VG-Wort Pixel

Königin Mathilde, König Philippe + Co. Sind sie in akuter Gefahr?


Wie verschiedene Medien berichten, wurde ein Fototermin der belgischen Königsfamilie aufgrund der erhöhten Gefahr eines Angriffes gestrichen. Es ist nicht das erste Mal, dass die Sicherheitsbehörden bei König Philippe und seiner Familie Alarm schlagen

Es sollte ein schöner Skiurlaub werden für König Philippe, Königin Mathilde und ihre vier Kinder. Wenn aber belgische und niederländische Medienberichte stimmen, schweben alle sechs aktuell in akuter Gefahr. Für entspannte Ferien kein gutes Vorzeichen also!

Wie unter anderem die belgische Zeitung "Nieuwsblad" in ihrer Onlineausgabe berichtet, bestehe die erhöhte Gefahr eines möglichen Angriffs auf die Familie des Königs. Dies habe man "aus zuverlässiger Quelle" erfahren. Andere Medien wie "Refdag.nl" schreiben ebenfalls von einer "terroristischen Bedrohung". Der Palast habe diese Berichte allerdings weder offiziell dementieren noch bestätigen wollen.

Fototermin abgesagt

Gemeinsam mit ihren Eltern sollten Prinzessin Elisabeth, Prinzessin Eleonore, Prinz Emmanuel und Prinz Gabriel, so wie in den vergangenen Jahren, an ihrem Urlaubsort in Verbier (Schweiz) am kommenden Wochenende auch für die Fotografen posieren. Solche Termine gehören für die belgische Königsfamilie genauso zum Urlaubsprogramm wie bei ihren "Kollegen" aus Dänemark oder den Niederlanden.

In diesem Jahr allerdings wird Belgiens Königsfamilie ihren Skiurlaub wohl unter verstärkten Sicherheitsvorkehrungen verbringen und sich mehr abschotten lassen müssen. Der geplante Fototermin ist bereits abgesagt worden und das vermutlich aufgrund der aktuellen Bedrohungslage.

Entführungsdrohung

Es wäre nicht das erste Mal, dass die Sicherheitsbehörden bei König Philippe und seiner Familie eingreifen müssen. Ende 2013 drohte ein Unbekannter in einem Brief, er würde Prinzessin Elisabeth, die Thronfolgerin, entführen. Daraufhin wurde die heute 13-Jährige verstärkt bewacht und ihr Team aus Bodyguards, die sie überall begleiten, verstärkt.

Gala

Mehr zum Thema