VG-Wort Pixel

Königin Máxima Offene Worte über die mentale Gesundheit ihrer Töchter

Königin Máxima
Königin Máxima bei einem Treffen von "MIND Us" am 27. September 2022 in Den Haag.
© ANP / Picture Alliance
Königin Máxima spricht offen über ihre mentale Gesundheit und setzt damit jedes Mal aufs Neue ein wichtiges Zeichen. So auch jetzt. Bei einem Treffen ihrer Stiftung gibt sie einen Einblick in die Gefühlswelt ihrer Kinder.

Seit dem Selbstmord ihrer jüngeren Schwester Inés Zorreguieta im Juni 2018 setzt sich Königin Máxima, 51, für die Enttabuisierung psychischer Krankheiten ein, mit ihrer Stiftung "MIND Us" unterstützt sie zudem seit März dieses Jahres Menschen von 12 bis 27 Jahren bei mentalen Problemen.

Königin Máxima: Ihre Töchter können ihre Gefühle manchmal nicht "benennen"

Doch nicht nur das: Máxima spricht auch offen über ihre eigenen Probleme und enthüllte vor einigen Monaten, dass sie und ihre Töchter ebenfalls schon einmal in Therapie waren. Bei einem Treffen ihrer Stiftung am 27. September 2022 in Den Haag erklärte die Königin nun zudem, dass Prinzessin Amalia, 18, Prinzessin Alexia, 17, und Prinzessin Ariane, 15, ihre Gefühle manchmal nicht "benennen" können.

Daher sei sie davon überzeugt, dass Gefühlen in den sozialen Medien mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden müsse. Bei diesem Thema erwähnte Máxima auch den "wunderbaren" Animationsfilm "Inside Out", der zeige, wie die Gefühle eines Mädchens im Kopf "miteinander kämpfen".

"So können wir gemeinsam Leben retten"

Schon vor einigen Tagen machte Königin Máxima mit einer bewegenden Botschaft auf sich aufmerksam. "Jedes Jahr sterben in den Niederlanden durchschnittlich 1.850 Menschen durch Suizid. Am Welttag der Suizidprävention denken wir besonders an diejenigen, die gestorben sind, an diejenigen, die einen Suizidversuch überlebt haben, und an alle, die jemanden vermissen müssen oder in irgendeiner Weise von einem Suizid betroffen sind", schrieb Máxima am 10. September 2022 auf Instagram und betonte: "Ich trage eine gelbe Schleife, die Farbe der Hoffnung, und rufe alle dazu auf, Fragen der psychischen Gesundheit zu thematisieren. So können wir gemeinsam Leben retten."

Am 27. September wurde aus einer gelben Schleife ein knallgelber Hosenanzug. Ihre Hoffnung, psychische Krankheiten endlich zu enttabuisieren, drückt Máxima auf allen Ebenen aus.

Hilfen bei Depressionen

Erkennen Sie bei sich Anzeichen einer Depression? Beim überregionalen Krisentelefon unter 0800 1110111 wird schnell und anonym geholfen! Weiterführende Informationen gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Verwendete Quellen: teda.dk, instagram.com

aen Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken