Fürst Albert + Fürstin Charlene: Gerüchte trüben das Glück

Obwohl die märchenhafte Fürstenhochzeit geradezu perfekt über die Bühne gegangen ist, verstummen die bösen Gerüchte um Albert und Charlene nicht

Fürst Albert, Fürstin Charlene

Albert + Charlene

Fürstenhochzeit in Monaco: Ein Rückblick

Dem Hafen entgegen strömen die Yachten der reichen und schönen Hochzeitsgäste.
Für Sicherheit rund um den Fürstenpalast sorgen unter anderem auch die vierbeinigen Monegassen.
Guter Ausblick! Von Fürst Albert und seiner Braut Charlene ist aber bisher noch nichts zu sehen.
Die Carabinieri haben sich für den heutigen Tag besonders rausgeputzt.

99

Entgegen aller böser Gerüchte stand Charlene Wittstock, die jetzige Fürstin Charlène de Monaco, am vergangenen Samstag (2. Juli) mit Fürst Albert in Monaco vor dem Traualtar. Zuvor war der Medienrummel groß, die Frage, ob alles glatt laufen wird, auch.

Da Charlene aber vor aller Welt deutlich zwei Mal "Oui" gesagt hat, könnten die beiden Frischvermählten nun eigentlich ihre wohlverdienten Flitterwochen in Südafrika genießen - wenn da nicht wieder das böse Getuschel wäre. Albert soll angeblich neben seiner Tochter Jazmine, 19, und seinem Sohn Alexandre, 7, weitere Kinder haben.


Zugegeben: Braut und Bräutigam wirkten bei den Feierlichkeiten gelegentlich etwas angespannt - aber das kann auch am enormen Druck liegen, der auf beiden lastete. In Südafrika finden Fürst Albert und seine Fürstin Charlene nun hoffentlich erst einmal etwas Entspannung: Das Paar soll laut der "Daily Mail" im 5-Sterne-Hotel "Oyster Box" in Durban eine Luxussuite beziehen. Eine große südafrikanische Hochzeitsparty ist dort außerdem für Freitag (8. Juli) geplant.

Und während Fürst Albert seinen Pflichten als Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nachkommt und an einer Tagung teilnimmt, wird Fürstin Charlene humanitäre Einrichtungen besuchen und den Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu treffen. Für Ablenkung haben die beiden also gesorgt.

sst

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals