Herzogin Meghan: Hat ihre Personenschützerin gekündigt?

Herzogin Meghan verliert offenbar bereits ihre dritte Mitarbeiterin. Angeblich will auch ihr weiblicher Bodyguard von seinem Job zurücktreten

Herzogin Meghan, Personenschützerin (l.)

Sollten die Gerüchte stimmen, würde Herzogin Meghan, 37,  bereits ihren dritten wichtigen Mitarbeiter verlieren, seit sie im Mai 2018 in die britische Königsfamilie eingeheiratet hat. Ihre Personenschützerin will angeblich nach weniger als sechs Monaten ihren Posten niederlegen. Das berichtet die "Sunday Times".

Angestellte kündigen reihenweise

Die Polizistin könnte damit auf Meghans persönliche Assistentin Melissa Toubati folgen, die ebenfalls nach nur sechs Monaten ihren Job aufgegeben hatte. Privatsekretärin Samantha Cohen wird von britischen Medien ebenfalls nachgesagt, dass sie nicht länger für die Herzogin und deren Ehemann Prinz Harry, 34, arbeiten wolle. Sie steht bereits seit 17 Jahren im Dienst der Royals.

Eine zu große Einschränkung für Herzogin Meghan?

Über den Abgang der Leibwächterin wird nun von der "Sunday Times" spekuliert, dass Meghans Wunsch, sich frei zu bewegen, für das Team eine große Herausforderung sei. Im Gegensatz zu jemandem, der in der königlichen Familie aufgewachsen und somit den Personenschutz gewohnt ist, könnten die Sicherheitsmaßnahmen auf die 37-Jährige einschränkend wirken, wird ein Insider in der Zeitung zitiert. "Auch wenn sie eine berühmte Schauspielerin war, konnte sie sich immer noch frei bewegen."

Herzogin Meghan & Prinz Harry in Australien

Ihre erste Übersee-Reise als Ehepaar

Tag 15   Umschwärmt von grimmig dreinschauenden Sicherheitsmännern machen sich Prinz Harry und Meghan auf den Weg die Stadt Rotorua zu besichtigen.
Tag 15  Herzogin Meghan hat besonders die niedlichen Zwerge Neuseelands ins Herz geschlossen. Bei ihrem Besuch in der Stadt Rotorua geht Harrys Ehefrau wieder tief in die Hocke, um sich von dem niedlichen Mädchen auf Augenhöhe begrüßen zu lassen.
Tag 15   Zu Besuch im "Rainbow Springs"-Naturpark: Prinz Harry und Herzogin Meghan werden Zeuge einer Kiwi-Geburt.
Tag 15   Auch in traditionellen Umhängen, die sie in der Te Papaiouru Marae erhalten haben, machen Harry und Meghan eine gute Figur.

113

In ihrer jetzigen Position könne sie jedoch ohne ihr Sicherheitsteam nirgendwohin gehen. Das sei eine extreme Einschränkung für eine Person wie sie, so der Bericht weiter. Die Leibwächterin sei von ihren Kollegen als "brillant" bezeichnet worden, sie soll sich nun von ihrem Job bei der "Metropolitan Police" zurückziehen wollen, heißt es. Bekannt wurde die Personenschützerin im Oktober, als Meghan bei ihrer Auslandsreise in Fidschi einen Markt besuchte. Nachdem das Gedränge zu groß wurde, lotste sie ihr weiblicher Bodyguard sicher durch die Menge nach draußen.

Herzogin Meghan ein Palastschreck?

Sie bombardiert Mitarbeiter mit SMS

Herzogin Meghan
Der ehemalige "Suits"-Star versucht häufiger aus dem royalen Protokoll auszubrechen und sorgt mit ihrem Perfektionismus nicht nur bei Queen Elizabeth für Kopfschütteln.
©Gala
Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema