Königliche Eheringe: Wer ihn trägt und wer nicht

In Sachen Ehering sind sich Europas Könige und Prinzen nicht einig. Prinz William trägt keinen, König Felipe schon. GALA schaut den Royals auf die (Ring-)Finger

Prinz William, König Felipe + Co.

Schaut man Prinzen und Königen in Europa auf die Hände, dann fällt auf, dass nicht alle einen Ehering tragen. Prinz Philip, seit fast 70 Jahren mit Queen Elizabeth verheiratet, winkt immer ringlos in die Menge. Ebenso sein Enkel William. Prinz Charles dagegen trägt seit 2005 am Ringfinger der rechten Hand seinen Siegelring und darunter einen zarten, goldenen Ehering aus walisischem Gold. Prinz Edward macht es ähnlich wie sein großer Bruder und hat links gleich zwei Ringe angesteckt.

Der aktuell bekannteste Noch-Nicht-Ringträger der Windsors ist sicherlich Prinz Harry, der sich bislang nicht vor den Altar getraut hat und alleine deswegen die Entscheidung "Mit oder ohne" nicht treffen musste.

Paläste, Schmuck und Geld

Das sind die zehn reichsten Royals - und die Queen gehört nicht dazu

Queen Elizabeth
Das sind die zehn reichsten Monarchen der Welt – und Queen Elizabeth gehört nicht dazu.
©Gala

Ehering als Symbol

Ob rechts oder links getragen, der Trauring ist das Symbol der Verbundenheit und steht - durch seine Form - für Unendlichkeit, Beständigkeit und eheliche Treue. Das sahen schon die alten Ägypter und Römer so, die den Ehering links trugen. Im deutschsprachigen Raum tragen Mann und Frau ihn heute vorwiegend rechts - wenn "mann" ihn denn überhaupt trägt. Lange Zeit waren es überwiegend die Frauen, die ihre Verlobungs- und Ehering am Finger präsentierten. Der Trend zum Ringtragen von Männern wurde während des Zweiten Weltkrieges größer. Es heißt, damit wollten sich die Soldaten sich an die daheim wartenden Ehefrauen erinnern lassen.

Royale Ringträger (von links): Prinz Frederik, Fürst Albert, König Philippe, König Willem-Alexander und Prinz Haakon. Wechselnd ist nur, ob sie ihren Ehering links oder rechts tragen.

Gründe dagegen

Doch Symbolcharakter hin oder her, es sind mitunter ganz pragmatische Gründe, warum eine Männerhand unberingt und nackt bleibt: Man könnte hinterhaken, sich verletzten, das gute Stück könnte einem vom Finger rutschen oder es verfängt sich beim Tragen permanent unangenehm Dreck dahinter. In manchen Berufssparten noch mehr als in anderen.

Nun arbeiten Royals nicht auf dem Bau oder muten ihren Händen dreckige Arbeit zu. Was spricht also dann gegen das Tragen des Ehesymbols? Die Briten wunderten sich über Williams voreheliche Ankündigung, er wolle seinen Trauring, im Gegensatz zu seiner künftigen Ehefrau, nicht tragen.

Brautmode

Royale Hochzeitskleider

Adelshochzeit in Paris: Bräutigam Jean-Christophe, Prinz Napoléon, aktueller Chef des ehemaligen Herrscherhauses Bonaparte in Frankreich, wird von seiner Mutter Prinzessin Béatrice von Bourbon-Sizilien in den Pariser Invalidendom begleitet, in dem sich das Grabmal von Napoléon I. befindet.  Sein Look: klassisch im Hochzeitsfrack.
Und da ist die Braut: Die österreichische Gräfin Olympia von Arco-Zinneberg, begleitet von ihrem Vater Graf Riprand, hat sich mit floraler Ornamentspitze für einen ungewöhnlichen Brautlook mit Bolero-Cape entschieden. 
Standesgemäß trägt Gräfin Olympia eine funkelnde Tiara mit passenden Ohrringen, der Brautstrauß nur aus Maiglöckchen ist hingegen recht zurückhaltend.
Der lange Schleier der Gräfin ist wie das Kleid selbst mit blätterförmiger Spitze verziert. So schreitet die Gräfin durch die oppulent blumenverzierte Kirchentür.

140

Spekulationen machten die Runde, er könnte zögern, weil es in der Geschichte britische Herrscher gab, die es mit der ehelichen Treue - trotz Ring am Finger - nicht so genau nahmen. Wollte der Prinz sich also alle Chancen offenhalten?

Prinz William schwimmt gegen den Trend

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Queen Elizabeth mit Diadem bei der Nobelpreis-Verleihung
Herzogin Camilla wählt das Greville Diadem für diesen besonderen Abend im Buckingham Palast. Das Diadem wurde 1921 von Boucheron, dem Pariser Luxusschmuckhaus, hergestellt und ist seit 1942 im Besitz der britischen Königsfamilie. 
Herzogin Catherine mit Diadem
Prinzessin Madeleines wunderschönes Schmuckstück haben wir bereits letztes Jahr an ihrer älteren Schwester Prinzessin Victoria bewundern dürfen. Dieses Jahr trägt die 37-Jährige das Aquamarin Kokoshnik Diadem in Kombination mit einem pinkfarbenen Kleid des Designers Angel Sanchez. 

160

Schmucklos, aber nicht ringlos: Prinz Daniel (oben) und Prinz Carl Philip liegen im royalen Trend.

Wohl kaum. In Prinz Williams Fall war der Grund sehr viel simpler: Vor seiner Hochzeit ließ ein Palastmitarbeiter diverse Medien wissen, der Queen-Enkel sei einfach kein Schmuckträger, daher verzichte er. Es sei reine Geschmackssache, das Paar habe sich bereits im Vorfeld darüber verständigt. Denkbar wäre auch, dass Williams Großvater, Prinzgemahl Philip, seinen Enkel ein wenig beeinflusst hat im Anti-Ring-Trend.

Schaut man anderen männlichen Royals auf die (Ring-)Finger der linken und rechten Hand, dann steht Prinz William nicht nur in der eigenen Familie recht alleine da - oder seine royalen "Kollegen" sehen einen Ehering nicht so sehr als Schmuck an wie er.

In Schweden zeigen Prinz Carl Philip und Prinz Daniel beide ihre Trauringe am Finger. Die linke Hand von Prinz Frederik von Dänemark ziert seit 2004 ebenfalls permanent ein goldener Ehering. Prinz Haakon von Norwegen verzichtet genauso wenig wie sein Vater König Harald auf dieses Schmuckstück. Ebenso halten es Fürst Albert, König Philippe, König Willem-Alexander und König Felipe.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals