VG-Wort Pixel

König Juan Carlos Mit 80 wird alles anders

König Juan Carlos
© Dana Press
Seit seiner Abdankung im Juni 2014 erscheint König Juan Carlos von Spanien recht wenig in der Öffentlichkeit. Zum 80. Geburtstag soll er nun aber eine Ehrung erhalten. Fast wie in alten Zeiten. Aber nur fast

Die Auftritte von König Juan Carlos sind selten geworden. Spaniens Ex-König übernimmt, im Gegensatz zu seiner Frau Sofia, nur wenige öffentliche Termine. Die Gesundheit will nicht mehr so recht mitspielen. Und durch etliche unrühmliche Eskapaden hat sein Ruf arg gelitten …

Nun steht aber der 80. Geburtstag an und in Spanien fragt man sich, ob der ehemalige Monarch groß feiern wird. Privat plant König Juan Carlos seinen 80. offenbar am 5. Januar mit einem großen Mittagessen im Zarzuela-Palast zu begehen. Dazu sollen Familienmitglieder eingeladen worden sein, schreibt die Tageszeitung "El Mundo" unter Berufung auf eine Quelle aus dem familiären Umfeld.

Feiern wie in Norwegen?

Das ehemalige Königspaar zählte 2017 zu den Gästen von König Harald und Königin Sonja, die ihre 80. Geburtstage mit einem royalen Megafest gemeinsam feierten. Danach soll Juan Carlos so beeindruckt gewesen sein, dass er gesagt haben soll, er wollen ebenso feiern wie Norwegens Königspaar. Doch wegen der Krise in Katalonien wäre das kaum angemessen, eine private Feier ist aber durchaus möglich, schreibt "El Mundo" weiter.

Juan Carlos ist wieder mit dabei

Recht zufrieden soll Juan Carlos darüber sein, dass die Casa Real - der spanische Hof - anlässlich seines Geburtstages zugestimmt hat, dass er geehrt wird. Am 6. Januar wird er mit seiner Ehefrau Königin Sofia zum ersten Mal seit der Abdankung wieder beim jährlichen Neujahrsgruß an das Militär dabei sein. Neben Sohn Felipe und Schwiegertochter Letizia.

Gemeinsam mit Königin Sofia war König Juan Carlos im Mai 2017 auf den Feierlichkeiten zu König Haralds und Königin Sonjas 80. Geburtstag. Das royale Fest zeigte bei ihm wohl Wirkung.
Gemeinsam mit Königin Sofia war König Juan Carlos im Mai 2017 auf den Feierlichkeiten zu König Haralds und Königin Sonjas 80. Geburtstag. Das royale Fest zeigte bei ihm wohl Wirkung.
© Getty Images

Später im Jahr soll es eine Serie von Initiativen und öffentlichen Aktivitäten in verschiedenen Bereichen der spanischen Gesellschaft geben, während denen er ebenfalls geehrt wird. Seine Rolle bei der Erneuerung der spanischen Verfassung könnte so ein Anlass sein, denn 2018 feiert man den 40. Jahrestag.

Spannungen im Königshaus

In den letzten Jahren gab es im Königshaus immer wieder Spannungen. Nach der Abdankung war Juan Carlos am 19. Juni 2014 nicht bei der Proklamation seines Sohnes König Felipe zu König dabei. Es hatte geheißen, er wolle seinem Sohn die Aufmerksamkeit überlassen.

Überhaupt hielt er sich aus vielem raus – oder wurde nicht eingeladen. Im November 2015 wurde der 40. Jahrestag der Wiedereinführung der Monarchie nicht einmal gefeiert. Auch als letztes Jahr der 40. Jahrestag der Parlamentswahlen des 15. Juni 1977 geehrt wurde, war Juan Carlos nicht eingeladen, obwohl er dabei eine große Rolle gespielt hatte. Der Ex-König habe laut "El Mundo" gewarnt, dass er keine weitere Demütigung tolerieren werde.

Juan Carlos habe, so schreibt "El Mundo", sogar damit gedroht, Spanien für immer zu verlassen, wenn er nicht irgendwie geehrt wird. Es soll unter anderem König Felipe und Alfonso Sanz Portolés, dem ehemaligen Protokollchef und aktuellem internationalen Berater, zu verdanken sein, dass es jetzt eine Lösung gibt. Dass der alte König 2018 zusammen mit seiner Ehefrau Sofia, die erst im November 80 Jahre alt wird, gefeiert wird, darüber soll sich Juan Carlos nun freuen.

mit Material von Danapress

Mehr zum Thema