Meghan Markle: So skurril ist ihr Lebenlauf

Auch Schauspieler wollen ihren Lebenslauf spannend gestalten. Deswegen finden sich auch in dem von Meghan Markle interessante "Talente".

Um gute Rollen zu ergattern, müssen sich Schauspieler interessant machen. Deshalb sind vor allem die "Skills" - eine Liste an "besonderen Fähigkeiten" - im Lebenslauf von Schauspielern so wichtig. Schenkt man ihrem CV Glauben, ist Meghan Markle (36, "Suits") besonders vielseitig talentiert. Das Klatschportal "TMZ" hat einen Lebenslauf der frischgebackenen Verlobten von Prinz Harry (33) in die Hände bekommen und veröffentlicht, was für seltsame Dinge darin aufgezählt sind.

Demnach ist Markle offenbar nicht nur in diversen Sportarten wie Golf, Baseball, Schwimmen, Reiten, Snowboarden und Stabdrehen versiert, sondern auch in drei verschiedenen Tanzrichtungen. Auch musikalische Talente schlummern in ihr: Markle kann singen (Pop und Country) und spielt sowohl Gitarre als auch Schlagzeug und - natürlich - Handzimbel.

König Willem-Alexander

Mit dieser Bitte hat er nicht gerechnet

König Willem-Alexander 
König Willem-Alexander hat nicht damit gerechnet, dass er sich bei dem Besuch eines Sozialzentrums von einem seiner liebsten Kleidungsstücke verabschieden muss.
©Gala

Meghan, die Stripperin?

Jonglieren gehört ebenfalls zu den Talenten der "Suits"-Darstellerin wie Kenntnisse als DJ und Masseurin. Am bizarrsten dürfte aber die Bezeichnung Stripperin sein, die sich ebenfalls unter ihren besonderen Fähigkeiten findet.

Nun sind die "Skills" wohl der Teil im Lebenslauf eines Schauspielers, in dem am meisten gelogen wird. Schließlich lässt sich eine Rolle in einem Kostümdrama leichter ergattern, wenn man bereits reiten kann. Da in vielen Filmen getanzt wird, dürfte sich irgendeine Form von Tanz sicherlich auf den meisten Lebensläufen in Hollywood finden - unabhängig davon, wie gut die Kenntnisse tatsächlich sind. Dennoch sollte Harry seiner Oma, Queen Elizabeth II. (91), diesen Teil von Markles Karriere lieber vorenthalten.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals