VG-Wort Pixel

Prinz Mikasa Kaiseronkel stirbt mit 100 Jahren

Prinz Mikasa
Prinz Mikasa
© Reuters
Eine Hiobs-Botschaft für das japanischen Kaiserhaus: Prinz Mikasa, Onkel von Kaiser Akihito, ist im stolzen Alter von 100 Jahren verstorben

Wie das Kaiserhaus am Donnerstag (27. Oktober) gegenüber verschiedenen Medien bestätigte, starb Prinz Mikasa am Morgen "St. Luke’s International"-Hospital in Tokio an Herzversagen. Seine Frau Yuriko, 93, sei an seiner Seite gewesen. Der hochbetagte Prinz war, das berichtet "Japantimes.co.jp", im selben Krankenhaus seit Mai stationär in Behandlung, ursprünglich wegen Pneumonie.

Mikasa, der ein jüngerer Bruder von Kaiser Hirohito und damit Onkel des aktuell regierenden Kaisers Akihito war, wurde am 2. Dezember 1915 geboren. In wenigen Wochen hätte er also seinen 101. Geburtstag feiern können. Mit Prinzessin Yuriko war er seit 1941 verheiratet. Das Paar hat fünf Kinder, neun Enkel und vier Urenkel.

Kaiseronkel Prinz Mikasa ist tot

Nach dem Tod von Prinz Mikasa, dem ältesten Mitglied der Kaiserfamilie, gibt es nur noch vier erbberechtigte Prinzen für den Thron: Neben Kronprinz Naruhito sind das sein Bruder Akishino und dessen Sohn Hisahito sowie der 80 Jahre alte Prinz Hitachi, ein Bruder des Kaisers. Prinzessin Masako, Kronprinz Naruhitos einziges Kind, hat gemäß der japanischen Erbfolgegesetze als Mädchen keine Thronrechte.

Mädchen haben keine Thronrechte

Da Kaiser Akihito,82, in den letzten Monaten indirekt den Wunsch geäußert hat, er wolle abdanken oder zumindest seine Pflichten reduzieren, wirft der Tod seines Onkels erneut die Frage auf, ob die Thronfolgegesetze geändert werden sollten.

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken