George Clooney in Sorge um Meghan: "Sie wurde gejagt und verunglimpft"

Herzogin Meghan und Prinz Harry besuchten am Dienstagabend eine Gala im Natural History Museum in London. Die werdende Mutter schwieg zu den Gerüchten der letzten Tage. Dahingegen kann George Clooney seine Füße nicht mehr stillhalten und macht eine gewaltige Ansage

George Clooney setzt sich für die schwangere Frau von Prinz Harry ein. Herzogin Meghan sollte nicht so behandelt werden.

Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34, besuchten gemeinsam eine Gala im Natural History Museum in London. In den letzten Tagen wurde in der royalen Gerüchteküche heiß gekocht, wobei Meghan nicht immer gut davonkam. Für ihren Auftritt wählt die Schwangere ein helles Rollkragenkleid und versucht sich mit der Outfitwahl stillschweigend zu erklären: Weiß, die Farbe der Unschuld. 

Wird Herzogin Meghan alles zu viel?

Herzogin Meghan am 12. Februar 2019 in London

Immer wieder kamen beispielsweise Gerüchte auf, dass die Herzogin angeblich nicht sonderlich gut mit dem Palastpersonal umgehen soll. Und erst am Wochenende wurden Auszüge aus einem angeblichen Brief veröffentlicht, den sie ihrem Vater im vergangenen Sommer geschrieben haben soll. Unter anderem sei in dem Schriftstück davon die Rede, dass Meghans Vater ihr "Herz in eine Million Einzelteile zerbrochen" haben soll. Da Meghan sich an das royale Protokoll halten muss und sich im eigenen Namen nicht an die Presse wenden darf, hat das jetzt ein anderer Superstar gemacht.

George Clooney vergleicht sie mit Diana 

Hollywood-Star George Clooney (57, "Ocean's Eleven") setzt sich für sie ein. "Sie ist eine Frau, die im siebten Monat schwanger ist und sie wurde gejagt und verunglimpft und verfolgt auf die gleiche Weise wie Diana, die Geschichte wiederholt sich", soll Clooney kürzlich laut dem australischen Magazin "Who" gesagt haben. Auch dass der angebliche Brief an die Öffentlichkeit gelangte, sei für ihn unverständlich. Meghan werde schlecht behandelt, das sei "unverantwortlich", zitiert das Magazin den 57-Jährigen weiter. George und Harry verbindet eine lange Freundschaft und so ist es verständlich, dass der Schauspieler auch für Meghan und das ungeborene Kind nur das Beste will. 

Prinz Harrys Frau ist ein Profi

Während er seinem Ärger Luft macht, blieb das royale Paar bei dem Event gewohnt professionell. Meghan lächelte bei der Ankunft souverän - als ob sie nichts mitbekommen hätte. Auch Harry schien gut gelaunt. Während der Gala wurde das Theaterstück "The Wider Earth" zugunsten von "The Queen's Commonwealth Canopy" und "The Queen's Commonwealth Trust" aufgeführt. Es scheint Meghan nun ein Vorteil zu sein, vor dem Einzug in die königliche Familie als Schauspielerin gearbeitet zu haben. So leicht fällt Meghan nämlich nicht aus ihrer royalen Rolle.

Herzogin Meghans Babybauch-Geste

Sie hält ihre Kugel immer fest

Herzogin Meghan begleitet Prinz Harry auf seiner Überseereise. Das Paar schlendert Händchen haltend durch den australischen Küstenort Kingfisher.
Bereits in Neuseeland fasst sich Herzogin Meghan beinahe andächtig an ihr kleines Babybäuchlein.
Herzogin Meghan beim Besuch der "The Hubb Community Kitchen". Schützend legt sie ihre Hände auf ihren Babybauch.
Die schwangere Herzogin hält sich bei einem Pflegeheim-Besuch nicht nur an einer Theke, sondern auch an ihrem wachsenden Bäuchlein fest. 

11

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema