Herzogin Meghan: George Clooney gerät wegen ihr wieder in Rage ...

Herzogin Meghan wird von der Presse oft schlecht behandelt - jetzt äußerte sich Hollywoodstar George Clooney abermals dazu

George Clooney setzt sich für die schwangere Frau von Prinz Harry ein. Herzogin Meghan sollte nicht so behandelt werden.

Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34, sind ein absolutes Traumpaar, doch kommt vor allem die ehemalige "Suits"-Schauspielerin nicht immer gut bei der Presse davon. Sie muss viel Kritik einstecken und jeder ihrer Schritte wird genauestens unter die Lupe genommen und kritisch beäugt. 

Wird Herzogin Meghan alles zu viel?

Herzogin Meghan am 12. Februar 2019 in London

Immer wieder kamen beispielsweise Gerüchte auf, dass die Herzogin angeblich nicht sonderlich gut mit dem Palastpersonal umgehen soll. Darüber hinaus wurden Auszüge aus einem angeblichen Brief veröffentlicht, den sie ihrem Vater im vergangenen Sommer geschrieben haben soll. Unter anderem sei in dem Schriftstück davon die Rede, dass Meghans Vater ihr "Herz in eine Million Einzelteile zerbrochen" haben soll. Da Meghan sich an das royale Protokoll halten muss und sich im eigenen Namen nicht an die Presse wenden darf, hat das jetzt ein anderer Superstar gemacht.

Tag des Kusses

Das sind die schönsten royalen Küsse

Prinz Harry und Herzogin Meghan
Am 6. Juli ist Tag des Kusses. Ein guter Grund für uns, einen Blick auf die schönsten royalen Kussfotos zu werfen.
©Gala

George Clooney vergleicht sie mit Diana 

Hollywood-Star George Clooney (57, "Ocean's Eleven") setzt sich für sie ein. "Sie ist eine Frau, die im siebten Monat schwanger ist und sie wurde gejagt und verunglimpft und verfolgt auf die gleiche Weise wie Diana, die Geschichte wiederholt sich", soll Clooney vor einem Monat laut dem australischen Magazin "Who" gesagt haben. Auch dass der angebliche Brief an die Öffentlichkeit gelangte, sei für ihn unverständlich. Meghan werde schlecht behandelt, das sei "unverantwortlich", zitiert das Magazin den 57-Jährigen weiter. George und Harry verbindet eine lange Freundschaft und so ist es verständlich, dass der Schauspieler auch für Meghan und das ungeborene Kind nur das Beste will. 

George Clooney: So schwärmte er von Meghan

Gegenüber der britischen Sendung "Good Morning Britain" sprach George Clooney nun abermals über die Ex-Schauspielerin und schwärmte von ihr: "Meghan ist eine liebe, kluge und gescheite junge Frau. Gemeinsam mit Harry bildet sie ein tolles und liebevolles Paar." Doch kritisierte er wieder die Presse, die oftmals kein gutes Haar an ihr lassen würde. "Manchmal ist es einfach unfair", so der Hollywood-Superstar. "Dann geht die Presse aus lächerlichen Gründen auf dich los. Ich finde das ungerecht. Meghan macht nichts Anderes, als ihr Leben zu leben."

Auch Gregg Sulkin schwärmt von ihr

Auch ihr ehemaliger Schauspiel-Kollege Gregg Sulkin schwärmt von Herzogin Meghan. In der amerikanischen Talkshow "Fair Game with Kristine Leahy" lobt der Schauspieler sie in höchsten Tönen. Herzogin Meghan sei sie eine der ehrlichsten, nettesten und authentischsten Menschen, die er je kennengelernt habe. Als Brite sei er stolz darauf, dass sie nun Teil britischer Geschichte ist.

Prinz Harrys Frau ist ein Profi

Während er seinem Ärger Luft macht, bleibt das royale Paar auf Events gewohnt professionell - Kritik hin oder her. Meghan lächelt Kritik einfach weg. Es scheint der Frau von Prinz Harry nun ein Vorteil zu sein, vor dem Einzug in die königliche Familie als Schauspielerin gearbeitet zu haben. So leicht fällt Meghan nämlich nicht aus ihrer royalen Rolle.

Herzogin Meghans Babybauch-Geste

Sie hält ihre Kugel immer fest

Meghan kommt am Weltfrauentag zu einer Podiumsdiskussion und scherzt, sie spüre in ihrem Bauch schon das "embryonale Treten des Feminismus" - egal ob es ein Mädchen oder ein Junge werde.
Beim Empfang zum 50. Jahrestag der Investitur von Prinz Charles hält Meghan wieder die Hand auf ihrem Babybauch.
Beim Besuch des Gymnasiums Lycée Qualifiant in Marokko posiert Meghan mit ihrer runden Babykugel für die Fotografen. Ihre Hand schmückt ein Henna-Tattoo.
Die werdende Mama strahlt mit der nordafrikanischen Sonne um die Wette.

18

Verwendete Quellen: Good Morning Britain, Daily Mail, Mirror, The Sun

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals