Herzogin Catherine + Prinz William: Schicken sie Prinz George aufs Internat?

Bleibt Prinz George auf seiner aktuellen Schule oder wechselt er auf ein Internat? Diese schwierige Entscheidung müssen Prinz William und Herzogin Catherine in nicht allzu ferner Zukunft treffen.

Prinz George am Tag seiner Einschulung

Herzogin Catherine, 38, und Prinz William, 38, müssen die Ausbildung für ihren Sohn Prinz George, sechs, unter besonderen Gesichtspunkten planen. Immerhin wird der Kleine einmal zu Englands König gekrönt werden. Seit September 2017 besucht George die Thomas's Battersea Schule in London. Aber wird das so bleiben? Internat oder normale Tages-Schule - das wird bald die Frage im Hause Cambridge sein. Eine Antwort darauf ist nicht leicht gefunden. 

Folgt Prinz George dem Weg anderer Royals?

Würde George ein Internat besuchen, würde er damit anderen hochrangigen, männlichen Windsors wie Prinz Charles, 71, Prinz William, Prinz Harry, 35, Prinz Andrew, 60, und Prinz Edward, 56, folgen. Auch Kate besuchte ein Internat. Doch es würde auch bedeuten, dass George unter der Woche - und vielleicht sogar an dem ein oder anderen Wochenende - von seinen Eltern und seinen Geschwistern Prinzessin Charlotte, fünf, und Prinz Louis, zwei getrennt sein wird. 

Das Wohl ihrer Kinder liegt dem Herzog und der Herzogin von Cambridge sehr am Herzen. Deshalb haben sie beschlossen, mit der Entscheidung zu warten, bis sich die Persönlichkeit von George weiter entwickelt hat. Das behauptet eine Royal-Expertin.

Charlottes erster Schultag

Die kleine Prinzessin ist ganz aufgeregt

Prinzessin Charlotte
Es wird ernst für Prinzessin Charlotte. Die Vierjährige kommt nun in die erste Klasse der "Thomas’s Battersea"-Schule. Im Video sehen Sie, wie der erste Schultag für den Mini-Royal war.
©Gala

Herzogin Catherine und Prinz William werden mit Bedacht entscheiden

Ingrid Seward vom "Majesty"-Magazin ist sich sicher, dass William und Kate Entscheidungen über die Zukunft ihrer Kinder "sehr sorgfältig" abwägen. Dem britischen "Ok!"-Magazin sagte sie, dass die Cambridges "moderne Eltern" seien, und fügte hinzu: "Ich denke, sie werden abwarten, wie sich die Persönlichkeit der Kinder entwickelt, und in ihre Überlegungen miteinbeziehen, ob sie gerne woanders leben würden oder nicht."

Ist George zu schüchtern?

Und auch auf die offenbar unterschiedlichen Persönlichkeiten der Kinder wies die Expertin hin. Während Prinzessin Charlotte, fünf, "sehr selbstbewusst erscheint" und sich in einem Internat wohlfühlen könnte, wirke Prinz George wie "ein schüchterner Junge". Seward verglich ihn mit seinem Großvater Prinz Charles, der aufgrund seiner sensiblen Art damals unter der harten Hand im Internat gelitten haben soll. Allerdings hätte George als Thronfolger im Internat mehr Freiheiten und sei vor Gefahren gut beschützt, erklärt Seeward weiter.

Ab in die Schule: Royale ABC-Schützen

Zum Schulanfang: Royale ABC-Schützen

Erkennen Sie diese Erstklässler?

Die Royals und die Schule

George geht in eine Londoner Schule, nahe am Kensington Palast gelegen, wo er mit seiner Familie lebt. Diese könnte er noch für weitere sieben Jahre besuchen. Sollte er nicht auf ein Internat wechseln, wäre das für die Öffentlichkeit kein großer Schock, so Seward: Die Briten hätten sich daran gewöhnt, dass die Royals von der Tradition abweichen.

Prinz William wurde, wie bei den Royals üblich, mit acht Jahren zum Internatsschüler, er besuchte die Ludgrove School in Berkshire. Genau wie sein Bruder Prinz Harry, 35, soll er dort glücklich gewesen sein. Herzogin Kate besuchte erst Downe House School, danach das Malborough College. Williams Vater, Thronfolger Prinz Charles, war auf der Cheam School in Hampshire und in Gordonstoun in Schottland und nannte die Erfahrung später "katastrophal".

Verwendete Quellen: SpotOn, ok.co.uk

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals