Königin Máxima Sie muss sich noch ein bisschen schonen


Königin Máxima ist aus dem Krankenhaus entlassen worden - mit ärztlich verordneter Ruhe. Eine Nierenbeckenentzündun hatte sie dazu gebracht, einen Staatsbesuch vorzeitig abzubrechen

Endlich wieder bei der Familie: Königin Máxima, 44, konnte am Wochenende aus dem Bronovo-Krankenhaus in Den Haag entlassen werden und wird sich nun daheim auskurieren. Die Frau von König Willem-Alexander war während eines mehrtägigen Staatsbesuches in China an einer Nierenbeckenentzündung erkrankt und musste trotz Behandlung durch chinesische Ärzte ihren Besuch vorzeitig abbrechen. Sie kehrte ohne ihren Mann zurück in die Niederlande und wurde einige Tage im Bronovo-Krankenhaus in Den Haag, nicht weit entfernt vom Wohnsitz der Königsfamilie, weiter behandelt.

Doch ganz ins Tagesgeschäft zurückkehren kann die eifrige Königin noch nicht. Ihre Ärzte haben sie zwar nach Hause entlassen, doch sie soll sich weiter schonen und langsam machen, das macht auch die offizielle Meldung des Palastes deutlich. So wurde begründet, warum Termine abgesagt und der Terminkalender der Königin angepasst werden musste.

Noch aus China hatte der König sich bei den vielen Fans des Königshauses für die große Anteilnahme bedankt und via Twitter versprochen, seiner Frau die vielen Genesungswünsche auszurichten. Das Krankenhaus selbst wird die Königin hoffentlich weiter in guter Erinnerung behalten. Wenn in der Vergangenheit (2003, 2005, 2007) ihre Entlassung aus dem Krankenhaus vom Palast verkündet wurde, dann war der Anlass ein anderer: Dann hatte sie zuvor eine ihrer drei Töchter entbunden.

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken