Herzogin Meghan: Ihr Bruder will die Queen einschalten

Erneut sorgt Meghans Verwandtschaft für Wirbel. Jetzt ist es ihr Halbbruder, der den Familienstreit wieder einmal in die Presse bringt.

Die Queen und Meghan bei einem gemeinsamen Auftritt

Kann Queen Elizabeth II. (93) den Streit in Herzogin Meghans (37) Familie schlichten? Diese Hoffnung hat zumindest der Halbbruder von Prinz Harrys (34) Ehefrau: Thomas Markle Jr. (53) erklärte dem britischen "Mirror", die Königin und auch Thronfolger Prinz Charles (70) sollten "einschreiten" und Meghan anweisen, sich mit ihrem Vater Thomas Markle (75) zu versöhnen.

An Meghan selbst richtete Thomas Markle Jr., ein Handwerker aus Oregon, der seit Jahren keinen Kontakt mehr zu der ehemaligen Schauspielerin hat, demnach ebenfalls eindringliche Worte: "Jetzt bist du eine Mutter, ich hoffe, du bist erwachsen und reif genug, um zu verstehen, dass Familie sehr wichtig ist." Seiner Meinung nach könnte Meghans Mutter Doria Ragland (62) die nächste sein, die ausgeschlossen wird: "Sie bekommt einen Tag hier, einen Tag dort ... das ist es auch schon."

Tag des Kusses

Das sind die schönsten royalen Küsse

Prinz Harry und Herzogin Meghan
Am 6. Juli ist Tag des Kusses. Ein guter Grund für uns, einen Blick auf die schönsten royalen Kussfotos zu werfen.
©Gala

Monate voller Skandale

Offenbar fürchten Meghans US-Verwandte väterlicherseits, sie könnten den Sohn der Herzogin nie zu Gesicht bekommen: Archie kam am 6. Mai zur Welt. Während Doria Ragland sowohl zur Geburt als auch zur Taufe vor Ort war, blieben Meghans Vater und ihre beiden Halbgeschwister außen vor. Auch auf der royalen Hochzeit im Mai 2018 war aus Meghans Familie nur ihre Mutter anwesend. Thomas Markle Jr. und seine Schwester Samantha Markle (54), die aus der ersten Ehe von Thomas Markle stammen, machten in Interviews deutlich, wie wütend sie sind, dass sie nicht zur Hochzeit eingeladen worden sind.

Zu ihrem Vater Thomas Markle hat Meghan angeblich keinen Kontakt mehr, seit er vor ihrer Hochzeit mit Harry für Wirbel gesorgt hatte. Markle hatte erklärt, er könne aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Hochzeit nach England reisen. Er soll wegen Problemen mit dem Herzen in ein Krankenhaus gebracht worden sein. Davor hatte er aber schon für den ersten großen Skandal gesorgt. Britische Medien hatten aufgedeckt, dass der ehemalige US-Lichtregisseur Paparazzi-Fotos, die ihn bei den Hochzeitsvorbereitungen zeigten, selbst inszeniert hatte. Es folgten wechselnde Zu- und Absagen für die royale Hochzeit, am Ende kam er nicht.

Markle - der sich von Meghans Mutter scheiden ließ, als die Tochter sechs Jahre alt war - behauptete anschließend immer wieder öffentlich, Meghan habe den Kontakt zu ihm vollständig abgebrochen. Sogar einen Brief, den er von der Herzogin erhalten hatte, gab er an die Presse weiter. Der "Mail on Sunday" sagte er einmal: "Ich wurde eiskalt ausgeschlossen und kann nicht mehr schweigen."

"Sie sollten sie dazu zwingen"

Jetzt fordert Thomas Markle Jr. wegen der Familienstreitereien: "Ich denke, die Queen sollte einschreiten und Meghan sagen, dass sie sich um ihren Vater und ihre Familie kümmern soll." Weiter wird er vom "Mirror" zitiert: "Charles sollte einschreiten und sagen, 'Etwas stimmt nicht'. Sie sollten sie dazu zwingen - oder es wird weiterhin Probleme in ihrem Leben verursachen."

Zudem kritisierte er seine Halbschwester dafür, dass sie vom Steuerzahler 2,4 Millionen Pfund (etwa 2,6 Millionen Euro) für die Renovierung von Frogmore Cottage genommen habe: "Ich persönlich habe das Gefühl, dass ich diese Meghan nicht mehr kenne. Mein Vater kennt diese Meghan nicht mehr." Und er fügte hinzu: "Wenn unserem Vater etwas Schlimmes passiert, wird Meghan dann auftauchen? Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sie das würde. Gott bewahre, dass sie so herzlos ist. Ich glaube nicht, dass irgendjemand damit leben könnte."

Außerdem appellierte Markle an Meghan: "Du hast eine Familie in den Vereinigten Staaten und wir alle lieben dich und kümmern uns um dich. Eines Tages, hoffe ich, bist du klug und reif genug, um dich zu öffnen und deine Familie in dein Leben und das Leben von Baby Archie zu lassen. Am allermeisten hoffe ich, dass du deinen Vater anrufst und ihn zumindest ein Teil deines und Archies Lebens sein lässt. Das schuldest du ihm."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals