er um der Monarchie Willen zurücktreten müsse", soll der Insider weiter erzählt haben. Zwischen den beiden fand demnach ein "angespanntes Treffen" statt.

Prinzessin Madeleine

Sie präsentiert ihr erstes Kinderbuch

Prinzessin Madeleine von Schweden
Prinzessin Madeleine von Schweden ist seit Sonntag wieder zurück in Stockholm und präsentiert ihren Landsleuten bereits zwei Tage später im Stockholmer Literaturmuseum Junibacken ihr erstes Kinderbuch mit dem Titel "Stella und das Geheimnis".
©Gala

Für das Gespräch soll Prinz Philip seinen Sohn ganze 225 Kilometer weit zu seinem königlichen Landsitz in Sandringham zitiert haben.

Aussage gegen Aussage

Am Montagabend hatte die 35-jährige Virginia Giuffre bei "BBC Panorama" behauptet, sie sei dreimal zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden. "Ich erinnere mich nicht daran, diese Dame jemals getroffen zu haben, überhaupt nicht", hatte Prinz Andrew in seinem BBC-Interview gesagt.

Der Royal muss bei Aufenthalten in den USA allerdings damit rechnen, als Zeuge vorgeladen zu werden. Fünf Frauen, die Jeffrey Epstein (1953-2019) beschuldigen, sie missbraucht zu haben, erklärten der amerikanischen Justiz, Prinz Andrew hätte in den Häusern des Sexualstraftäters verdächtige Handlungen beobachten können.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals