Weltfrauentag: Diese royalen Damen kämpfen für die Gleichberechtigung

Am internationalen Frauentag gehen jedes Jahr tausende Menschen auf die Straße, um für die Rechte von Frauen zu demonstrieren. Auch unsere royalen Frauen machen immer wieder auf die Ungleichheit der Geschlechter aufmerksam

Herzogin Meghan
Letztes Video wiederholen
Schon vor ihrer Zeit als Mitglied der britischen Königsfamilie hat sich Herzogin Meghan für die Rechte von Frauen stark gemacht, doch sie ist nicht der einzige Royal der seine Stimme für die Frauen erhebt.

Der internationale Frauentag ist ein Symbol für die Gleichberechtigung. In großen Teilen der Welt haben Frauen nicht dieselben Rechte wie Männer. Viele royale Frauen wollen, dass sich das ändert und erheben ihre Stimme dagegen.

Bereits seit Jahren macht Herzogin Meghan auf die Ungleichkeit von Geschlechtern aufmerksam, doch sie ist nicht die Enizige unter den Royals. Königin Letizia von Spanien und Kronprinzessin Mary machten beide bereits auf das Thema Genitalverstümmelung aufmerksam. Außerdem ist Mary Schirmherrin der “Maternity Foundation“, die sich dafür einsetzt, die Sterblichkeit von Müttern und Neugeborenen in Entwicklungsländern zu senken. Für Gleichberechtigung kämpft außerdem die jordanische Königin Rania. In ihrem Land setzt sie sich zum Beispiel für härtere Strafen bei Gewalt gegen Frauen ein.

Starke Vorbilder

Das sind die größten Powerfrauen

Könnte Emma Watson zaubern wie Hermine Granger, sähe die Welt sicherlich schon ein Stück besser - vor allem aber gerechter - aus. Erst am 5. März 2019 hat die Schauspielerin am "Gender Equality Council" in Frankreich teilgenommen und mit starken Frauen wie Nadia Murad an einem Tisch gesessen. Das Thema: die Rechte der Frauen stärken und für Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern sorgen.
Bei den Golden Globes 2019 hält Glenn Close eine Rede, die ihr sowohl im Saal als auch vor den Fernsehern viel Applaus einbringt. "Wir Frauen sind Erzieher, wir haben unsere Kind und unsere Partner, wenn wir Glück haben. Aber wir müssen auch unsere persönliche Erfüllung finden. Wir müssen unsere Träume verwirklichen, wir müssen sagen 'Ich kann das' und ich denke, wir sollten das Recht haben, es dann auch zu tun“, sagt sie, als sie ihren Award entgegennimmt. Damit richtet sie sich mit einer äußerst starken Message an alle Frauen, die sich selbstverwirklichen wollen und sollen.
Schon lange bevor Amal den Hollywood-Größe George Clooney heiratet, ist sie der wahre Star der beiden. In 2000 schließt sie ihr Studium in Oxford ab, hängt einen Master in New York an und arbeitet von dort an als erfolgreiche Rechtsanwältin und Menschenrechtlerin. Bei der "Pennsylvania Conference for Women" Ende 2018 tritt sie als eine der Hauptsprecherinnen auf und fordert, dass jedem gleichermaßen zugehört wird - ganz unabhängig von seinem Geschlecht.
Sara Nuru gewann 2009 die vierte Staffel von "Germany's Next Topmodel", doch mittlerweile ist sie so viel mehr: Mit ihrem Unternehmen "nuruCoffee" verkauft sie fair gehandelten Kaffee aus Äthiopien und unterstütz so Hilfsprojekte und vor allem Frauen in ihrer Heimat, sie ist Botschafterin der deutschen NGO "Menschen für Menschen" und nutzt ihre Bekanntheit, um sich für einen bewussteren Umgang mit der Umwelt stark zu machen. 

12



Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals