VG-Wort Pixel

König Felipe Tägliche Besuche bei seiner Mutter Sofía – aber ohne Letizia

König Felipe mit Ehefrau Letizia und Mutter Königin Sofía
König Felipe mit Ehefrau Letizia und Mutter Königin Sofía
© Carlos Alvarez / Getty Images
König Felipe pflegt ein inniges Verhältnis zu seiner Mutter Königin Sofía. Nahezu täglich soll er ihr einen Besuch abstatten. Ehefrau Letizia begleitet ihn dabei allerdings offenbar nicht. 

Wann immer es sein eng getakteter Terminplan zulässt, besucht König Felipe, 54, seine geliebte Mutter Königin Sofía, 83. Sie residiert bereits seit vielen Jahren im Zarzuela-Palast, der nur wenige Kilometer vom Pavillon entfernt liegt, in dem Felipe mit seiner Familie lebt. 

König Felipe besucht seine Mutter fast täglich

Wie das spanische News-Portal "Vanitatis" berichtet, soll es dazu sogar fast jeden Tag kommen. Einmal pro Woche nehme er zudem seine Tochter Sofía, 14, mit, damit auch sie einen Nachmittag mit ihrer Großmutter verbringen kann. Und auch Leonor, 16, soll mit von der Partie gewesen sein, bevor sie ein Internat in Wales besuchte. Ein Familienmitglied scheint man jedoch seltener im Zarzuela-Palast zu sehen: Königin Letizia, 49.

"Nun, es ist ja normal, es sind Mutter und Sohn. Sie sprechen über ihre Angelegenheiten. An einem Tag in der Woche nimmt er die Enkelinnen mit, jetzt nur noch eine von ihnen, damit sie ihr erzählen können, was sie treiben und wie es ihnen geht. Nichts weiter, wie in allen Familien", erklärt ein Insider gegenüber der News-Seite. 

Königin Letizia lässt sich nur selten blicken

Während Königin Sofía die Familie nur selten in ihrem Zuhause besuche, soll die Mutter von Letizia hier ein und aus gehen. Paloma Rocasolano wohnte dort früher, um auf Leonor und Sofía aufzupassen, wenn das Königspaar verreist war. Ob sie dieser Tradition auch nachgekommen ist, als Felipe und Letizia Anfang der Woche nach Großbritannien gereist waren, um der Gedenkfeier für Prinz Philip, †99, beizuwohnen, ist nicht bekannt. 

Die Beziehung zwischen der emeritierten Königin und Letizia sei zwar nicht schlecht, berichtet "Vanitatis" weiter, habe aber unter einigen Aspekten zu leiden. So soll die 83-Jährige wohl gehofft haben, mehr von ihren Enkelinnen zu sehen, immerhin leben sie in unmittelbarer Nähe. Zudem soll Sofías Unterstützung für ihre Tochter Infantin Cristina, 56, und deren Noch-EhemannIñaki Urdangarin, 54, das Verhältnis nicht unbedingt verbessert haben. Ihre Schwägerin soll Letizia seit einem Geldwäsche-Skandal um Urdangarin meiden. Immerhin mussten sie und König Felipe aufgrund dessen um einen bleibenden Image-Schaden für das spanische Königshaus bangen. 

Verwendete Quellen: vanitatis.elconfidencial.com, teda.dk

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken