Iñaki Urdangarín: Er kämpft weiter um einen Freispruch

Vor knapp drei Wochen hat König Felipes Schwager Iñaki Urdangarín seine Haftstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten angetreten. Doch so lange will er nicht im Gefängnis bleiben

Iñaki Urdangarín, 50, geht gegen das Urteil des Obersten Gerichtshofs in Madrid vor. Das berichtet die spanische Tageszeitung "El Mundo". Demnach wolle der Ehemann von Infantin Cristina das Urteil für nichtig erklären lassen. 

Iñaki Urdangarín kämpft weiter für einen Freispruch

Die Begründung des 50-Jährigen, der wegen Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern sowie wegen Geldwäsche, Urkundenfälschung und Betrugs zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden war: Das Urteil habe keine "logische materielle Basis" und sei durchdrungen von "Widersprüchen" und "vorbestimmten Schlussfolgerungen". Iñaki fordert nun vom Obersten Gerichtshof, das Urteil aufzuheben.

Prinzessin Leonor

Sie hält eine Rede in vier Sprachen

Prinzessin Leonor und König Felipe
König Felipe ist mächtig stolz auf seine Tochter Leonor. Bei den Prinzessin von Girona-Preise hielt die 14-Jährige eine Rede in vier Sprachen.
©Gala

Letzte Chance: Verfassungsgericht

Der Mangel an logischer Herleitung und Beweisen, so meint Iñaki laut "El Mundo", müsse zu einem Freispruch führen. Sein angeblicher Einfluss im Korruptionsfall Nóos werde nicht "explizit, klar oder gerechtfertigt". Sollte der Oberste Gerichtshof das Urteil nicht aufheben, wolle er beim Verfassungsgericht Einspruch erheben – obwohl er laut Experten nicht mit einem Freispruch zu rechnen hat.

Gemeinsam mit einem ehemaligen Geschäftspartner soll Urdangarin zwischen 2004 und 2006 rund sechs Millionen Euro unterschlagen haben. Die Summe soll er widerrechtlich von Spendengeldern an seine Wohltätigkeitsorganisation Nóos veruntreut haben. 

Königsschwager scheiterte schon vor dem Obersten Gerichtshof

Es ist sein zweiter Versuch, einen Freispruch zu erwirken. Der Schwager von König Felipe war im Februar 2017 von einem Gericht in Palma de Mallorca zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Seine Anwälte hatten dagegen Berufung eingelegt. Der Oberste Gerichtshof in Madrid hatte das Urteil im Juni 2018 schließlich in leicht gemilderter Form bestätigt und ihn zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. 

Hier sitzt er seine Haftstrafe ab

Seit Ende Juni sitzt Iñaki Urdangarín nun in einem kleinen Frauengefängnis in der Nähe von Madrid in Haft. Die Anstalt hatte sich der Königsschwager aussuchen dürfen. Er bewohnt dort als einziger männlicher Insasse in einem eigenen Trakt eine 16 Quadratmeter große Zelle

Spaniens Königspaar

Felipe und Letizia mit ihren Töchtern

13. Dezember 2019  Feliz Navidad! Für ihre diesjährige Weihnachtskarte hat sich die spanische Königsfamilie ein älteres Fotomotiv aus dem Oktober ausgesucht. Die vier Royal hatten im Herbst das "beste asturische Dorf" Asiegu besucht.
13. Dezember 2019  Auf der Rückseite haben König Felipe, Königin Letizia, Prinzessin Leonor und Prinzessin Sofia natürlich unterschrieben.
31. Oktober 2019  Prinzessin Leonor von Spanien feiert heute ihren 14. Geburtstag. Wir gratulieren herzlich!
König Felipe, Königin Letizia und Prinzessin Sofia können auf Kronprinzessin Leonor stolz sein! Im Rahmen der Prinzessin-von-Asturien-Preise hält die junge Thronfolgerin am Abend des 18. Oktober eine beeindruckende Rede vor großem Publikum. Damit tritt die 13-Jährige in die Fußstapfen ihres Vaters, der im gleichen Alter im Jahr 1981 zum ersten Mal offiziell vor das Mikro trat. Die Prinzessin-von-Asturien-Preise werden jährlich in Oviedo, der nordspanischen Hauptstadt des Fürstentums Asturien, überreicht. Sie gelten als "spanische Version der Nobelpreise" und sind mit 50.000 Euro dotiert. 

167

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals