VG-Wort Pixel

Rivalität in Jordanien Das frostige Verhältnis zwischen Königin Rania und Königin Noor

Königin Noor und Königin Rania
Königin Noor und Königin Rania
© Tim Graham Photo Library / Getty Images
Die ehemalige Königin Noor von Jordanien feierte am 23. August 2022 ihren 71. Geburtstag. Ob sie ihren Ehrentag auch mit Königin Rania verbracht hat? Die beiden Frauen sollen sich schon seit Jahren alles andere als gut verstehen.

Königin Rania von Jordanien, 51, ist nicht die erste Frau, die zu ihrer Schwiegermutter kein gutes Verhältnis hat. Doch zwischen der amtierenden Königin und Noor al-Hussein, 71, hat es eigentlich nie gefunkt. "Die Beziehung war von Anfang an frostig", schrieb das französische Magazin "Point de Vue" noch im September 2020 über jene Frauen, die sich den Titel "Königin von Jordanien" noch immer teilen. Noor durfte diese Anrede auch nach dem Tod ihres Ehemannes behalten.

Königin Rania wurde mit "Schwiegermama" Noor nie warm

Seinen öffentlichen Startschuss bekam der Zwist zwischen Rania und Noor allerdings auf Ranias Hochzeit mit König Abdullah II. bin al-Hussein, 61, am 10. Juni 1993. Als vierte Frau von König Hussein I., †63, war Noor natürlich zur Hochzeit eingeladen, aber als die offiziellen Fotos mit der ganzen Familie gemacht wurden, wurde die damalige Königin nicht berücksichtigt. Das verärgerte Noor maßlos – und zwar bis heute.

Seitdem ist die Rivalität zwischen den beiden Frauen kein Geheimnis mehr. Sechs Jahre nach ihrer Hochzeit nahm Rania den Platz ihrer "Schwiegermutter" auf dem Thron ein, was die Situation noch weiter verschärfte. Die Witwe musste eine neue Rolle übernehmen, die weit weniger prestigeträchtig und medienwirksam war.

Königin Noor: Putschversuch ihres Sohnes verschlechterte Beziehung zum Königspaar

Im Jahr 2021 erreichten die Spannungen zwischen Noor und dem jordanischen Königspaar schließlich seinen Höhepunkt. Noors Sohn Prinz Hamzah, 42, unternahm einen Putschversuch und wurde wegen "Verschwörung" und "Destabilisierung des Königreichs" angeklagt. Der 42-Jährige, der im Mai letzten Jahres endgültig unter Hausarrest gestellt wurde, bestreitet einen Putsch allerdings vehement und wird von seiner Mutter seitdem im Netz energisch verteidigt.

Noors instabile Position im Königreich wurde durch den gescheiterten Putschversuch ihres Sohnes zusätzlich erheblich geschwächt. Die Ex-Königin hält sich nun auch nicht mehr voll und ganz in Jordanien auf, sondern pendelt zwischen Washington und London. 

So gleich und doch so verschieden

Obwohl Rania und Noor beide aus dem westlichen System stammen, sind sie gänzlich unterschiedlich. Als Königinnen sind sie beim jordanischen Volk sehr beliebt und verkörpern mit ihren bisherigen Erfahrungen und ihrem erfolgreichen Studium eine moderne Haltung – eine große Gemeinsamkeit. Doch vielleicht ist es ihr extremer Ehrgeiz, der eine harmonische Bindung bisher verhinderte.

Prinz Hussein

Denn obwohl Noor während ihrer Regentschaft vier Kinder auf die Welt brachte, wird höchstwahrscheinlich keines von ihnen jemals regieren. König Hussein I. war bereits Vater von vier Töchtern und drei Söhnen, als er 1978 die Amerikanerin heiratete.

Verwendete Quellen: pointdevue.fr, gala.fr

aen Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken