VG-Wort Pixel

König Felipe Seitenhieb auf seinen Vater Juan Carlos in der Weihnachtsansprache?

König Felipe hält im Zarzuela Palast in Madrid seine jährliche Weihnachtsansprache. Sie wird im Fernsehen ausgestrahlt und ist auf dem YouTube-Kanal des Königshauses abrufbar. 
König Felipe hält im Zarzuela Palast in Madrid seine jährliche Weihnachtsansprache. Sie wird im Fernsehen ausgestrahlt und ist auf dem YouTube-Kanal des Königshauses abrufbar. 
© Dana Press
König Felipe hat sich an Heiligabend mit einer Rede an das spanische Volk gewandt. In einer kurzen Passage nimmt er indirekt Bezug auf den in einen Finanzskandal verwickelten Alt-König Juan Carlos, sind sich spanische Medien einig.

Millionen Spanier saßen gespannt vor dem Fernseher, um die traditionelle Weihnachtsansprache ihres Königs zu hören. Würde er in seinem Rückblick auf das Jahr 2020 – und dem Ausblick auf 2021 – etwas über seinen Vater, Alt-König Juan Carlos, 82, sagen? Der hatte wegen angeblicher Schmiergeldzahlungen und seiner darauffolgenden Abreise nach Abu Dhabi das Land in Aufruhr versetzt.

König Felipe: Mahnung an seinen Vater?

Der Großteil der dreizehneinhalb Minuten langen Ansprache des Königs beschäftigt sich mit der Coronavirus-Pandemie und dem damit verursachten Leid. Unter anderem weist König Felipe, 52, auf die "große nationale Anstrengung" hin, die nötig ist, um die Folgen der Gesundheitskrise zu überwinden. Zwei Sätze in der Rede lassen jedoch aufhorchen und werden von Medien als Seitenhieb gegen Juan Carlos verstanden. Felipe erklärt:

"2014 habe ich bei meiner Proklamation vor dem Parlament auf die moralischen und ethischen Grundsätze hingewiesen, die die Bürger von unserem Verhalten gefordert haben. Grundsätze, die ausnahmslos für alle eine Verpflichtung darstellen; und die über jeder Überlegung stehen, unabhängig ihrer Art, inklusive persönlicher und familiärer." Die Botschaft zwischen den Zeilen: Auch ein König darf nicht schalten und walten, wie er möchte.

Prinzessin Sofia, König Felipe, Juan Carlos und Prinzessin Leonor

Alt-König Juan Carlos unter Beschuss

Juan Carlos lebt seit August 2020 in Abu Dhabi im Exil. Gegen den ehemaligen Monarchen Spaniens (im Amt von 1975 bis 2014) wird wegen Steuerbetruges, Geldwäsche und Korruption ermittelt. Unter anderem geht es um den Bau einer Schnellbahnstrecke in Saudi-Arabien durch ein spanisches Konsortium und mögliche Schmiergeldzahlungen. Im März hatte König Felipe verkündet, zu Wahrung des Vorbildes der Krone auf das finanzielle Erbe seines Vaters zu verzichten.

Verwendete Quelle: Youtube.com/casarealtv

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken