Kaiser Akihito: Hinweise zur Abdankung

Kaiser Akihito äußerte sich in einer Ansprache zwar nicht direkt zum Thema Abdankung, gab aber dennoch einige Hinweise zum viel diskutierten Thema

In einer im Fernsehen übertragenen Fernsehbotschaft - die zweite seit seiner Thronbesteigung 1989 - hat Japans Kaiser Akihito, 82, signalisiert, dass eine Abdankung in seinem Interesse sein könnte. Allerdings blieb er bei einer sehr vagen und indirekten Andeutung.

Der Tenno zeigte sich besorgt, dass er seinen Pflichten nicht länger nachkommen könne: "Wenn ich mein Alter von über 80 Jahren und meine sich allmählich verschlechternde körperliche Verfassung - auch wenn ich im Moment glücklicherweise gesund bin - bedenke, bin ich besorgt darüber, ob ich meine Pflichten als Symbol des Staates mit den größten Anstrengungen erfüllen kann, wie ich es bisher getan habe", sagte Akihito laut "Daily Mail Online" in einer vorher aufgezeichneten Ansprache, die viele Japaner mit großer Spannung verfolgten. Zuvor hatte es in den Medien Spekulationen gegeben, wonach Akihito bald auf den Thron verzichten könnte.

Königin Máxima ungestylt

So sieht man die glamouröse Königin selten

Königin Máxima
So sieht man die glamouröse Königin selten: Ungeschminkt und ungestylt erscheint Königin Máxima in ihrer Funktion als Sonderbotschaft​erin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für inklusive Entwicklungsfinanzierung in Bangladesch.
©Gala

Japan

Konichiwa beim Kaiser

1. August 2019  Die japanische Kaiserfamilie verabschiedet sich in den Urlaub. Naruhito, Masako und Tochter Aiko werden einige Tage in der Villa Suzaki in der Stadt Izukyu Shimoda verbringen.
1. August 2019  Prinzessin Aiko winkt lächelnd neben ihrer Mutter, Kaiserin Masako.
1. August 2019  Bei der Eröffnung der außerordentlichen Sitzung des Parlaments hält Naruhito seine erste Rede als Kaiser von Japan. Den Chrysanthementhron bestieg er bereits am 1. Mai 2019.
10. Juli 2019  Prinzessin Mako ist für einen sechstägigen Staatsbesuch nach Peru gereist, um das 120. Jubiläum der ersten japanischen Einwanderer in dem südamerikanischen Land zu feiern. Im japanisch-peruanischen Kulturzentrum wird die älteste Nichte von Kaiser Naruhito von 200 Kindern willkommen geheißen.

169

Japans Kaiser vermied es, Worte wie Abdankung oder Rücktritt zu gebrauchen, da beides als unzulässige Einmischung in politische Belange hätte verstanden werden können. Der Monarch regte aber an, über einen möglichen Nachfolgeprozess nachzudenken, um diesen reibungsloser zu gestalten.

In Tokio stoppen Menschen im Vorbeigehen und hören dem Kaiser und seiner Ansprache zu.

Akihito wäre in Japan seit 200 Jahren der erste Kaiser, der abdankt und damit zu Lebzeiten den Weg für seinen Sohn auf den Thron freimacht. Dazu müsste es allerdings eine Gesetzesänderung geben, die der 82-Jährige nicht selbst anregen kann.

Kronprinz Naruhito, 56, hat in den letzten Jahren - Akihito musste sich einer Herzoperation unterziehen und litt an Prostata-Krebs - bereits eine steigende Zahl von Verpflichtungen übernommen.

Platz zwei in der Thronfolge ist Naruhitos jüngerer Bruder Akishino und gefolgt von dessen Sohn Hisahito auf Platz drei. Naruhitos Tochter Aiko ist nicht thronfolgeberechtigt, da in Japan bisher Frauen auf dem Chrysanthementhron nicht vorgesehen sind.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals