Königin Máxima: Hatte sie eine Fuß-OP?

Sorge um Königin Máxima: Die Frau von König Willem-Alexander der Niederlande musste sich einer Operation unterziehen. Zunächst wurden keine weiteren Infos bekannt – ein niederländisches TV-Programm weiß nun mehr

Besorgniserregende Nachrichten aus dem niederländischen Königshaus: Königin Máxima, 47, musste offenbar operiert werden. Näheres über den Grund des kleinen medizinischen Eingriffs wollte das Informationsamt der Regierung nicht veröffentlichen. Nun will das TV-Programm "RTL Boulevard" mehr wissen: Die 43-Jährige musste sich offenbar einer Fuß-OP unterziehen, um einen Hallux Valgus behandeln zu lassen. 

Königin Máxima von Hallux Valgus betroffen?

Wegen ihres angeblichen Hallux Valgus, eine Deformierung des Großzehenballens, konnte Königin Máxima nicht mehr auf ihren hohen Schuhen laufen. Der Hallux Valgus wird oft durch High-Heels und enges Schuhwerk verursacht - Schmerzen sind die Folge. Um die Deformierung zu korrigieren, hilft eine OP. Bestätigt ist der Grund für Máximas OP jedoch bislang nicht.

Sommer, Sonne, Sonnenschein

Das tun die Royals, um sich abzukühlen

Königin Máxima
Königin Máxima, Herzogin Meghan und Co. haben ihre ganz eigenen Tricks, um bei sommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf zu bewahren.
©Gala

Bequeme Schuhe für Máxima

Máxima ist nicht die Einzige, die vom Hallux Valgus betroffen ist. Viele Stars, die regelmäßig hohe Absätze tragen, leiden unter dem Ballenzeh. Doch wie kommt es überhaupt dazu? Anfangs wirken die Entwicklungen des Hallux Valgus, was häufig mit einem Spreizfuß anfängt, wie ein kosmetisches Problem. Hierbei neigt sich der große Zeh immer weiter an den Fußaußenrand. Vor allem Schuhwerk mit extrem hohen Absätzen verstärkt den Spreizfuß. Um einen Ballenzeh vorzubeugen, sollte man in der Absatzhöhe der High Heels variieren und den Fuß schonen. Vor allem sollten High Heels nicht täglich getragen werden. Falls der Grund der OP also stimmt, werden wir Máxima demnächst bestimmt öfter in bequemeren Schuhen sehen. 

Sorge um Königin Máxima: Sie fehlt beim Termin

Wie "Dana Press" unter Berufung auf den Informationsdienst des Landes berichtet, habe sich die Frau von König Willem-Alexander, 51, bereits in der vergangenen Woche einem ärztlichen Eingriff unterziehen müssen. "Letzte Woche hat sich Königin Máxima einem kleinen geplanten ärztlichen Eingriff unterzogen", heißt es in dem Statement. "Da sie eine Weile ruhen muss, wird sie den König in diesem Jahr nicht zum 'NL Doet' begleiten. Nächste Woche wird Königin Máxima wieder arbeiten." Am "NL Doet" wird in den Niederlanden die Freiwilligenarbeit gewürdigt und gefördert, mehrere Hunderttausend Menschen nehmen jährlich daran teil.

König Willem-Alexander gibt Entwarnung

Wie auch auf Fotos zu sehen ist, erschien König Willem-Alexander also ohne Begleitung seiner Frau beim diesjährigen "NL Doet". Der niederländische König konnte aber die besorgten Royal-Fans beruhigen: "Es geht ihr sehr gut", so Willem-Alexander gegenüber "RTL-Boulevard" über Máximas Gesundheitszustand. Auf Rat des Arztes sollte sie sich aber bis zum Wochenende ausruhen. Er habe seine Frau aber an dem Freiwilligentag sehr vermisst: "Natürlich macht es viel mehr Spaß, wenn sie dabei ist." Er betonte dann noch einmal:  "Es geht ihr wirklich gut, und ihr müsst euch absolut keine Sorgen machen!"

Ohne Königin Máxima beim "NL Doet": König Willem-Alexander packt am Freiwilligentag mit an und hilft, einen Märchengarten in einem Streichelzoo zu bauen.


König Willem-Alexander + Königin Máxima

Ihr Bremen-Besuch in Bildern

König Willem-Alexander und seine Frau Königin Máxima sind für einen eintägigen Besuch in Bremen gelandet.
Erste Station am Morgen ist der Besichtigung von Airbus Defence & Space, das auf militärische und zivile Raumfahrtsysteme spezialisiert ist. Máxima lässt sich fasziniert die Weltraumtechnik erklären.
Willem-Alexander und Máxima schauen sich das "Columbus"-Modul an, ein in Bremen entwickeltes Weltraumlabor.
Auf dem Rathausplatz winkt Willem-Alexander fröhlich den Fans zu.

11

Verwendete Quellen: Dana Press

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals