Franz Ferdinand: Ihr Sänger hält die Royals für "peinlich"

Der Sänger der schottischen Indie-Helden Franz Ferdinand distanziert sich im Interview deutlich von den britischen Royals.

Seit Anfang der 2000er Jahre bringen viele Musikliebhaber mit dem Namen Franz Ferdinand nicht unbedingt den 1914 erschossenen österreichischen Erzherzog in Verbindung, sondern eine mehrköpfige Indie-Band ("Take Me Out") aus dem schönen Schottland. Trotz des eigenen Bandnamens kann Sänger Alex Kapranos (45) mit den Royals so gar nichts anfangen - auch nicht mit der bevorstehenden Hochzeit von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36, "Suits").

Ihm bedeute die anstehende Eheschließung im Mai zwar nichts, er freue sich aber für Harry. Es sei "schön für ihn! Meghan Markle scheint eine coole Frau zu sein", erzählt der Rockstar der "Berliner Zeitung". Dann ändert sich der Tonfall allerdings schnell. Der Sänger sei kein "Fan der Königlichen Familie. Es ist ein Anachronismus, der uns in die Zeit zurückwirft, in der Diebstahl am Volk begangen wurde. Und das Königshaus ist heute sowieso total irrelevant." Noch dazu finde Kapranos es "sogar richtig peinlich, dass wir eine Königsfamilie haben." Und er glaube, dass Prinz Harry dieses Gefühl manchmal sogar mit ihm teile.

Königin Máxima ungestylt

So sieht man die glamouröse Königin selten

Königin Máxima
So sieht man die glamouröse Königin selten: Ungeschminkt und ungestylt erscheint Königin Máxima in ihrer Funktion als Sonderbotschaft​erin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für inklusive Entwicklungsfinanzierung in Bangladesch.
©Gala

Es soll sich vieles ändern

Sänger Kapranos gefalle an dem Royal und seinem Bruder Prinz William (35), dass die beiden aus einer Generation stammten, der die "Bedeutungslosigkeit des Königshauses sehr bewusst" sei. Am Hofe wisse man, dass sich etwas ändern werde. Der Frontmann von Franz Ferdinand "habe die Hoffnung, dass sie den Scheiß mit Würde auflösen werden, wenn es so weit ist. Das hätte längst geschehen müssen."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals