Prinz Laurent: Aus Koma erwacht

Prinz Laurent ist wieder gesund: Der Bruder von Belgiens König Philippe lag nach einer Lungenentzündung im künstlichen Koma und wurde nun aus dem Krankenhaus entlassen. Seine Frau Claire twitterte ein Familienfoto

Prinz Laurent von Belgien mit seiner Familie

Prinz Laurent von Belgien ist nach drei Wochen Behandlung in einem Krankenhaus wieder wohlauf und wurde bereits nach Hause entlassen. Das teilte der Sprecher des königlichen Palasts, Pierre-Emmanuel de Bauw, mit.

Laurents Frau Claire Coombs veröffentlichte am Donnerstag (10. April) außerdem ein Familienfoto auf Twitter. Neben dem gut gelaunten Paar zeigt es auch dessen Tochter Louise, zehn, sowie die Zwillinge Nicolas und Aymeric, acht. Ein Schrank im Hintergrund lässt darauf schließen, dass das Bild daheim bei der Familie aufgenommen wurde.

Königin Máxima ungestylt

So sieht man die glamouröse Königin selten

Königin Máxima
So sieht man die glamouröse Königin selten: Ungeschminkt und ungestylt erscheint Königin Máxima in ihrer Funktion als Sonderbotschaft​erin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für inklusive Entwicklungsfinanzierung in Bangladesch.
©Gala

Ende März wurde bekannt, dass Prinz Laurent wegen einer schweren Lungenentzündung in ein Brüsseler Krankenhaus gebracht worden war. Um die Heilung zu beschleunigen, wurde der Bruder vom belgischen König Philippe für einige Zeit in ein künstliches Koma versetzt.

Belgische Königsfamilie

Ein Land mit zwei Königinnen

20. Juli 2019  Am Tag vor dem belgischen Nationalfeiertag lässt sich Prinzessin Elisabeth die Arbeit hinter den Kulissen zeigen. Die Kronprinzessin wird immer mehr in die Amtsgeschäfte ihres Vaters, König Philippe, eingeführt. Dazu gehört auch die königliche TV- und Radio-Ansprache anlässlich des Feiertags. Zwar hat Elisabeth noch keinen Auftritt vor der Kamera; zu wissen, wie das Prozedere abläuft und die künftigen Aufgaben schon zu kennen, kann aber nur von Vorteil sein.     
König Philippe lässt sich vor der Ansprache die Technik erklären. Prinzessin Elisabeth hört aufmerksam zu. 
26. April 2019  Prinzessin Elisabeth besucht mit ihrem Vater König Philippe das Ausbildungszentrum der Brüsseler Feuerwehr. In voller Montur und mit einem Wasserschlauch bewaffnet hilft sie einem Feuerwehrmann bei Löscharbeiten.
26. April 2019  Der König von Belgien schaut, wie sich seine Tochter im Ausbildungszentrum bei den Erste-Hilfe-Maßnahmen schlägt.

133

Mit dem Twitterfoto zeigte seine Frau Claire sich nun bei dem Klinikpersonal erkenntlich. "Herzlichen Dank an das gesamte Personal vom St. Luc-Krankenhaus für ihre Betreuung, die Freundlichkeit und das Engagement", schrieb sie.

Die Familie hat nicht nur wegen Laurents Krankheit eine schwere Zeit hinter sich: Während der 50-Jährige im Koma lag, gab es immer wieder Spekulationen um einen möglichen Selbstmordversuch Laurents. Die Lungenentzündung sei nicht der wahre Grund für Laurents Aufenthalt im Krankenhaus, vermutete unter anderem "Daily Mail". Einige lokale Medien hatten ähnliche Berichte verfasst. "Das Gerücht ist absolut nicht wahr", wehrte sich der Königshof laut dem belgischen Nachrichtenportal "hln.be".

Laurents Mutter Paola, die frühere Königin von Belgien, zeigte sich während Laurents Behandlung sehr besorgt. "Laurent ist von allen meinen Kindern das verletzlichste und ich lasse ihm all meine Zuneigung und all meine Aufmerksamkeit zuteil werden", schrieb sie laut "ndr.de" in einer Mitteilung an die belgische Nachrichtenagentur "Belga".

Prinz Laurent gilt als "Enfant terrible" der belgischen Königsfamilie. Der jüngste Sohn von Albert II. und seiner Frau Paola sorgte vor allem mit seiner Raserei immer wieder für Schlagzeilen. Zuletzt musste er 2011 seinen Führerschein abgeben, weil er in der Brüsseler Innenstadt zu schnell gefahren war. Von der einheimischen Presse bekam er den Spitznamen "Prinz Vollgas" verpasst.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals