Moritz von Hessen: Adel nimmt Abschied

Vertreter vieler europäischer Adelshäuser versammelten sich am Montag in Kronberg, um Moritz von Hessen die letzte Ehre zu erweisen. Er war mit 86 Jahren gestorben

Moritz Landgraf von Hessen

Kronberg erlebte am Montag (3. Juni) eine Familienzusammenkunft der besonderen Art: Zur Beerdigung von Moritz von Hessen waren Vertreter des europäischen Hochadels in die Stadt am Taunus gereist. Der Landgraf war am 23. Mai im Alter von 86 Jahren gestorben.

Wie die "Osthessen Zeitung" berichtet, sperrte man für die Trauerfeier sogar die Kronberger Innenstadt ab, um dem royalen Trauerzug freies Geleit zu geben. Der Gottesdienst aus der evangelischen St. Johann Kirche sei außerdem per Lautsprecher nach draußen übertragen worden. Im Anschluss zog die Trauergemeinde hinter dem Sarg hinaus durch die Stadt hinauf zur Kronberger Burgkapelle, wo die Begräbnisstätte des Hauses Hessen liegt.

Als Urenkel des deutschen Kaisers und Ururenkel Königin Victoria von England war der Verstorbene mit regierenden und ehemals regierenden Häusern aus ganz Europa verwandt. So zählten, neben den Mitgliedern des verzweigten Hauses Hessen, auch Spaniens Königin Sofia und ihr Bruder König Konstantin von Griechenland, deren Großmutter Sophie ebenfalls eine Tochter von Friedrich III. war, zu den Trauergästen. Außerdem nach Kronberg gekommen waren unter anderem Simeon von Bulgarien, Franz von Bayern, Alexander zu Schaumburg Lippe, Anton Wolfgang von Faber-Castell sowie Mitglieder des Hauses Hannover. Das niederländische Königshaus wurde nicht wie zunächst vermutet von Prinzessin Beatrix vertreten, sondern durch ihren jüngster Sohn Constantijn. Für das jordanische Königshaus nahm Prinzessin Sarvath an der Trauerfeier teil.

Moritz von Hessen war seit 1980 Chef des Hauses und damit seinem Vater Philipp gefolgt. Der Kunst- und Gartenkultur-Kenner war bis zuletzt Vorsitzender der Hessischen Hausstiftung, die sich um den Erhalt des historischen Kulturbesitzes in Schlössern und Museen kümmert. Der studierte Landwirt verwaltete jahrelang das zum Familienbesitz gehörende Gut und Gestüt Panker in Schleswig-Holstein, ehe er Ende der 1990er nach Wolfsgarten bei Frankfurt übersiedelte, wo er bis zu seinem Tod lebte.

Aus seiner geschiedenen Ehe mit Prinzessin Tatiana von Sayn-Wittgenstein-Berleburg gingen vier Kinder hervor. Der älteste der zwei Söhne, Donatus, soll nun Medienberichten zufolge der neue Chef des Hauses Hessen werden.

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema