König Bhumibol (†): Neue Details zum großen Abschied vom König

Jetzt ist es offiziell: Fast ein Jahr wird seit dem Tod des thailändischen Königs vergangen sein, bevor die endgültige Trauerfeier stattfindet

Die Trauer des Volkes um König Bhumibol bleibt groß.

Der königliche Hof von Thailand teilte am Dienstag, 18. April 2017, mit, dass die Feierlichkeiten zur Beisetzung des am 13. Oktober 2016 verstorbenen Königs Bhumibol vom 25. bis zum 29. Oktober 2017 stattfinden werden. Dafür sind viele Zeremonien und Riten vorgesehen.

Die eigentliche Einäscherung wird am 26. Oktober stattfinden. Das eigens dafür errichtete königliche Krematorium - ein Komplex mit insgesamt neun Gebäuden, neun Türmen, und einem rund 50 Meter hohen Scheiterhaufen - in der Sanam Luang in Bangkok soll im September 2017 fertig sein. Dekoriert wird das Krematorium mit mythologischen Figuren. Die Designs wurden von Bhumibols Tochter, Prinzessin Sirindhorn, abgesegnet. 

König Bhumibol Adulyadej bei einem der wenigen Auftritte 2010

Ein Krematorium als Besuchermagnet

Der britische Reisejournalist Richard Barrow, der in Thailand lebt, meldet laut "Dana Press", dass das Krematorium wahrscheinlich schon vor der Einäscherung von außen besichtigt werden kann. Auch für die Prozession soll vorher natürlich geübt werden. Womöglich wird das Krematorium nach der Beisetzung für einige Wochen geöffnet, damit die Menschen es sich besser ansehen können.

Die Krönung von Maha Vajiralongkorn steht noch aus

Nach Abschluss dieser Feierlichkeiten wird dann auch endlich die Krönung von König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun, seines Sohnes und Nachfolgers, stattfinden können. 

König Maha Vajiralongkorn

Millionen-Schulden! Ihn holt die Vergangenheit ein

König Maha Vajiralongkorn von Thailand

In Thailand nimmt man mit großem Zeremoniell und langem Atem von den Toten Abschied - insbesondere, wenn sie der königlichen Familie angehören. Die Mutter des Königs war nach ihrem Tod 1995 in einer Thronhalle aufgebahrt, die Einäscherung fand erst acht Monate später statt.

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals