Königin Mathilde + König Philippe: Der Staatsbesuch der kleinen Pannen

Zwei Pannen gleich am ersten Tag: Königin Mathilde und König Philippe sind auf offiziellem Besuch in Kanada und erleben mit, wie ihre Gastgeber mit dem royalen Protokoll kämpfen. Woher kommen die Staatsgäste noch gleich? Aus Belgien!

Königin Mathilde und König Philippe werden von Julie Payette, der Generalgouverneurin, in Ottawa willkommen geheißen - zweisprachig.

Der Besuch des belgischen Königspaares in Kanada fing gut an: Mathilde und Philippe wurden zwar nicht von Premierminister begrüßt, so wie es sonst üblich ist. Der Politiker reist selbst im Land umher und schaffte es wohl nicht, für die royalen Gäste einen kurzen Termin einzuplanen - das stößt intern durchaus auf Kritik.

Für ihn sprang also am Montag (12. März), dem ersten vollständigen Tag des Besuches, die Generalgouverneurin von Kanada, Julie Payette, ein.

Die Begrüßung sorgt für Verwunderung

Bis hierhin lief alles reibungslos. Doch dann hielt die Generalgouverneurin, übrigens eine ehemalige Astronautin, ihre Begrüßungsansprache in zwei Sprachen, auf Französisch und auf Deutsch. Die belgische Tageszeitung "Het Laatste Nieuws" schreibt, dass die Belgier sich darüber gewundert hätten. Die Canadier dachten offenbar, es sei Niederländisch, was Payette sprach.

Deutsch ist zwar eine der drei Landessprachen Belgiens, aber Niederländisch und Französisch werden viel mehr gesprochen. Verstanden haben werden Philippe und Mathilde die Worte. Der König hält seine Weihnachtsansprache auch immer in den drei Landessprachen. Und sogar seine Tochter Elisabeth, die 16-jährige Thronfolgerin, spricht schon alle drei Sprachen - sogar in öffentlichen Reden. 

Belgische Königsfamilie

Ein Land mit zwei Königinnen

3. September 2018  Königin Mathilde bringt ihre Kinder Prinz  Gabriel und Prinzessin Eleonore an ihrem ersten Schultag nach den Sommerferien zur Schule in Brüssel. 
21. Juli 2018   Die belgischen Royals machen einen aufmerksamen Eindruck bei der Militärparade am Schlossplatz am Nationalfeiertag 2018 in Brüssel. Doch einige Schnappschüsse zeigen sie überraschend menschlich ...
21. Juli 2018   Da währen zum Beispiel kleine Geheimnisse: Prinz Gabriel und Schwester Prinzessin Elisabeth sind heimlich am Tuscheln ...
21. Juli 2018   Oder Prinz Laurent, der nur Augen für sein Smartphone zu haben scheint, während seine Ehefrau Prinzessin Claire den Eindruck macht mit ihren Gedanken wo anders zu sein ...

107

Zweiter Fauxpas: die Fahne

Im kanadischen Stab hatte aber jemand noch mehr Schwierigkeiten, europäische Länder auseinanderzuhalten. Nach der sprachlichen Verwirrung kam die Verwirrung um die Landesfarben.

Hier stimmen die Fahnen noch: Belgien und Canada wehen bei der Ankunft des Königspaares am Flughafen.

Mathilde und Philippe sollten, so wie man es von Royals kennt, einen Baum in dem Garten pflanzen, in dem König Baudouin und Königin Fabiola – Philippes Onkel und Tante - das gleiche vor rund 40 Jahren getan hatten. Zu diesem Anlass hatte man die von den königlichen Gästen gepflanzten Bäume mit kleinen Fähnchen geschmückt: Leider flatterte aber an Fabiolas Baum Schwarz-Rot-Gold in Querstreifen – und nicht in Lämngsstreifen, wie es die belgische Fahne ist. Woher kamen die Staatsgäste doch gleich?

Bevor das Königspaar etwas bemerkte, behob jemand diese Panne. Allerdings kursiert bei Twitter ein Foto davon, denn ein belgischer Journalist hielt den protokollarischen Fauxpas in Bild und Video fest.

Königin Mathilde und König Philippe schlecken Ahornsaft-Lutscher, die Pannen vom ersten Besuchstag sind vergessen.


Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema