Prinz Hisahito von Japan: Er wurde in der Schule bedroht

Große Sorge um Japans Prinz Hisahito. Ein 56-Jähriger drang maskiert in dessen Schule ein – und bedrohte den Royal mit zwei Messern. Wie steht es um die Sicherheit des Prinzen?

Prinz Hisahito von Japan

Dieser Schock sitzt sicher tief: Prinz Hisahito, 12, wurde vergangenen Freitag (3.5.) in seiner Schule auf hinterhältige Art und Weise bedroht. Kaoru Hasegawa, 56, der Hauptverdächtige, soll zwei Messer auf der Schulbank des 12-Jährigen platziert haben. Am Montag (6.5.) wurde er festgenommen. Der Sohn von Kronprinz Fumihito von Akishino kam noch einmal mit dem Schrecken davon. Doch wie sicher ist Hisahito außerhalb des Palastes wirklich?

Prinz Hisahito: Der Verdächtige wollte ihn ermorden

Es sind Szenen, wie aus einem Psychothriller: In Berufung auf Polizeiangaben schreibt "Japan Times", ein 56-Jähriger, der sich bei seiner Verhaftung als Kaoru Hasegawa zu erkennen gab, habe sich Zugang zur Schuhe des Royals verschafft. Er soll angeben haben, Klempner zu sein, und laut "Sumikai", einem Japan-Magazin, blaue Kleidung, Helm, Maske und Handschuhen getragen haben. Angestellten der Junior High School in Tokyo sei dies nicht verdächtig vorgekommen, heißt es.

Königin Máxima

Hier kann sie sich nicht zurückhalten

Königin Máxima
Bei einem offiziellen Termin in Vlissingen kann sich Königin Máxima nicht mehr im Sitz halten und singt und tanzt im Takt der Musik.
©Gala

Hasegawa habe dann gewaltsam einige der Überwachungskamera in dem Gebäude abgeschaltet und anschließend zwei etwa 60 Zentimeter lange Messer, deren Klingen pink eingefärbt worden waren, auf dem Schultisch des Prinzen platziert. In Japan sind Namensschilder an den Tischen angebracht, sodass der Platz des 12-Jährigen leicht identifiziert werden konnte. Hisahito war zu diesem Zeitpunkt nicht im Klassenraum. Offenbar sein großes Glück! Der Verdächtige habe bei der Polizei gestanden, dass er den Prinzen umbringen wollte, schreibt "Sumikai" weiter.

Kaoru Hasegawa (r.) wird verdächtigt, den Prinzen bedroht zu haben

 

Wie sicher ist der Prinz in der Öffentlichkeit?

Weitere Ermittlungen sollen nun klären, warum der Mann nach dem Leben des Prinzen trachtete. Die Polizei sei allerdings vorerst damit beschäftigt, den Wohnort und Beruf des 56-Jährigen festzustellen. Gut möglich, dass Hasegawa die japanische Monarchie verachtet. Ein Mord an Hisahito, Zweiter in der Thronfolge und allem Anschein nach ein leichtes Ziel, wäre ein harter Schlag gegen die kaiserliche Familie.

Laut "Sumikai" habe das Bildungsministerium Bildungsbehörden, die Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien beaufsichtigen, bundesweit angewiesen, die Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern.

Thronwechsel in Japan

Das Ende einer Ära in Bildern

Der Kaiserpalast wird von der kaiserlichen Garde bewacht.
Kronprinz Naruhito und seine Frau Prinzessin Masako sind auf dem Weg zum Kaiserpalast. Naruhito wird heute den Chrysanthemen-Thron von seinem Vater Akihito übernehmen.
Prinzessin Aiko, das einzige Kind von Prinz Naruhito und Prinzessin Masako, winkt aus dem Auto der Menschenmenge.
Die Abdankung wird im Kaiserpalast zelebriert. Der kaiserliche Residenz liegt auf dem ehemaligen Gelände der Burg Edo im Zentrum von Tokio.

20

 

Verwendete Quellen: Japan Times, Sumikai 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals