Prinz Harry: Er kann wieder lachen

Prinz Harry ließ es sich nicht nehmen, das britische Team für die nächsten Invictus-Spiele persönlich zu motivieren.

Kann wieder lachen: Prinz Harry

Hinter Prinz Harry (35) und seiner Frau Herzogin Meghan (38) liegen aufregende Tage. In einer viel diskutierten TV-Doku erklärte das Paar unter anderem, wie sehr es unter der medialen Aufmerksamkeit und der Berichterstattung der britischen Boulevardpresse leidet. Doch diesen Pressetermin am heutigen Dienstag nahm der 35-Jährige nur zu gerne wahr. In London wurde das britische Team für die nächsten Invictus-Spiele vorgestellt. Und Prinz Harry kam aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus.

Die Nummer sechs der britischen Thronfolge hatte die "Invictus Games" im Jahr 2014 nach dem amerikanischen Vorbild der "US Warrior Games" gegründet. Sie sind eine Art Olympische Spiele für körperlich und geistig versehrte Soldaten. Veteranen aus der ganzen Welt treten in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. 2020 findet die einwöchige Veranstaltung in Den Haag statt.

Prinzessin Madeleine

Sie präsentiert ihr erstes Kinderbuch

Prinzessin Madeleine von Schweden
Prinzessin Madeleine von Schweden ist seit Sonntag wieder zurück in Stockholm und präsentiert ihren Landsleuten bereits zwei Tage später im Stockholmer Literaturmuseum Junibacken ihr erstes Kinderbuch mit dem Titel "Stella und das Geheimnis".
©Gala

Aufmunternde Worte für verletzte Soldaten

Die Sportveranstaltung ist eines der großen Herzensprojekte des Prinzen, der selbst zehn Jahre in der Armee gedient hat. Deshalb ließ es sich der Enkel der Queen auch nicht nehmen, das britische Team persönlich zu motivieren; 65 kriegsversehrte Männer und Frauen werden im Mai für Großbritannien an den Start gehen.

Bei der offiziellen Vorstellung des Teams in London genoss es Harry sichtlich mit den Soldaten zu plaudern: Fotos zeigen den 35-Jährigen herzlich lachend. Sie sollen nicht unterschätzen, welche Auswirkung ihre Teilnahme an dem Projekt haben könne, sagte Harry Berichten zufolge zu den Sportlern. Die letzten Spiele hätten gezeigt, dass die Geschichten der Veteranen und ihr unnachgiebiger Kampfgeist viele Menschen inspiriert habe. Zudem gab der Prinz den Athleten noch einen Tipp für Den Haag mit auf den Weg: "Was auch immer ihr tut, esst nicht zu viele Stroopwafel." Eine klebrige, aber ziemlich leckere niederländische Spezialität.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals