König Felipe: Mittagessen für elf Euro

Er speist wie du und ich: Auf dem Rückweg von einer Preisverleihung überkam König Felipe von Spanien der Hunger - und der musste schnell gestillt werden

König Felipe

Der erste Termin der Woche zog sich länger als der spanische Monarch geplant hatte - und das hatte weitreichende Folgen für die Besitzer einer Straßenraststätte in der Nähe von Toledo. Aber von vorn: Am Montag war König Felipe zur Verleihung des Europapreis "Karl V" ins Kloster von Yuste geladen. Doch in Yuste regnete es so stark, dass der Hubschrauber des Königs ganze drei Mal Anlauf nehmen musste, bis die Landung endlich gelingen konnte.

Mittagspause in der Raststätte

Nervenkitzel, auf den Felipe für den Rückweg gern verzichten wollte. Deswegen nahm sein Tross diesmal das Auto. Und da es inzwischen schon um die Mittagszeit war, machte er auf dem Weg heim nach Madrid eine Pause.

Königin Letizia nicht amüsiert

Hier muss sie auf Felipes gute Manieren verzichten

Königin Letizia von Spanien
Nicht gerade die feine spanische Art: Beim Besuch der 38. Segelregatta Copa Del Rey Mapfre vor Mallorca lässt König Felipe von Spanien seine Ehefrau Letizia kurzerhand links liegen, als sie mit ihren High-Heels eine Yacht besteigen will.
©Gala

Gegen 15.15 Uhr hielten der König - und weitere sieben Personen aus seiner Entourage - nach Berichten spanischer Medien wie "El Pais" und "El Mundo" an einer Raststätte in der Nähe von Calzada de Oropesa an und betraten dann das Restaurant "Puerta de Extremadura". Das Personal wollte seinen Augen kaum trauen.

Kaninchen und Kartoffeln

Und atmete noch flacher, als sein König schließlich das Mittagsmenü, bestehend aus Kartoffeln mit Kaninchengeschnetzeltem, Salat und einem Fleischgericht, bestellte. Als Nachtisch gab es ein Stück Kuchen und eine Banane. Der Besitzer des Lokals, Jose Antonio Pullido, sagte anschließend: "Alles war sehr natürlich, die Gäste baten ihn um ein Selfie und er sagte jedes Mal freundlich zu. Aber erst nach dem Essen, während der Mahlzeit wollte die Gruppe nicht gestört werden." Auch der Inhaber und sein Personal stellten sich natürlich zum Gruppenbild mit König auf und zeigten die Bilder später via soziale Medien.

Dazu schrieb Pullido: "Es ist mit heute eine persönliche Ehre und Genugtuung, dass eine so wichtige Person wie der König von Spanien bei mir gegessen hat. Danke, Majestät."

Eine Stunde dauerte das Mittagessen, für das Felipe elf Euro gezahlt hat. Er wollte ja sowieso zeigen, dass die Monarchie auch sparen kann - gut gelungen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals