Prinz Henrik: Auf eigenen Wunsch raus aus der Klinik

Prinz Henrik hat das Krankenhaus verlassen, um "seine letzte Zeit" auf Schloss Fredensborg zu verbringen, heißt es vom dänischen Königshaus.

Prinz Henrik von Dänemark wurde ins Schloss Fredensburg überführt

"Der Zustand des Prinzen bleibt ernst", heißt es in einer Meldung des dänischen Königshauses. (83), der Mann der dänischen II. (77), sei allerdings nicht länger im Krankenhaus: "Seine königliche Hoheit Prinz Henrik wurde heute vom Rigshospitalet nach Schloss Fredensborg verlegt, wo der Prinz seine letzte Zeit verbringen möchte".

Prinz Henrik verbrachte die letzten zwei Wochen in einem Kopenhagener Krankenhaus. Er wurde wegen einer Lungenentzündung behandelt. Seit September vergangenen Jahres leidet der 83-Jährige unter Demenz. Zuletzt wurde ihm ein gutartiger Tumor in der Lunge entfernt.

Henriks Sohn, von Dänemark (49), brach jüngst seinen Südkorea-Aufenthalt anlässlich der Olympischen Winterspiele ab. Ehefrau Margrethe II. sagte zuletzt Termine ab. Henriks Bruder, Étienne de Monpezat, äußerte sich vor wenigen Tagen kritisch gegenüber der dänischen Boulevardzeitung "BT": "Ich weiß, dass es meinem Bruder nicht gut geht. Es scheint nur noch eine Frage von Wochen zu sein."

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema