Herzogin Meghan: Ein Termin jagt den nächsten

Straffes Programm für die schwangere Herzogin Meghan. Mit Ehemann Prinz Harry absolviert sie den nächsten Auftritt innerhalb weniger Tage.

Prinz Harry lässt Ehefrau Meghan den Vortritt

Die Babypause von Herzogin Meghan (37) lässt weiter auf sich warten. Nachdem sie in der letzten Woche bereits beim 50-jährigen Jubiläum von Charles (70) als Prinz von Wales, dem WE Day sowie dem Weltfrauentag in der Öffentlichkeit aufgetreten ist, folgte am heutigen Montag der nächste Termin. Gemeinsam mit Ehemann Prinz Harry (34) hat die hochschwangere Herzogin an Feierlichkeiten des Commonwealth Day teilgenommen. Das royale Paar hat in London junge Kanadier getroffen.

Kanada liegt Meghan am Herzen

Prinzessin Haya + Scheich Mohammed

Gerichtsverhandlung in London wegen der Kinder

Scheich Mohammed bin Raschid Al Maktoum und Prinzessin Haya
Es ist das erste Mal, dass man Prinzessin Haya bint al-Hussein seit ihrer Flucht aus Dubai in der Öffentlichkeit sieht: Vor dem High Court in London hat die Anhörung zum Wohle ihrer beiden Kinder begonnen.
©Gala

Meghan und Harry haben unter anderem Kinder beim Zubereiten von Ahorn-Toffee zugesehen, wie der Kensington Palast via Twitter verkündete, und Jugendliche getroffen, die in der Modewelt, dem Kunstbereich, der Wirtschaft oder der Wissenschaft arbeiten. Meghan hat eine besondere Bindung zu Kanada. Sie lebte viele Jahre in der kanadischen Stadt Toronto, wo die US-Serie "Suits" gedreht wird. Meghan spielte darin in sieben Staffeln Anwaltsgehilfin Rachel Zane.

Den Termin nahm das Ehepaar perfekt gestylt wahr. Prinz Harry trug einen dunklen Anzug mit weißem Hemd, heller Krawatte und dunklen Anzugschuhen. Herzogin Meghan war in einen waldgrünen Mantel samt passendem Kleid der Marke Erdem gehüllt. Ihre Wahl war sicher kein Zufall, denn Modedesigner Erdem Moralioglu (42) wurde im kanadischen Montreal geboren. Dazu kombinierte Meghan schwarze Pumps von Aquazzura und eine schwarze Clutch von Givenchy.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals