Pierre Casiraghi + Beatrice Borromeo: Das neue royale Power-Paar

Pierre Casiraghi und seine Verlobte Beatrice Borromeo - zwei höchst illustre Leben! GALA stellt die Familie der Braut vor

Wer die Isola Bella einmal besucht hat, wird sie nie wieder vergessen. Mit einem Blumenmeer empfängt die Insel im Lago Maggiore den Gast, ein Garten mit Springbrunnen und vielen verwunschenen Ecken öffnet sich auf dem Weg vom Bootssteg zu einem Palazzo. Das Eiland zählt zu den Borromäischen Inseln - benannt nach der legendären italienischen Adelsdynastie, zu deren Besitz die Isola Bella bis heute gehört.

An diesem zauberhaften Ort soll, so heißt es, Beatrice Borromeo im Frühjahr Pierre Casiraghi heiraten, den jüngsten Sohn von Prinzessin Caroline von Hannover. Schon Beatrices Schwester Matilde gab 2011 auf der Isola Bella dem deutschen Prinzen Antonius zu Fürstenberg das Jawort.

Hochzeitsdetails

Die heiße Phase bei den Vorbereitungen des größten Adels-Events der Saison läuft. Giorgio Armani wird das Hochzeitskleid anfertigen. Angeblich sind es sogar gleich zwei Roben, damit die Braut wählen oder ihre Outfits wechseln kann. Wie GALA erfuhr, soll zuerst eine standesamtliche Zeremonie im Grimaldi-Palast in Monte Carlo stattfinden. Dann geht es weiter zu den Borromeos.

Mitfeiern wird Franca Sozzani, die Chefin der italienischen "Vogue". Sie gilt als eine der engsten Freundinnen von "Bea". Vor der Zeit mit Pierre Casiraghi war Beatrice mit Franca Sozzanis Sohn Francesco Carrozzini, 32, liiert, einem bekannten Fotografen. Er ist jetzt der Freund von Sängerin Lana Del Rey.

Beatrices "zweite Familie": Seit gut sechs Jahren sind Beatrice Borromeo (l.) und Pierre Casiraghi ein Paar. Mit Pierres Schwester Charlotte und deren Partner Gad Elmaleh – hier bei der Einweihungsparty des neuen Jachtclubs in Monaco im Juni 2014 – ist das Brautpaar eng befreundet. Wie Charlotte und Gad wünschen sich auch Beatrice und Pierre Kinder. Ein gemeinsames "Baby" haben sie schon: Wolfshunddame Uma.

Mitfeiern wird auch der weitverzweigte Clan der Borromeos, allen voran Beatrices vier Geschwister und ihre Eltern, zu denen sie nicht immer ein ungetrübtes Verhältnis hatte. Mit ihrer Mutter Paola Marzotto brach sie nach einem Streit 2002 für eineinhalb Jahre, litt danach an Depressionen, wie sie selbst dem italienischen Magazin "Oggi" offenbarte.

Verworrene Familienkonstellation

Ein Grund für das große Gefühlschaos könnte ihre zeimlich verworrene Familienkonstellation sein. Beatrices Vater Graf Carlo Ferdinando Borromeo, 79, heiratete Mitte der Siebzigerjahre das deutsche Ex-Model Marion Zota, 69. Sie ist die Mutter der drei älteren Borromeo-Sisters (siehe oben). Für Beatrices Mutter Paola Marzotto, 59, trennte sich der Graf von Zota. Jahrelang wechselte er allerdings zwischen den beiden Frauen, bis er schließlich dann doch wieder und nun endgültig bei Nummer eins landete …

Brautmode

Royale Hochzeitskleider

Unterschiedlicher könnten Brautkleider wohl nicht sein: Nach ihrem traditionellen Gewand am Vormittag erscheint Japans Prinzessin Ayako zu den Feierlichkeiten in einem rosafarbenen Abendkleid. Die Robe ziert ein transparenter Überwurf mit zahlreichen weißen Blumenstickereien. Ihr Haar trägt Ayako halb hochgesteckt. Bräutigam Kei Moriya setzt auf einen klassischen schwarzen Smoking mit Fliege. 
Blick auf die Details: Feine Blumenapplikationen zieren den runden Ausschnitt des Kleides, die weit geschnittenen Ärmel sind ebenfalls transparent und mit Stickereien versehen. Ihre Frisur krönt Prinzessin Ayako mit einem Diadem und den dazu passenden Ohrringen. 
Tradition ist alles! Die japanische Prinzessin Ayako heiratet ihren bürgerlichen Verlobten Kei Moriya im Meiji-Schrein in Tokio, und dabei trägt sie als Brautgewand einen traditionellen Kimono mit Vogelmotiven. Ihr Verlobter hingegen bevorzugt mit seinem Frack den westlichen Bräutigamslook.
Besonders eindrucksvoll ist Prinzessin Ayakos Brautfrisur, hierbei verzichtet aber auf die in der Shintō-Tradition übliche weiße Haube für die Braut.

113

Mit 18 Jahren entfloh Beatrice dem Familienwirrwarr, zog nach Rom, in ein Apartment im Stadtteil Trastevere. Abgrenzung pur. Keine Angestellten. Nichts, was an ihre vermögende Herkunft erinnern könnte. Geschadet hat ihr das nicht: Sie lernte, sich durchzubeißen, konzentrierte sich ganz auf ihren Berufswunsch. Nach dem Studium - Wirtschaft und Recht in Mailand, anschließend Journalismus und Kunst in New York - arbeitet sie heute als Enthüllungsjournalistin.

Monacos Fürstenfamilie

Fürst Albert + Co.

Familie Grimaldi gibt sich die Ehre

Vor Kurzem drehte sie den Dokumentarfilm "Mamma Mafia" über die Frauen der Organisation. "Ich weiß, dass viele denken, ich solle doch Stars interviewen oder über Mode berichten. Aber das ist einfach nicht mein Ding", sagte sie einmal im Gespräch mit GALA. Auch da war sie unprätentiös und freundlich.

Pläne des Power-Paares

Nach der Hochzeit will Beatrice weiter in ihrem Beruf arbeiten, aber sie wird wohl häufiger als bisher in Monaco sein. Pierre Casiraghi führt dort das Bauunternehmen Engeco, das einst sein Vater Stefano Casiraghi gründete - übrigens ein Italiener wie die Braut.

Die Monegassen dürfen sich auf ein Power-Paar freuen. Es wird ihnen die Coolness und den Glamour schenken, die viele beim Fürstenpaar Albert und Charlène immer noch vermissen.

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema