Herzogin Meghan: Blumendeko der Baby-Party wurde gespendet

In New York feierte Herzogin Meghan die bevorstehende Geburt. Eine Geste zeigte jetzt, dass sie dabei auch an andere Menschen gedacht hat.

Engagiert sich gerne für wohltätige Zwecke: Herzogin Meghan

Vor wenigen Tagen feierte Herzogin Meghan (37) ihre "Baby Shower" im New Yorker The Mark Hotel. Die schwangere Herzogin hat sich nach der Feierlichkeit, bei der ihre prominenten Freundinnen wie Serena Williams (37) oder Amal Clooney (41) erschienen waren, etwas Besonderes überlegt. Mit einer Aktion unterstützte sie nun die Organisation "Repeat Roses", wie das US-Magazin "People" berichtet.

Die Herzogin von Sussex bewies einmal mehr ihren Charity-Gedanken. Sie überließ der Organisation die Blumenarrangements, die sie gemeinsam mit ihren Liebsten auf der Party hergestellt hatte. "Repeat Roses" wiederum überreichte die floralen Überraschungen unter anderem Krebspatienten, die im Ronald McDonald House in New York betreut werden. Die Organisation versorgt regelmäßig Menschen in Krankenhäuser und Betreuungsstationen mit Blumen, um ihnen eine kleine Freude zu bereiten.

Prinz Casimir + Alana Bunte

Tränen bei der Märchenhochzeit

Casimir Prinz zu Sayn-Wittgenstein, Alana zu Sayn-Wittgenstein
Überglücklich: Casimir und Alana zu Sayn-Wittgenstein posieren als frischvermähltes Ehepaar für die Fotografen. Wie romantisch die Märchenhochzeit war, zeigen wir im Video.
©Gala

Es ist schon die zweite Blumenspende

Dass die royalen Blumen der Herzogin auch wirklich bei den Patienten angekommen sind, beweist die Organisation mit Bildern der freudestrahlenden Patienten, die sie in ihrer Instagram Story veröffentlichte. Es ist nicht das erste Mal, dass Herzogin Meghan Blumen verschenkt. Die Blumen ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (34) verschenkte sie an das St. Joseph's Hospiz in London. In ungefähr zwei Monaten soll Meghans Kind von Prinz Harry das Licht der Welt erblicken. Der Geburtstermin wurde auf Ende April oder Anfang Mai bestimmt.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals