Großherzogin Maria Teresa + Großherzog Henri: Hochzeitstag am Valentinstag

35 Jahre ist es schon her, dass der luxemburgische Großherzog Henri und seine Frau den Valentinstag für alle Zeiten zu einem besonderen Tag in ihrem Liebesleben machten: Sie heirateten am 14. Februar - und strahlen noch heute verliebt in die Kameras. Auch auf den neusten offiziellen Bildern

Großherzogin Maria Teresa, Großherzog Henri von Luxemburg

Am Valentinstag vor 35 Jahren, im Jahre 1981, heiratete Erbgroßherzog Henri von Nassau seine heutige Frau, damals noch Maria Teresa Mestre y Batista-Falla. Zusammen haben sie fünf Kinder, die Söhne Guillaume, Félix, Louis und Sébastien sowie eine Tochter, Alexandra.

Das ist ihre Geschichte

Der damalige Erbgroßherzog Henri von Luxemburg hatte sich Ende der Siebziger Jahre, während seines Politikstudiums an der Universität Genf, in eine Kommilitonin aus Kuba verliebt. Maria Teresa Mestre, deren reichen Eltern während der Revolution von Fidel Castro ihre Heimat Kuba 1959 verließen und die danach in den USA, in Spanien und in der Schweiz aufgewachsen war. Sie studierte Politik wie er, war wortgewandt und mehrsprachig, schlagfertig, klug und dazu noch sehr hübsch anzusehen. Der Luxemburger wollte keine andere mehr.

Emanuele Filiberto von Savoyen

Hat der Enkel des letzten italienischen Königs wieder Krebs?

Emanuele Filiberto
Emanuele Filiberto, der Enkel des letzten italienischen Kaisers liegt im Krankenhaus. Es sei ein altes "Problem" aufgetaucht. Der Verdacht liegt nahe, dass es sich um einen Tumor handelt.
©Gala

Großherzogin Maria Teresa und Großherzog Henri von Luxemburg wirken auf diesem lächelnden, intimen Bild aus dem Treppenhaus wie ein frisch verliebtes Paar und nicht so, als ob sie auf die Goldene Hochzeit zusteuern.

Während ihrer Studienjahre hielten die beiden ihr Liebesglück geheim. Nicht zuletzt deshalb, weil Henris Mutter, Großherzogin Josephine-Charlotte, so gar nichts von der zwar aus gutem, aber eben nicht aus adligem Hause stammenden potenziellen Schwiegertochter hielt. Dabei waren Maria Teresas Eltern immerhin wenigstens weitläufig Nachfahren spanischen Landadels - nicht genug, befand die etwas versnobte Großherzogin. Die noblen Affären, die Henri nachgesagt wurden - während seiner Militärzeit in Sandhurst beispielweise zu Prinzessin Caroline von Monaco oder später zu einer Gräfin von Limburg-Stirum - hätten viel besser ins Konzept seiner Mutter gepasst, heißt es. Henri sagt, es waren niemals mehr als Freundschaften.

Doch mit Maria Teresa - das war Liebe. Und die wollte der junge Erbgroßherzog zur Not auch mit einem Thronverzicht durchfechten, besagen Gerüchte. Großherzogin Maria Teresa wird aus einem späteren Interview über ihre Beziehung wie folgt zitiert: " Je mehr Zeit wir miteinander verbrachten, desto klarer wurde uns, dass wir den Rest unseres Lebens miteinander verbringen würden." Großherzogin Josephine-Charlotte musste letztlich klein beigeben: Henri und Maria Teresa verlobten sich am 8. November 1980, zwei Tage später präsentierte Henri der Presse erstmals seine Braut und verkündete, die Hochzeit werde im Frühjahr 1981 stattfinden.

Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa bei ihrer Hochzeit am 14. Februar 1981

Die Trauung am romantischsten aller Tage - war das Absicht?

Am 14. Februar 1981 gaben sich Erbgroßherzog Henri von Nassau und Maria Teresa Mestre y Batista-Falla zunächst im großherzoglichen Palast am Krautmarkt, später dann in der Kathedrale "Notre Dame" in der Hauptstadt das Ja-Wort. Der Bräutigam trug Uniform, die Braut ein seidenes Kleid des Modelabels "Balmain" und die Hochzeitstiara, die Henris Mutter in die Familie gebracht hatte: die "Kongo-Diamanten-Tiara" aus Belgien. Nach der Trauung fuhr das Ehepaar zum Palast und winkte vom Balkon der jubelnden Menge zu, die sich über den hübschen, klugen Neuzugang zum Hause Nassau freute. Und mit dem stürmischen Kuss, den Henri seiner Maria Teresa da auf dem Balkon verpasste hatten sie die Herzen des Volkes sowieso für sich gewonnen. Das war damals noch keine Selbstverständlichkeit! 700 Gäste auch aus adligen Häusern waren bei der abschließenden großen Feier zu Gast.

Im Juni 1984 zeigte sich die junge großherzogliche Familie um Henri und Maria Teresa schon mit zweifachem Nachwuchs: Erbgroßherzog Guillaume auf dem Arm seines Vaters, der kleine Prinz Felix ist gerade wenige Tage zuvor geboren. Die Mama trägt eine fesche Kurzhaarfrisur.

Erst am Tag nach der Heirat sei den beiden damals gesagt worden, dass sie sich übrigens am Valentinstag trauen ließen, der in Luxemburg damals kaum gefeiert wurde: "Das war reiner Zufall." Mögliche Folgetermine waren schon für Staatsbesuche geblockt und das Paar wollte dann nicht mehr bis weit ins Frühjahr hinein warten - also fand die Hochzeit an diesem besonderen Datum statt.

Ein glückliches Eheleben von 35 Jahren

Der Hochzeit gegen alle Hindernisse folgte eine skandalfreie, glückliche Ehe. Fünf Kinder hat das Paar großgezogen, vier Söhne und eine Tochter. Im Sommer 2006 fierten sie ihre Silberhochzeit im Museum für moderne Kunst. Dreifache Großeltern sind die beiden an ihrem 35. Hochzeitstag am Valentinstag 2016.

Auf das mit der größten Spannung in Luxemburg erwartete Enkelkind, das ihres Erbgroßherzogs Guillaume und seiner Frau Stéphanie, warten Maria Teresa, Henri und mit ihnen die Luxemburger allerdings noch immer - vielleicht ja zum nächsten Hochzeitstag? Henri, Großherzog von Luxemburg, Herzog von Nassau, Prinz von Bourbon- Parma, Graf von Sayn, Königstein, Katzenelnbogen und Diez, Burggraf von Hammerstein, Herr von Mahlberg, Wiesbaden, Idstein, Meremberg, Limburg und Eppstein hat am Valentinstag 1981 jedenfalls ganz offenbar der Richtigen das Ja-Wort gegeben.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche