Grace Kelly + Fürst Rainier von Monaco

Ein viel zu kurzes Glück

Wenn Anfang Juli Fürst Albert und Charlene Wittstock Hochzeit feiern, schaut die ganze Welt auf Monaco. In einer dreiteiligen Serie blickt "Gala" zurück auf die bewegte Geschichte der Grimaldis. Im ersten Teil: Wie mit Grace Kelly der große Glamour im Fürstentum Einzug hielt - und ein Unfall die Familienidylle zerstörte

Grimaldis

Grimaldis

Was für ein Empfang!

Mit 21 Salutschüssen und einem rotweißen Blumenregen aus Nelken wird begrüßt. Und von einem Fürsten, dessen Herz bis zum Hals klopft. Als sie am 12. April 1956 frühmorgens an Bord der "SS Constitution“ den Hafen von Monaco erreicht, liegt eine acht Tage lange Schiffspassage aus New York hinter ihr - und vor ihr ein Leben als künftige Fürstin . Liebe und Leid, drei Kinder und drei Fehlgeburten. Der Star aus Hollywood, der Fürst ein knappes Jahr zuvor während der Filmfestspiele von Cannes erstmals begegnet war, bescherte dem Zwergstaat an der Riviera eine neue Ära des Glamours und des Aufstiegs, machte ihn zum Magneten für Touristen, Investoren und VIPs aus aller Welt. Und das war durchaus so geplant. Denn auch wenn zwischen und Patricia irgendwann tatsächlich echte Liebe entflammte - am Anfang standen Vernunft und Strategie. Rainier, damals Anfang 30 und von innenpolitischen Problemen gebeutelt, musste dem Volk nicht zuletzt eine Frau präsentieren, die ihm den Thronfolger schenkt. Denn ohne den, so besagt es noch heute das Gesetz, fällt Monaco an Frankreich.

Ihre kühle Erotik, das klassisch schöne Gesicht und die Art, sich zeitlos elegant zu kleiden, hatten Grace Kelly schon in Hollyw

Ihre kühle Erotik, das klassisch schöne Gesicht und die Art, sich zeitlos elegant zu kleiden, hatten Grace Kelly schon in Hollywood zur Stil-Ikone aufsteigen lassen.

Die schöne Grace, Model, gefeierte Schauspielerin ("Zwölf Uhr mittags") und mit gerade mal 25 Jahren bereits Oscar-Gewinnerin, wird sich vorgekommen sein wie in einem ihrer Filme: Von Kontinent zu Kontinent hatte der Fürst sie mit romantischen Briefen umworben und sechs Monate nach dem ersten Treffen um ihre Hand angehalten, formvollendet im Haus ihrer Eltern in Philadelphia. Der Beginn eines royalen Märchens, das - wie wir heute wissen - kein Happy End haben sollte, das mal wunderschön und glücklich, mal tieftraurig, nicht selten auch peinlich verlaufen würde. Die kirchliche Trauung am 19. April 1956 verfolgen rund 30 Millionen Menschen im Fernsehen - dreimal so viele wie bei der Trauung der Queen. Es ist der Tag, an dem Hollywood Einzug hält in den zwei Quadratkilometer kleinen Staat zwischen Frankreich und Italien.

Grace Kellys Arbeitgeber, das Filmstudio MGM, sponsert nicht nur das 7000 Dollar teure Brautkleid, sondern produziert auch eine Dokumentation fürs Kino. Für Außenstehende eine zauberhafte Zeremonie voller Prunk und Glamour, für Rainier und Grace selbst, wie sie später gestanden, zwei Tage voller Anspannung. Und ohne öffentlichen Kuss. Ins protokollarische Korsett gezwängt, lassen die Brautleute, die sich ja kaum kennen, Trauung und Glückwünsche, Bankett und Tanz mit nahezu versteinerten Mienen über sich ergehen. "Ein Jahr lang konnten sie sich den Film über ihre Hochzeit nicht anschauen", verriet Tochter Caroline später einmal. Vor allem im Hinterkopf von Rainier werden damals auch die vielen unglücklichen Beziehungen seiner Vorfahren kursiert haben. Seitdem italienische Piraten namens Grimaldi 1297 Monaco eroberten, scheint ein Liebesfluch über dem Clan zu liegen. Nicht nur Rainiers Eltern Pierre de Polignac und Charlotte von Monaco hatten sich scheiden lassen und ihm eine unglückliche Kindheit beschert - Affären, Trennungen und unstandesgemäße Liaisons gehören seit jeher zu der Dynastie wie der azurblaue Himmel zum Mittelmeer. Wirklich glückliche Ehen? Fehlanzeige. Auch die Verbindung zwischen Rainier und Gracia stand anfangs unter keinem guten Stern.

Helen Rose, Hollywoods damalige VIP-Kostümbildnerin schneiderte Gracias Brautkleid. Rainier trägt Uniform.

Helen Rose, Hollywoods damalige VIP-Kostümbildnerin schneiderte Gracias Brautkleid. Rainier trägt Uniform.

Von misstrauischen Angestellten beäugt, sitzt die Fürstin oft allein im marode gewordenen Palast, der französischen Sprache kaum mächtig, und führt stundenlange Telefonate nach Hause. Einsame, fast depressive Phasen, die sie in diesem ehemals so glanzvollen Prunkbau, der hoch oben über Monaco thront, noch oft erleben sollte. Rainier hat wenig Zeit für sie. Die leere Staatskasse, ein Nationalrat, der seine Modernisierungsmaßnahmen blockiert und der Ruf Monacos als Zocker- und Steuerparadies machen ihm zu schaffen. In der knapp bemessenen gemeinsamen Zeit muss das Paar sich kennenlernen, muss es hinbekommen, die so unterschiedlichen Leidenschaften zu vereinen. Er mag Seefahrt, Jagd und Autorennen. Sie Film, Ballett und Oper.

Das monegassische Fürstenpaar Gracia Patricia und Rainier III. mit ihren Kindern Albert, Caroline (l.) und Stephanie im Garten i

Das monegassische Fürstenpaar Gracia Patricia und Rainier III. mit ihren Kindern Albert, Caroline (l.) und Stephanie im Garten ihres Palastes im Jahr 1967.

Auch die sechswöchigen Flitterwochen auf der Jacht "Deo Juvante II", Rainiers Hochzeitsgeschenk an seine Braut, hatte die beiden Eheleute einander nicht wirklich nähergebracht. Erst war Gracia see-, dann grippekrank. Doch irgendwann in dieser Zeit auf hoher See wurde Tochter Caroline gezeugt. Und ihre Geburt am 23. Januar 1957 bringt die große Wende. Fortan ist Gracia Patricia leidenschaftliche Mutter, Rainier stolzer Vater. Sie stillt und wickelt, richtet im Palast nach Vorbild einen Kindergarten ein und nimmt erst das eine, später alle Kinder auf Reisen mit. Jeden Mittag speist die Familie zusammen. Ein Idyll, dass der mittlerweile PR geschulte Rainier medial einsetzt und das bald Wirkung zeigt: Der Tourismus verhilft Monaco in den Sechzigerjahren zum Wirtschaftsboom. Reisende und Investoren treiben die Immobilien- und Baulandpreise in die Höhe, Rainier kann endlich seine Projekte vorantreiben.

Die Geburten von Thronfolger Albert am 14. März 1958 und Nesthäkchen Stéphanie sieben Jahre später - dazwischen liegen drei Fehlgeburten - machen das Glück perfekt. Rainier und Grace wachsen zum glamourösen Dream-Team zusammen, repräsentieren den Staat Seite an Seite im In- und Ausland. Grace als Stil-Ikone und perfekte Gastgeberin, die ehemalige Kollegen wie Josephine Baker oder Roger Moore in ihrem neuen Reich begrüßt. Ihre Berufung findet sie im karitativen und kulturellen Bereich, unterstützt als Präsidentin das Rote Kreuz, organisiert Lesungen und Ballettaufführungen. Sie spricht mittlerweile perfekt französisch und gilt als kluge Ratgeberin Rainiers.

Eine Familie zerbricht. Gramgebeugt folgt Fürst Rainier am 18. September 1982 dem Sarg seiner Frau. Zur Seite stehen ihm die Kin

Eine Familie zerbricht. Gramgebeugt folgt Fürst Rainier am 18. September 1982 dem Sarg seiner Frau. Zur Seite stehen ihm die Kinder Caroline und Albert. 800 Trauergäste und 100 Milionen TV-Zuschauer verfolgen die Zeremonie.

Hinter den Kulissen treibt sie das Frauenwahlrecht voran und das Verbot des Taubenschießens, eine Art Volkssport für viele Monegassen. Außerdem sorgt sie dafür, dass endlich der Palast modernisiert wird. Dennoch - so ausgefüllt ihr Tag auch ist, eines vermisst Gracia Patricia schmerzlich: das Kino. Mehrere Versuche, wieder vor der Kamera zu stehen, scheitern. Entweder an Rainiers Veto oder an der ablehnenden Haltung des Volks. Herbe Nackenschläge für den Star von einst, der sich nun in neue kreative Bereiche flüchtet, etwa Herbstlaub trocknet und Blumenmotive für Bettwäsche entwirft. Das wird zwar belächelt, aber geduldet. Den Ausgleich zum strengen protokollarischen Hofleben bieten ihr die Monate in Paris. Immer öfter zieht es sie in den Siebzigerjahren an die Seine, wo die Kinder studieren.

Fürst Albert + Fürstin Charlène

Der Fürst und die schöne Schwimmerin

1. September 2017  Beim "Pique Nique Monegasque" in Monaco stehlen Prinzessin Gabriella und Prinz Jacques ihren Eltern Fürstin Charlène und Fürst Albert in niedlichen Outfits die Show. 
1. September 2017  Stylisches Doppel: Die Zwillinge Jacques und Gabriella ziehen beim Picknick im "Princess Antoinette Park" in weißen Jeans, Adidas-Sneakern und rot-weiß gestreiften Poloshirts alle Blicke auf sich. 
1. September 2017  Mit etwas längeren Haaren und strahlendem Lächeln zeigt sich Fürstin Charlène an diesem sonnigen Tag. 
1. September 2017  Auch Fürst Albert präsentiert sich mit neuem Look. Monacos Oberhaupt hat sich jetzt einen Schnurrbart wachsen lassen.    

152

Doch der Nachwuchs sorgt gleichzeitig für Probleme. Vor allem Caroline macht den Eltern Kummer, als sie 1978 den 17 Jahre älteren Unternehmer und Playboy Philippe Junot heiratet - und sich 28 Monate später scheiden lässt. Der nächste Schicksalsschlag trifft die Familie mit weit größerer Wucht: Am 13. September 1982 verunglückt Gracia Patricia mit ihrem Rover auf dem Rückweg vom Landsitz La Turbie, einen Tag später stellen die Ärzte im nach ihr benannten Hospital "Princesse Grace" die Maschinen ab. Wenige Zimmer weiter liegt die 17-jährige Stéphanie, die bei dem Unfall schwer verletzt wurde. Nicht nur sie wird ein Leben lang unter diesem Trauma leiden - ihrer ganzen Familie, der an diesem Tag der Mittelpunkt genommen wird, stehen harte Zeiten bevor … Tatjana Detloff

Mehr zum Thema

Star-News der Woche