Königin Letizia: Das traurige Schicksal der ursprünglichen Besitzerin ihrer Tiara

Eine Tiara der spanischen Königin Letizia hat eine traurige Geschichte. Vor rund 50 Jahren endete das unglückliche Leben ihrer ursprünglichen Besitzerin

Königin Letizia von Spanien mit der Tiara von Königin Victoria Eugenia

Königin Letizia von Spanien, 46, strahlt. Doch die Tiara, die sie bei diesem offiziellen Termin trägt, birgt die Geschichte einer Frau, deren Lebens- und Leidensweg so gar nicht zum Lachen war. Es ist die Geschichte der spanischen Königin Victoria Eugenia, die vor ziemlich genau 50 Jahren ihr Ende nahm.

Königin Letizia trägt eine Tiara von Königin Victoria Eugenia

Königin Victoria Eugenia

Am späten Abend des 15. April 1969 erliegt die damalige Königin Victoria Eugenia einer Lebererkrankung. Hinter ihr liegen zu diesem Zeitpunkt Jahre der Verluste, der Ängste und Leiden. Als Prinzessin Victoria Eugenia von Battenberg am 24. Oktober 1887 auf Balmoral/Schottland geboren wurde, verliebt sich die junge Victoria in den ebenfalls noch jungen König Alfonso XIII von Spanien. Am 31. Mai 1906 – und somit nur ein Jahr nach ihrem Kennenlernen bei einem Dinner im Buckingham Palace – heiraten die beiden. Doch die glückliche Liebe ist nicht von Dauer. Obwohl die beiden nie offiziell geschieden wurden, zerbricht die Beziehung und die beiden gehen schon bald getrennte Wege. Die spanische Zeitung "El Mundo" berichtet von zahlreichen Affären des Königs. Doch auch die Sorge um ihre Kinder dürfte der Enkeltochter der britischen Königin Victoria zugesetzt haben. So vererbte sie zwei ihrer Söhne die Hämophilie-Krankheit (im Volksmund Bluterkrankheit genannt); Sohn Jaime wurde gar nach einer Operation taub. 1910 erlitt sie zudem eine Totgeburt. 

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Prinzessin Margaret, † 72, sorgte zu ihren Lebzeiten für Aufsehen innerhalb der britischen Königsfamilie. Auch ihr liebstes Diadem ist ein Ausdruck ihrer "Ungehorsamkeit": Die sogenannte "Poltimore Tiara" ersteigerte Prinzessin Margaret laut der "Vogue" im Jahr 1959 für 5500 Pfund. Damit habe die damals 29-Jährige ein Zeichen gesetzt, da sie ebenso gut Kronjuwelen hätte tragen können, doch sie sich scheinbar mit etwas Eigenem schmücken wollte. Bei ihrer Hochzeit mit Antony Armstrong-Jones im Jahr 1960 krönte das wunderschöne Diadem, das 1870 von "House of Garrard" kreiert wurde, Margarets Haupt.
Das Schmuckstück, das unzählige in Silber und Gold gefasste Altschliff-Diamanten in floraler Form anordnet, bekam auch deshalb einen ikonischen Charakter, weil Margaret sich nur damit bekleidet in der Badewanne von ihrem Ehemann ablichten ließ. Bei öffentlichen Auftritten sollte die Tiara die jüngste Schwester von Queen Elizabeth zudem noch viele Jahre begleiten. Wie 1997 bei der Eröffnung des Parlaments. Nach ihrem Tod 2002 wurde der edle Kopfschmuck für knapp eine Million Pfund an einen privaten Käufer versteigert. 
Zunächst sticht vor allem die äußerst edle Krone, die Königin Letizias Kopf schmückt, ins Auge. Doch das liebste Accessoire der spanischen Königin ist das Zwillingsarmband, das sie hier an ihrem linken Handgelenk trägt. Die zwei identischen Diamant-Schmuckstücke aus dem Hause Cartier wurden aus einer Krone gefertigt, die König Alfons XIII. einst seiner Victoria Eugenia zur Hochzeit schenkte.
Auch bei einem Staatsbesuch in Israel ziert das funkelnde Armband das zarte Handgelenk der schönen Königin. Allerdings scheint das wertvolle Schmuckstück auf Dauer recht schwer zu sein: Bei verschiedenen Anlässen soll beobachtet worden sein, wie Letizia ihr Lieblingsstück von einem Handgelenk zum anderen wandern lässt. Qualität hat eben ihren Preis - und Gewicht!

163

Das Schicksal meinte es nicht gut mit Königin Victoria Eugenia

Zu ihren Lebzeiten befand sich Europa und somit auch Spanien im Umbruch. Zunächst ereilte das Land die Ausrufung der Republik, infolgedessen ihr Mann, König Alfonso XIII die Flucht antritt – seine Frau mit den sechs Kindern aber allein in Madrid zurücklässt. Sie wagt die Flucht samt der Kinder auf eigene Faust, reist nach Paris und hier beginnt die Geschichte der Tiara, die die heutige Königin von Spanien beispielsweise am 28. November 2018 bei einem Staatsdinner in Madrid trug. Ihre Juwelen konnte oder wollte Königin Victoria Eugenia nicht zurücklassen. Sie soll sie in ihrer Handtasche außer Landes gebracht haben. In ihrem Testament legte sie zudem am 29. Juni 1963 fest, dass die "Joyas de Pasar", wie die insgesamt acht Schmuckstücke noch heute genannt werden, "von Königin zu Königin" gehen sollten. 

Nach ihrer Flucht aus Spanien reist sie von Paris aus weiter nach England, bis sie schließlich ins Exil nach Lausanne/Schweiz geht und sich ein Anwesen kauft. Hier verstirbt sie später auch und wird zunächst auf dem Friedhof von Boi de Vaux in Lausanne beigesetzt. Erst am 25. April 1985, also rund 16 Jahre nach ihrem Tod, verlegt man ihre Überreste in ihre nunmehr letzte Ruhestätte ins Kloster von El Escorial nahe Madrid. Dort ruht sie nun endgültig neben ihrem Ehemann, König Alfonso XIII. Ob das in ihrem Sinne gewesen wäre? 

Königin Letizia

Sie zeigt sich warmherzig wie nie

Königin Letizia
Ein Selfie mit Königin Letizia? Für einige ging dieser Traum jetzt in Erfüllung.
©Gala

Verwendete Quellen: Dana Press

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals