Fürstin Charlene: So kämpft sie um ihr Glück

Die Gerüchte über Fürst Albert wollen einfach nicht verstummen - jetzt geht Charlene in die Offensive

Fürstin Charlene, Fürst Albert

Monacos Fürstenpaar gibt in Südafrika alles, um Harmonie auszustrahlen. Die beiden sind in Charlenes alte Heimat gekommen, weil Albert an einem Treffen des Olympischen Komitees teilnehmen musste - aber auch, weil die beiden mit Charlenes Familie und Freunden die Hochzeit nachfeiern wollten. Doch was Englands royalem Paar Catherine und William in Amerika gerade so spielerisch gelang, das müssen sich diese beiden erarbeiten. Jede Geste wird in der Öffentlichkeit kritisch beäugt. Zu laut ist das Getuschel um mittlerweile angeblich zwei weitere uneheliche Kinder Alberts geworden. Wahrscheinlich muss sich der Fürst nach dem Honeymoon den Vaterschaftstests stellen. Ist auch nur ein Ergebnis positiv, wird Charlenes Liebe auf eine harte Probe gestellt. Doch unabhängig davon, wie es in ihrem Herzen aussieht - öffentlich steht sie felsenfest zu ihrem Mann.

Der perfekte Kuss: Bei ihrer Hochzeitsnachfeier in Südafrika scheinen Charlene und Albert für einen Moment alles um sich herum zu vergessen.

Albert + Charlene

Fürstenhochzeit in Monaco: Ein Rückblick

Dem Hafen entgegen strömen die Yachten der reichen und schönen Hochzeitsgäste.
Für Sicherheit rund um den Fürstenpalast sorgen unter anderem auch die vierbeinigen Monegassen.
Guter Ausblick! Von Fürst Albert und seiner Braut Charlene ist aber bisher noch nichts zu sehen.
Die Carabinieri haben sich für den heutigen Tag besonders rausgeputzt.

99

Während er gerade der Deutschen Presse-Agentur sagte, die Spekulationen über seine Ehe seien "komplett konstruiert", wird sie noch deutlicher. "Es ist eine Schande, dass diese Gerüchte jetzt aufkommen. Sie waren so getimt, dass sie einen glücklichen Anlass sabotieren", sagte sie dem Internetportal www.vogue.com. Das alles seien Lügen, die sie nicht mit einer Antwort würdigen wolle. Sie hoffe, dass die Fotos von ihr und Albert eine lautere Sprache sprechen würden als bösartiger Klatsch. Offenbar will die ehemalige Profischwimmerin mit aller Kraft für ihre Liebe kämpfen. Die neue Rolle nimmt sie sehr ernst. Erste Repräsentantin Monacos zu sein, ist jetzt ihre Lebensaufgabe. In Durban etwa traf sie mit Albert in offizieller Mission den südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma. Dabei würde Zweisamkeit ihr und ihrem Ehemann guttun - ganz klassische Flitterwochen eben. Doch davon kann noch keine Rede sein.

Im Mittelpunkt der Südafrika-Reise stand das Hochzeitsfest: 500 Gäste feierten im Luxushotel "The Oyster Box". Empfangen von trommelnden Zulu-Tänzern und einem Chor, feierten auch Englands Prinzessin Anne, IOC-Präsident Jacques Rogge und Prinz Frederik von Dänemark. Der Blick auf den Indischen Ozean: atemberaubend. Das Dinner: köstlich. Eigens für die Fürstin hatte der Hotelkoch die "Oysters Charlene" kreiert, überbackene Austern mit Sahnespinat, Curry-Linsen und Spargel. Ein rauschendes Fest, aber immerhin mit privatem Charakter, ganz im Gegensatz zu den vermarkteten Feierlichkeiten in Monaco. Tags darauf reiste Charlene nach Johannesburg und Kapstadt, traf Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu, besuchte karitative Einrichtungen. Fehlerfrei meisterte sie ihre Auftritte. Bis ins Detail gestylt. Und sehr kontrolliert.

Fürstin Charlene und Fürst Albert genießen die Eröffnungsfeier der 123. IOC-Sitzung in Durban.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals