Königliche Eheringe: Wer ihn trägt und wer nicht

In Sachen Ehering sind sich Europas Könige und Prinzen nicht einig. Prinz William trägt keinen, König Felipe schon. GALA schaut den Royals auf die (Ring-)Finger

Prinz William, König Felipe + Co.

Schaut man Prinzen und Königen in Europa auf die Hände, dann fällt auf, dass nicht alle einen Ehering tragen. Prinz Philip, seit fast 70 Jahren mit Queen Elizabeth verheiratet, winkt immer ringlos in die Menge. Ebenso sein Enkel William. Prinz Charles dagegen trägt seit 2005 am Ringfinger der rechten Hand seinen Siegelring und darunter einen zarten, goldenen Ehering aus walisischem Gold. Prinz Edward macht es ähnlich wie sein großer Bruder und hat links gleich zwei Ringe angesteckt.

Der aktuell bekannteste Noch-Nicht-Ringträger der Windsors ist sicherlich Prinz Harry, der sich bislang nicht vor den Altar getraut hat und alleine deswegen die Entscheidung "Mit oder ohne" nicht treffen musste.

Ehering als Symbol

Ob rechts oder links getragen, der Trauring ist das Symbol der Verbundenheit und steht - durch seine Form - für Unendlichkeit, Beständigkeit und eheliche Treue. Das sahen schon die alten Ägypter und Römer so, die den Ehering links trugen. Im deutschsprachigen Raum tragen Mann und Frau ihn heute vorwiegend rechts - wenn "mann" ihn denn überhaupt trägt. Lange Zeit waren es überwiegend die Frauen, die ihre Verlobungs- und Ehering am Finger präsentierten. Der Trend zum Ringtragen von Männern wurde während des Zweiten Weltkrieges größer. Es heißt, damit wollten sich die Soldaten sich an die daheim wartenden Ehefrauen erinnern lassen.

Royale Ringträger (von links): Prinz Frederik, Fürst Albert, König Philippe, König Willem-Alexander und Prinz Haakon. Wechselnd ist nur, ob sie ihren Ehering links oder rechts tragen.

Gründe dagegen

Doch Symbolcharakter hin oder her, es sind mitunter ganz pragmatische Gründe, warum eine Männerhand unberingt und nackt bleibt: Man könnte hinterhaken, sich verletzten, das gute Stück könnte einem vom Finger rutschen oder es verfängt sich beim Tragen permanent unangenehm Dreck dahinter. In manchen Berufssparten noch mehr als in anderen.

Nun arbeiten Royals nicht auf dem Bau oder muten ihren Händen dreckige Arbeit zu. Was spricht also dann gegen das Tragen des Ehesymbols? Die Briten wunderten sich über Williams voreheliche Ankündigung, er wolle seinen Trauring, im Gegensatz zu seiner künftigen Ehefrau, nicht tragen.

Brautmode

Royale Hochzeitskleider

Unterschiedlicher könnten Brautkleider wohl nicht sein: Nach ihrem traditionellen Gewand am Vormittag erscheint Japans Prinzessin Ayako zu den Feierlichkeiten in einem rosafarbenen Abendkleid. Die Robe ziert ein transparenter Überwurf mit zahlreichen weißen Blumenstickereien. Ihr Haar trägt Ayako halb hochgesteckt. Bräutigam Kei Moriya setzt auf einen klassischen schwarzen Smoking mit Fliege. 
Blick auf die Details: Feine Blumenapplikationen zieren den runden Ausschnitt des Kleides, die weit geschnittenen Ärmel sind ebenfalls transparent und mit Stickereien versehen. Ihre Frisur krönt Prinzessin Ayako mit einem Diadem und den dazu passenden Ohrringen. 
Tradition ist alles! Die japanische Prinzessin Ayako heiratet ihren bürgerlichen Verlobten Kei Moriya im Meiji-Schrein in Tokio, und dabei trägt sie als Brautgewand einen traditionellen Kimono mit Vogelmotiven. Ihr Verlobter hingegen bevorzugt mit seinem Frack den westlichen Bräutigamslook.
Besonders eindrucksvoll ist Prinzessin Ayakos Brautfrisur, hierbei verzichtet aber auf die in der Shintō-Tradition übliche weiße Haube für die Braut.

113

Spekulationen machten die Runde, er könnte zögern, weil es in der Geschichte britische Herrscher gab, die es mit der ehelichen Treue - trotz Ring am Finger - nicht so genau nahmen. Wollte der Prinz sich also alle Chancen offenhalten?

Prinz William schwimmt gegen den Trend

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Wow, was für ein royales Schmuckstück! Prinzessin Victoria trägt zum Nobelpreisdinner in Stockholm die "Connaught Tiara" – einen Hochkaräter mit großer Tradition, denn das Diadem war ein Hochzeitsgeschenk an Prinzessin Margareth von Connaught als sie den König von Schweden Gustaf Adolf VI. im Jahr 1905 heiratet.
Nach dem Tod von Prinzessin Margareth von Connaught erbt Schwiegertochter Prinzessin Sibylla – Mutter von König Carl Gustaf – die schöne Tiara und trägt diese sooft, dass sie nun auch als "Prinzessin-Sibyllas-Diadem" bestens bekannt ist.
Die Schweden-Royals können so einige wunderschöne Hochkaräter ihr Eigen nennen. Auch dieses Schmuckstück gehört zu den Schätzen des Königshauses: eine funkelnde Tiara, die Prinzessin Sofia anlässlich des Nobel-Banketts im Rathaus in Stockholm trägt. Der Hochkaräter scheint zu ihren Lieblingen zu gehören, denn Sofia trägt das Diadem nicht nur zu ihrer Hochzeit mit Prinz Carl Philip im Jahr 2015, sondern auch zu anderen wichtigen Staatsbanketts.
Die Schatzkammer der spanischen Königsfamilie ist groß, und Letizia kann immer mal wieder mit neuen alten Schmuckstücken glänzen. Das Schleifen-Diadem von Königin Maria Christina war ein Hochzeitsgeschenk für die Erzherzogin von Österreich, die 1897 König Alfons XII. heiratete. Das Prachtdiadem von Cartier - aus Platin, Diamanten und Perlen gefertigt - ist aber besser bekannt als das Hochzeitsdiadem von Infantin Pilar, der Schwester des ehemaligen König Juan Carlos, die im Mai 1967 Luis Gomez-Acebo ehelichte. Auch ihre Tochter Simoneta trug das Diadem zu ihrer Hochzeit. Danach tauchte es 2006 wieder auf dem royalen Haupt von Königin Sofia auf, was die Besitzverhältnisse klargestellt haben dürfte. Beim Gala-Dinner für den chinesischen Präsidenten Xi Jinping debütierte Letizia im November 2018 diesen Hochkaräter.

138

Schmucklos, aber nicht ringlos: Prinz Daniel (oben) und Prinz Carl Philip liegen im royalen Trend.

Wohl kaum. In Prinz Williams Fall war der Grund sehr viel simpler: Vor seiner Hochzeit ließ ein Palastmitarbeiter diverse Medien wissen, der Queen-Enkel sei einfach kein Schmuckträger, daher verzichte er. Es sei reine Geschmackssache, das Paar habe sich bereits im Vorfeld darüber verständigt. Denkbar wäre auch, dass Williams Großvater, Prinzgemahl Philip, seinen Enkel ein wenig beeinflusst hat im Anti-Ring-Trend.

Schaut man anderen männlichen Royals auf die (Ring-)Finger der linken und rechten Hand, dann steht Prinz William nicht nur in der eigenen Familie recht alleine da - oder seine royalen "Kollegen" sehen einen Ehering nicht so sehr als Schmuck an wie er.

In Schweden zeigen Prinz Carl Philip und Prinz Daniel beide ihre Trauringe am Finger. Die linke Hand von Prinz Frederik von Dänemark ziert seit 2004 ebenfalls permanent ein goldener Ehering. Prinz Haakon von Norwegen verzichtet genauso wenig wie sein Vater König Harald auf dieses Schmuckstück. Ebenso halten es Fürst Albert, König Philippe, König Willem-Alexander und König Felipe.

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema