Prinz Andrew: Er äußert sich zum Epstein-Skandal

Prinz Andrew soll in den Epstein-Skandal verwickelt sein. Nun hat sich der britische Royal erstmals zu den Vorwürfen geäußert - ein wichtiger Schritt für das britische Königshaus.

Prinz Andrew zeigt sich entsetzt über die Missbrauchsvorwürfe

Prinz Andrew, 59, hat sich nun erstmals zu den Vorwürfen geäußert, die ihn in den Missbrauchsskandal rund um den toten Milliardär Jeffrey Epstein (1953-2019) verwickelt sehen. Ein Sprecher des Buckingham Palastes teilte dem britischen "Daily Telegraph" folgendes Statement mit: "Der Herzog von York ist entsetzt über die jüngsten Berichte zu Jeffrey Epsteins angeblichen Verbrechen. Seine Königliche Hoheit verurteilt die Ausbeutung eines jeden Menschen und die Annahme, dass er dies billigen, daran teilhaben oder es unterstützen würde."

Höchst ungewöhnlich, dass der Buckingham Palace ein Statement über den Herzog von York an die Öffentlichkeit gibt. Normalerweise gilt der Leitsatz "niemals beschweren, niemals erklären". Die aktuellen Fotos, die Prinz Andrew im Haus des US-Milliardärs zeigen, haben den Palast allerdings dazu gezwungen, eine Erklärung abzugeben. Der Buckingham Palace nimmt "die Anschuldigungen sehr ernst".

Sommer, Sonne, Sonnenschein

Das tun die Royals, um sich abzukühlen

Königin Máxima
Königin Máxima, Herzogin Meghan und Co. haben ihre ganz eigenen Tricks, um bei sommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf zu bewahren.
©Gala

Jeffrey Epstein: Tod in der Gefängniszelle

Der US-Milliardär und mutmaßliche Sexualverbrecher Jeffrey Epstein war vor über einer Woche tot in seiner Gefängniszelle in New York City aufgefunden worden. Er soll der Obduktion zufolge Suizid begangen haben. Epstein saß seit Juli 2019 in Untersuchungshaft, weil er jahrelang minderjährige Mädchen sexuell missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben soll. Bei einer Verurteilung hätten ihm bis zu 45 Jahre Haft gedroht.

Epstein-Skandal: Wie sehr ist Prinz Andrew involviert?

Prinz Andrew, der zehn Jahre lang britischer Sondergesandter für internationalen Handel und Investment war, galt als Freund Epsteins. Zu einer Äußerung zu den Behauptungen, die derzeit durch die Medien geistern, sah er sich wohl gezwungen, nachdem "Mail on Sunday" ein Video veröffentlicht hatte, das Andrew im Jahr 2010 angeblich dabei zeigt, wie er in Epsteins Haus einer jungen Frau zum Abschied lächelnd hinterher winkt.

Außerdem will das Blatt herausgefunden haben, dass der britische Royal den Milliardär und seine Entourage im Jahr 1999 auf Schloss Balmoral in Schottland empfangen haben soll. Damals soll Epstein bereits angefangen haben, minderjährige Frauen für sexuelle Dienste zu rekrutieren.

Ein Foto belastet Prinz Andrew

Belastet wird Prinz Andrew außerdem durch ein Foto, das ihn mit einer jungen Frau namens Virginia Roberts zeigt. Es entstand Medienberichten zufolge auf einer Society Party und zeigt die beiden in einer vertrauten Umarmung. Roberts sagte 2014 in einem Prozess gegen Jeffrey Epstein aus, dass sie 2001 im Alter von 17 Jahren drei Mal mit dem Sohn der Queen Sex gehabt habe. Die Vorwürfe wurden vom Gericht aber als "unverschämt" zurückgewiesen. Prinz Andrew stritt die Behauptungen vehement ab.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals