Königin Letizia: Königin unter Druck

Königin Letizia bringt das Volk gegen sich auf. Ist sie respektlose Schwiegertochter oder ­liebende Mutter? GALA ­erklärt, welche Graben­kämpfe hinter den Palastmauern geführt werden

Königin Letizia und Alt-Königin Sofia

Nur Letizia selbst weiß, wie es an diesem Tag um ihren Seelenfrieden bestellt war. Als Spaniens Königin eine Tagung über den Umgang mit behinderten Menschen in Madrid besuchte, wurde die 45-Jährige überraschenderweise ausgepfiffen. Zwar ließ sie sich nichts anmerken, doch dass Royalisten nun sogar fordern, solle sich von ihr scheiden lassen, da sie der Monarchie schade, geht sicher nicht spurlos an ihr vorüber.

Was war passiert?

Alt-Königin Sofía, 79, wollte Ostersonntag in der Kathedrale von Palma de Mallorca mit ihren Enkelinnen Leonor, 12, und ­Sofía, 10, für ein Foto posieren. Letizia, der das nicht recht war, schob die Hand der Schwiegermutter mit Nachdruck von der Schulter ihrer ältesten Tochter. König Felipe, 50, versuchte zu schlichten, , 80, wies Letizia zurecht. Ein Fotograf will den Ex-König gesagt haben hören:

Wenn du keine Fotos von den Mädchen mit den Großeltern willst, hättest du keine Kinder mit Felipe bekommen sollen.

Kampf der Generationen

Eine Momentaufnahme, die zeigt, welchen Konflikt die Frauen austragen. Nicht nur auf persönlicher Ebene – es ist auch ein Kampf der Generationen. Auf der einen Seite: Sofía, fast 40 Jahre neben Juan Carlos auf dem Thron und stets das beliebteste Mitglied der Königsfamilie . Das Volk hat die ge­bürtige Griechen-Prinzessin ins Herz geschlossen. Vor allem, weil sie die notorische Untreue ihres Mannes – von rund 5.000 Frauen spricht Juan-Carlos-Biograf Amadeo Martínez Inglés – mit viel Würde ertragen hat.

Selbstbewusstes Auftreten

Selbstbewusster präsentiert sich Letizia: Fast halb so alt wie ihre Schwiegermutter und erst seit knapp vier Jahren im Amt, will sie die Rolle der Königin neu definieren. Die frühere TV-Moderatorin hat ihren eigenen Kopf. Nach der Hochzeit mit Felipe musste sich Letizia lang dem Palast-Protokoll unterwerfen; oft wurde ihr bedeutet, nicht richtig dazuzugehören. Heute verteidigt sie vehement die Privatsphäre ihrer Töchter – was ihr aber in Spanien den Ruf einer "Heli­kopter-Mutter" eingebracht hat.

Hat Sofía mehr Respekt verdient?

Die Sympathien in diesem Streit scheinen klar verteilt: Das Volk hält laut einer Umfrage der spanischen Zeitung " " zu Sofía. 92 Prozent der 12.000 Befragten finden, die Ex-Monarchin habe mehr Respekt verdient. Zuvor hatte sich bereits -Chantal von Griechenland hinter die Alt-Königin gestellt. Die Frau von Sofías Lieblings-Neffe Pavlos twitterte erzürnt:

Keine Großmutter verdient es, so behandelt zu werden.

Offiziell hat sich der Palast nicht geäußert. Doch Letizia versuchte durch ein Statement ihrer langjährigen Freundin und politischen Beraterin Imma Aguilar zumindest indirekt die Wogen zu glätten. "Letizia ist besorgt und bestürzt", erklärte Aguilar in der TV-Sendung "El Círculo". Die Szene zu Ostern sei eine "natürliche Geste" gewesen. Die Königin habe nur ver­hindern wollen, dass ihre Töchter zu viel fotografiert werden. Konservativen Kreisen reicht diese Entschuldigung nicht.

Mit ihrem Verhalten hat Letizia alle Bemühungen Felipes zunichtegemacht, dem Königshaus Glaubwürdigkeit und Autorität zurückzugeben

erklärt die 77-jährige Palastexpertin Pilar Urbano im Gespräch mit GALA.

PR-Auftritt in Madrid

Allerdings versuchen inzwischen beide Seiten, den Streit, der dem Königs­haus schadet, wegzulächeln. Demonstrativ besuchten Sofía und Letizia kürzlich gemeinsam Juan Carlos, der in Madrid am Knie operiert worden war. Bei der Ankunft öffnete Letizia brav der Schwiegermutter die Wagentür. Und damit sie Sofía ja nicht überragte, trug sie sogar ausnahmsweise flache Schuhe. Doch spätestens tags darauf, als auch noch die sichtlich verunsichert wirkenden Enkeltöchter mit ins Krankenhaus kamen, ihre Oma an die Hand nahmen und sich am Ende mit einer eher aufgesetzt wirkenden Umarmung verabschiedeten, war klar: Diese Auftritte sind nur ein PR-Schachzug. Der Konflikt zwischen den Frauen ist noch lange nicht beigelegt.

Es ist nicht der erste Konflikt

Es ist ja nicht das erste Mal, dass öffentlich die Fetzen zwischen Letizia und Sofía flogen. Als die Oma einmal im königlichen Jacht-Club auf Mallorca ihre geliebten Anis-Bonbons an die Enkelinnen verteilte, soll die gesundheitsbewusste Letizia laut geworden sein – und ihre Schwiegermutter aufgefordert haben, ihre Erziehung nicht zu unterlaufen. Auch 2013 stritten sich die beiden Frauen bei einem Charity-Flohmarkt in Madrid. Die Folge: Die gekränkte Letizia reiste danach verspätet in den gemeinsamen Sommerurlaub der Königsfamilie auf Mallorca.

Schöner Schein fürs Gruppenfoto: Nach der Messe lächelt die könig­liche ­Familie in die Kameras

Skandal um Felipes Schwester

Ein ewiges Streit-Thema zwischen den Frauen ist auch Felipes Schwester Cristina, 52, und deren Ehemann , 50. Als sich Sofía 2011 mit den beiden fotografieren ließ, obwohl gerade bekannt geworden war, dass das Paar in den gigantischen Betrugsskandal "Nóos" verwickelt war, soll Letizia ausgerastet sein. Dieser Skandal, der die Monarchie zutiefst erschütterte, hat die königliche Familie entzweit. Seit Felipe und Letizia 2014 den Thron bestiegen haben, gibt es zu Cristina und Iñaki offiziell keinen Kontakt – obwohl Sofía ihren Sohn regelmäßig bittet, seine ältere Schwester wieder in die Familie aufzunehmen. Doch der vertraut Letizias Urteil, dass es dafür noch zu früh ist.

Streit um die Enkelinnen

Was viele Spanier aber mehr stört: Seit Letizia Königin ist, soll sie ihre Machtfülle regelmäßig nutzen, ihre Schwiegermutter zurechtzuweisen – und das, obwohl sie gerade erst mühsam ihr Image als gefühlskalte Aufsteigerin abgeschüttelt hat. Der wichtigste Grund für das "Duell der Königinnen" ist aber ganz simpel: Es geht um die Enkelinnen. Sofía wirft ihrer Schwiegertochter vor, die beiden Mädchen viel zu selten sehen zu dürfen – und dass die andere Oma Sonderrechte genießt. Während Letizias Mutter im Prinzenpavillon ein- und ausgeht und sich um die Mädchen kümmern darf, wenn Letizia auf Reisen ist, muss Sofía, die nur 1.000 Meter entfernt im Zarzuela-Palast wohnt, sich vorher anmelden – wenn sie überhaupt vorbeikommen darf.

Woran das liegt: Letizia und Sofía haben nicht nur unterschiedliche Ansichten, wenn es um Süßigkeiten geht. Die Alt-Königin hält ihrer Nachfolgerin vor, dass Felipe mit zwölf Jahren schon deutlich häufiger öffentlich auftrat als Leonor heute. Letizia reklamiert, dass ihre Töchter ein Recht auf Kindheit haben – auch als Prinzessinnen. Vielleicht ist das das Tragische an der Geschichte. Jede der beiden Frauen ist überzeugt, das Beste zu wollen. Und genau das sorgt für Streit.

Spaniens Königspaar

Felipe und Letizia mit ihren Töchtern

1. April 2018  Zur Ostermesse in der Kathedrale Santa Maria in Palma de Mallorca zeigen sich Königin Letizia und König Felipe endlich wieder mit ihren beiden Töchtern. Leonor und Sofía scheinen die Leidenschaft für Mode von ihrer stets perfekt gekleideten Mama geerbt zu haben. Mit ihrem eleganten und überraschend erwachsenen Look übertrumpft die jüngere Sofía ihre Schwester sogar. 
1. April 2018  Stylisch wie die Mama Königen Letizia präsentiert sich die 10-jährige Prinzessin Sofia in einem mintfarbenen Latzkleid. 
1. April 2018  Ein bisschen Spaß muss sein. König Felipe neckt seine Tochter Prinzessin Leonor ein bisschen. 
30. Januar 2018  Spaniens König Felipe feiert seinen 50. Geburtstag! Aber zuerst steht seine Tochter Leonor im Mittelpunkt und erhält von ihm einen Orden.

136

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema